Zum Inhalt springen
Inhalt

Kassensturz-Tests Dosenpelati-Test: Nicht alle Tomaten aus der Konserve überzeugen

«Kassensturz» und «Saldo» haben 14 Dosen-Pelati im Labor testen lassen – auf Geschmack, auf versteckte Gifte, auf gesundheitsfördernde Inhaltsstoffe. Die Qualitätsunterschiede sind gross: Das teuerste Produkt fällt beim Sensorik-Test durch. Dafür schneiden günstige Dosen-Pelati durchaus gut ab.

Legende: Video Tomaten aus der Dose: Nur eine Pelati überzeugt abspielen. Laufzeit 07:24 Minuten.
Aus Kassensturz vom 23.10.2018.

Pelati – geschälte Tomaten aus der Dose. Selbst Spitzengastronomen sind sich da nicht zu schade, eine Büchse zu öffnen. Gerade im nahenden Winter gelten Tomaten aus der Konserven als gute Alternative zu jenen aus dem Gewächshaus.

Federico Pinelli, Küchenchef im Restaurant Più Schiffbau in Zürich, sagt: «Pelati haben eine durchgehend gleichbleibende Qualität. Sie werden zwar auch im Sommer geerntet wie frische Tomaten, aber durchs Konservieren bleibt der Geschmack erhalten und sie sind das ganze Jahr über verwendbar. Gerade im Restaurant ist das ein Vorteil.»

Grosse Unterschiede

Alle 14 von «Kassensturz» getesteten Produkte stammen aus Italien. Die Experten prüfen die Pelati zunächst auf den Gehalt an Lycopin, dem Farbstoff, welcher der Tomate die rote Farbe verleiht. Viel Lycopin deutet darauf hin, dass die Tomate lang am Strauch reifte. Der Stoff gilt zudem als besonders gesund.

Was ist Lycopin?

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Lycopin ist ein Pflanzenfarbstoff, er gehört zur Klasse der Carotinoide. Tomaten verleiht er die klassische rote Farbe. Der Lycopin-Anteil hängt im Allgemeinen von der Tomatensorte und vom Reifungsprozess ab. Während «normale» Tomaten in der Regel einen Lycopin-Anteil von 30 bis 60 mg/kg haben, enthalten Dosentomaten einen Anteil von 100 bis 150 mg/kg, da sie in sehr reifen Zustand geerntet werden.

Spezielle Lycopin-Tomaten entstammen einer wiederentdeckten Wildsorte aus Mexiko, die durch gezielte Züchtung heute einen doppelten bis dreifachen Lycopin-Gehalt einer normalen Tomate enthalten. Das entspricht in etwa den Werten von Dosentomaten.

Lycopin zählt zu den Antioxidantien und gilt als Radikalfänger. Dem Pflanzenfarbstoff wird eine präventive Wirkung bei bestimmten Krebsarten nachgesagt. Er soll auch vor Herz-Kreislauferkrankungen schützen.

Das Labor untersuchte dazu das Abtropfgewicht und den Schalenanteil an den Tomaten. Es prüfte die Pelati auch sensorisch und, wie viel vom Schimmelpilzgift Tenuazonsäure in den Produkten enthalten ist.

Nur ein Produkt mit der Note «sehr gut» ab: die «Pelati Autentico Italiano» von Cirio, gekauft bei Coop. Sowohl beim Lycopin-Gehalt, als auch beim Sensorik-Test und dem Kriterium Schalenanteile erhalten die Pelati von Cirio Bestnoten. Einziger Wermutstropfen: ein kleiner Abzug bei der Gesamtnote, weil das Labor Tenuazonsäure nachweist. Tenuazonsäure deutet darauf hin, dass zum Teil verschimmelte Produkte verarbeitet wurden.

So wurde getestet

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die GfL Gesellschaft für Lebensmittel-Forschung in Berlin prüfte für «Kassensturz» und «Saldo» nach folgenden Kriterien:

  • Lycopin

Bestimmung des Lycopin-Gehalts in Milligramm pro Kilogramm.

  • Sensorik

Ein Sensorik-Experten-Panel beurteilt Geruch, Geschmack und Aussehen der Pelati.

  • Schalenanteile

Nicht das Gewicht wird gemessen, sondern die Fläche der Schalen berechnet. Pro Produkt werden drei Dosen untersucht.

  • Tenuazonsäure

Tenuazonsäure ist ein Schimmelpilzgift. Ein erhöhter Gehalt deutet darauf hin, dass verschimmelte Produkte verarbeitet worden sind. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit Efsa empfiehlt täglich nicht mehr als 1,5 Mikrogramm pro Kilogramm Körpergewicht zu sich zu nehmen. Bei einem 60 Kilo schweren Mann sind das 90 Mikrogramm. Wird diese Menge bei einer 200-Gramm-Portion zu einem Viertel überschritten, gibt es einen Abzug von 0,2 Noten. Wird der Wert zur Hälfte überschritten, ist der Abzug 0,5 Noten. Letzteres ist nur bei den «Geschälten Tomaten in Tomatensaft» von Coop Qualité & Prix der Fall. Eine direkte Gefahr für die Gesundheit besteht aber auch bei diesem Wert nicht.

  • Abtropfgewicht

Das Abtropfgewicht wird bestimmt, indem die Probe in ein Sieb (1mm) gegeben wird, 5 min abtropfen lassen, mit warmen Wasser spülen und weitere 5 min abtropfen lassen. Anschliessende Wägung. Bei 10 bis 15 Prozent zu wenig gibt es 0,2 Noten Abzug, bei 15 bis 20 Prozent 0,5 Noten und bei mehr als 20 Prozent Gewichtsdifferenz1 Note Abzug. Das Abspülen der Tomaten wird bei der Abtropfgewichtsmessung des Bundes und der Hersteller nicht gemacht. Dadurch kommt man aber dem tatsächlichen Gewicht an reiner Tomate (ohne zusätzlichen Saft oder Sauce) am nächsten. Mehrere Hersteller beschweren sich über die strengere Messmethode und weisen auf die weniger strenge Methode des Bundes bzw. auf die Vorschriften des Herstellungslandes hin.

Gut und günstig

Zehn Produkte bekommen im Test die Note «gut»: Sie erhalten Noten zwischen 4,8 und 5,3. Die Pelati von Carloni, gekauft bei Aldi, gilt es speziell zu erwähnen: mit einem Preis von 39 Rappen für die 400g-Dose sind sie die günstigsten. Und mit der Note 5,2 landen sie auf dem 3. Platz der Bewertungstabelle. Gleich dahinter platzieren sich die geschälten Tomaten von M-Budget, mit 45 Rappen pro Dose (400 g) ebenfalls günstig. Manko hier: auch in den M-Budget-Pelati weist das Labor Tenuazonsäure nach.

Pelati werden sortiert
Legende: Sortieren, Waschen, Kochen und abfüllen – ganz ohne Maschinen. In Kleinbetrieben rund um Napoli wird manuel gearbeitet. SRF

Bio-Produkt ungenügend

Am anderen Ende der Skala findet sich das teuerste Produkt wieder: «Pelati Peeled Tomatoes» von Alce Nero, gekauft beim Reformhaus Müller für Fr. 2.40. Das Bio-Produkt fällt beim Sensorik-Test durch, Gaumengraus statt Gaumenschmaus. Die Gesamt-Note kann aber nicht besser als die Sensorik-Note sein, wenn diese ungenügend ist. Sprich: Schmecken die Tomaten nicht («leicht bitter, unreif»), können ihre anderen Bewertungen noch so toll sein, das Resultat bleibt unbefriedigend. Note 3,5 – «ungenügend».

Testresultate im Detail

Testresultate im Detail

Detaillierten Testresultate Dosen-Pelati.

Detaillierten Testresultate Dosen-Pelati gehackt.

Produzent Alce Nero schreibt in seiner Stellungnahme, das Ergebnis der sensorischen Analyse, der leicht bittere Geschmack sei «unnormal»: «Unseres Erachtens haben die Tomatensorten unserer geschälten Tomaten ‹Pelati› keinen leicht bitteren Geschmack; dies war bei unseren betriebsinternen Kontrollen, sowohl der von Ihnen geprüften Charge, als auch bei anderen Chargen, nie der Fall.»

Zu wenig in der Dose

Ebenfalls mit «ungenügend» werden die geschälten Tomaten in Tomatensaft von Coop Prix Garantie benotet. Eine ganze Note Abzug gibt es, weil in der Dose zu wenig Tomaten sind: Der Unterschied zwischen gemessenem und deklariertem Abtropfgewicht beträgt satte 30 Prozent – 392 Gramm anstatt 560 Gramm. Gesamtnote: 3,9.

Pelati werden aus der Dose genommen.
Legende: Wie viele Tomate stecken tatsächlich in der Dose? SRF

Coop schreibt dazu: «Die Ergebnisse beim Abtropfgewicht (…) können wir nicht nachvollziehen. Wir prüfen diese Werte regelmässig und halten uns dabei an das gesetzlich vorgeschriebene Messverfahren. Bei allen Produkten entsprechen Abtropfgewicht und Schalenanteil den gesetzlichen Vorgaben. Durch das Abspülen mit Wasser werden Messergebnisse aus unserer Sicht verfälscht, da dadurch auch die Flüssigkeit weggespült wird, die aus der Frucht selbst stammt. Dieses Vorgehen ist auch bei der MeAV (Mengenangabeverordnung; Anm. d. Red.) nicht vorgesehen.»

Zu viele Schalenanteile

Beim Testkriterium Schalenanteile fällt eine Konserve durch: «Bio Tomaten geschält aus biologischer Landwirtschaft» von Spar Naturpur. Das Produkt hat die Gesatmnote 4,5, beim Schalenanteil aber eine 3, die schlechteste Teil-Note des ganzen Tests: Durchschnittlich 92 Quadratzentimeter Schale hat es in einer Spar-Dose, das entspricht in etwa der Fläche einer 20er Note. Spar nimmt das Resultat zur Kenntnis, gibt aber keine weitere Stellungnahme dazu ab.

Alle Tests

Alle Tests

Alle Tests, Degustationen und Testsieger von «Kassensturz» auf «Tests» oder von A bis Z.

Gehackte Dosenpelati

Bei den gehackten Dosen-Pelati präsentiert sich das Gesamtbild der sechs getesteten Produkte geschlossener: Einen Ausreisser nach unten gibt es nicht, einen Überflieger aber auch nicht. Aufgefallen sind die beiden Produkte auf den letzten Plätzen – «Polpa di pomodori» von Lidl und «Gehackte geschälte Tomaten» von Migros. Beide Dosen erhalten ein «ungenügend» beim Kriterium Schalenanteile.

Lidl entgegnet, dass der gemessene Schalenanteil deutlich von den internen Analysen als auch den Selbstkontrollen des Lieferanten abweiche: «Wir können das Prüfergebnis nicht nachvollziehen.» Migros verweist auf den Richtwert des Codex Alimentarius der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen FAO. Dennoch: «Trotz unterschiedlichen Parameter werden wir die Produkte intern prüfen.»

Pelati auf dem Band in einer Fabrik
Legende: Die Gegend um Napoli ist die Pelati-Hochburg Italiens. Dort gibt es zahlreiche Fabriken, die die Pelati verarbeiten. SRF

Kritik: Abtropfgewicht

Ebenfalls zu Kritik Anlass gibt das Kriterium Abtropfgewicht: Vier von sechs gehackten Dosen-Pelati-Konserven erhalten einen Abzug bei der Gesamtnote. Auf der Dose von Denner fehlt die Deklaration des Abtropfgewichtes gänzlich. Denner sagt dazu, dass sie das künftig ausweisen würden und diesbezüglich im Gespräch mit dem Hersteller seien, um die Verpackung entsprechend anzupassen.

Kein Weichmacher Bisphenol A nachgewiesen

Erfreulich ist dieses Resultat: In keinem der getesteten Produkte hat das Labor Bisphenol A gefunden. Dieser Stoff ist ein Weichmacher für Kunststoffe und wird als Innenbeschichtung von Metallkonserven eingesetzt, damit Doseninhalt und Metall nicht direkt in Berührung kommen. Bisphenol A steht im Verdacht das Erbgut zu schädigen. In früheren Tests («K-Tipp») wurde Bisphenol A explizit auch in Tomaten-Konserven nachgewiesen. In diesem Test ist der Weichmacher kein Problem.

Jetzt auch auf Youtube

Jetzt auch auf Youtube

Einen Test verpasst? Die «Kassensturz»-Tests, Link öffnet in einem neuen Fenster gibt’s jetzt auch auf Youtube. Immer aktuell.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.