Zum Inhalt springen

Header

Video
Autovermieter bremst Kunden aus: Die Kaution gibt's nicht zurück
Aus Kassensturz vom 26.09.2017.
abspielen
Inhalt

Männertraum mit Haken Auto-Vermieter bremst Kunden aus

Die Firma «Enjoy your Dream» vermietet Luxusautos zu günstigen Preisen. Vor allem junge Kunden geraten dadurch in Versuchung, einmal eine Sportbolide ausserhalb ihres Budgets zu fahren. Nun warten viele vergeblich auf ihre Kaution, die sie hinterlegen mussten.

Daniel Perez besitzt nur ein Velo. Für eine Woche wollte der Servicetechniker mal sein Traumauto fahren, einen Nissan GTR. Unter Autofans wird die Rennmaschine auch ehrfürchtig «Godzilla» genannt.

«Es ist unter Auto-Tunern bekannt und hat wirklich Power», erzählt Daniel Perez. «Deshalb wollte ich es einmal ausprobieren.» Er mietete den Allrad-Boliden bei der Firma «Enjoy your Dream» für 800 Franken. «Bei diesem Preis konnte ich nicht widerstehen», sagt Perez.

Lambo, Ferrari und Porsche zu Spottpreisen

Und die Firma hat noch weitere Modelle im Angebot, vom Ferrari, über Lamborghini bis hin zum Porsche. «Enjoy your Dream» vermietet den Traum von Luxus und PS. Die Kundschaft besteht hauptsächlich aus jungen Männern mit begrenztem Budget.

«Warnung!», «Achtung!»

Für den Nissan GTR musste Daniel Perez eine Kaution von 1000 Franken in bar hinterlegen. Dieses Depot gilt als Sicherheit bei Bussen oder Schäden. Laut Vertrag sollte er das Depot innert 21 bis 28 Tagen wieder zurückbekommen. Doch er wartete und wartete. Immer wieder wurde er von «Enjoy your Dream» hingehalten und vertröstet.

Ein Blick in die Google-Bewertungen zeigt: Andere Kunden machten die gleichen Erfahrung «Achtung! Zahlt Kaution von Fr. 1000 nicht zurück», schreibt einer. «E-Mail und SMS-Nachrichten werden ignoriert» und «Warnung!», das Depot bekomme man nur sehr schwer mehr zurück.

Aus «Rent your Dream» wurde «Enjoy your Dream»

«Enjoy your Dream» hiess vor drei Jahren noch «Rent your Dream». Die Autovermietung ärgerte ihre Kundschaft schon damals. Die Radiosendung «Espresso» berichtete 2013 über Geschenkgutscheine, die sich nicht einlösen liessen.

«Kassensturz» fährt zum Hauptsitz von «Enjoy your Dream» ins thurgauische Sirnach und trifft sich dort vor verschlossenen Türen mit weiteren frustrierten Kunden. Aaron Anderhub etwa wartet ebenfalls auf 1000 Franken: «Ich hatte im Mai Geburtstag und dachte, für ein Weekend miete ich mir mein Lieblingsauto.» Der Nissan GTR kostete für das Weekend 800 Franken. «Das war relativ günstig», sagt Anderhub. «Aber die Kaution von 1000 Franken habe ich bis heute nicht bekommen.»

Lamborghini in schlechtem Zustand

Ein anderer verärgerter Kunde, Tom Uzun, mietete für die Hochzeit von Freunden einen weissen Lamborghini und blätterte 2000 Franken Kaution hin. Die hat er bis heute nicht zurückbekommen. Er kritisiert zudem, dass das Auto in schlechtem Zustand war: «Das Rücklicht war kaputt. Beim Fenster war auch etwas defekt, es war megalaut im Auto, und das Handschuhfach ging immer wieder auf.»

Es sei normal, dass Luxusautos gewisse Gebrauchsspuren aufweisen würden. «Wir sind Autovermieter keine Neuwagenhändler», schreibt der Chef von «Enjoy your Dream», Sandro Aeberhard an «Kassensturz». Er lässt sich gern mit seinen Luxus-Boliden für Facebook ablichten. Vor die Kamera hingegen will er nicht. Aeberhard ist der Meinung, die Autos seien alle in «tadellosem Zustand».

Strafanzeige gegen «Enjoy your Dream»

Auch Autoliebhaber Joel Holdner steht in Sirnach hoffend vor den Toren der Vermietung. Er möchte seine 3000 Franken Kaution wieder haben. Mit anderen Geschädigten hat Holdener eine Whats-App-Gruppe gegründet: «Etwa ein halbes Dutzend warten ebenfalls auf ihr Depot.» Tatsächlich zeigt ein Blick in das Betreibungsregister von «Enjoy your Dream»: Die Firma ist allein seit anfangs Jahr mit Forderungen von über 140'000 Franken konfrontiert. Es laufen diverse Betreibungen über die runden Kautionsbeträge von 1000 und 2000 Franken. Kunde Holdener befürchtet, dass er sein Geld nie mehr wiedersieht. Er hat bei der Polizei Strafanzeige gemacht.

«Systemtechnische» Gründe

«Enjoy your Dream»-Chef Aeberhard bittet in seiner Stellungnahme um Verständnis: «Bei diversen Vermietungen gab es aus systemtechnischen und administrativen Gründen Verzögerungen, diese konnten jedoch behoben werden.» Er könne die Kautionen nicht allen auf einmal ausbezahlen.

«Kassensturz» hilft

Glück im Unglück hatte Velofahrer Daniel Perez: «Irgendwann schrieb ich der Firma ein SMS, ich sei mit «Kassensturz» in Kontakt. Sie haben mir das Geld noch am gleichen Tag persönlich vor der Haustüre übergeben.»

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Pascal Weissert  (Pascal Weissert)
    Es gäbe auch die Möglichkeit sich an "seriöse" Anbieter zu wenden! Dort gibt es keinen Ärger und alles läuft perfekt ab. Der Haken, es kostet dann halt etwas mehr...wenn man es sich schon gönnen will und ist immer noch um ein vielfaches günstiger als sich ein solches Fahrzeug zu kaufen....
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Felice Limacher  (Felimas)
      Fühlen Sie sich gut bei Ihrem bashing, Herr Weissert? Ich goutiere solchen Verhältnisblödsinn auch nicht ... hier geht es jedoch darum dass dieser Herr «Enjoy your Dream» seine Kunden veräppelt. Entsprechend wäre doch wohl eher (Ihre) Emphatie gefragt und nicht bashing ...
    2. Antwort von A. Kissling  (aendu77)
      Unter dem günstigen Preis leidet immer die Qualität, das ist jetzt einfach mal so, Punkt!
  • Kommentar von Tom Duran  (Tom Duran)
    Man sollte sich vielleicht auch mal überlegen ob man bei so windigen Billigangeboten nicht eh mit Problemen rechnen muss. Gleichzeitig darf man sich auch gleich selber die Frage stellen; muss ich jeden Mist der unsere Plastikgesellschaft hergibt mitmachen? Ich meine für 2000.- bis 3000.- Franken bekommt man zwar keinen Ferrari (der eh nicht zum Budget passt), aber ein kleiner gebrauchter Sportler liegt da locker drin. Fahrspass garantiert und lachend über alle Möchtegern Reichen!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Alfons Bauer  (frustriert)
      Als ich nur zuerst die Überschrift gelesen hatte, wollte ich zuerst einen Kommentar schreiben, dass diese jungen Raser das verdient haben. Aber hier haben wir das Beispiel eines Velofahrers, der nicht mal mit einem gebrauchten "Sportler" Eindruck machen will wie die protzenden jungen BMW-Fahrer in der Steine oder am Riehenring in Basel, sich einmalig ein Erlebnis gönnt (was das mit Plastikgesellschaft zu tun hat, versteh ich nicht) und dabei von einem verstörten Geschäftsmann verarscht wird.
  • Kommentar von Silas Räber  (Silair)
    Solchen "Geschäften" sollte sofort jegliche Arbeitsbewilligung entzogen werden. Unglaublich soetwas!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten