E-Bikes im Test: Grosses Sparpotenzial

Der Elektromotor hat auch die Mountainbikes erreicht. «Kassensturz» testet zwölf der beliebtesten Modelle draussen im Feld und drinnen im technischen Labor. Gute E-Bikes kosten viel – doch mit der richtigen Wahl lassen sich schnell 1000 Franken sparen.

Video «E-Bikes im Test: Grosses Sparpotenzial» abspielen

E-Bikes im Test: Grosses Sparpotenzial

11 min, aus Kassensturz vom 25.4.2017

Die Zeiten, in denen E-Bikes als Senioren-Gefährt belächelt wurden, sind definitiv vorbei. Design und Qualität der Elektro-Velos verbessern sich von Jahr zu Jahr. Sehr sportlich daher kommen E-Mountainbikes – geländegängige Velos mit Elektromotor. Diese verkaufen sich immer besser.

Zusatzinhalt überspringen

Testtabelle

Testtabelle

Hier geht's zu den detaillierten Testresultaten.

«Mit einem solchen Bike kann ich die Berge hinauf, kann grosse Touren machen – und komme auch wieder heim, weil der Motor mir die zusätzliche Kraft gibt», sagt der 60-jährige Walti Blätter. Er ist einer von neun Testfahrern, welche die motorisierten Bikes im Praxistest für «Kassensturz» und «Velojournal» auf Herz und Nieren prüfen. Die Gruppe ist gut durchmischt: Vom Hobbyfahrer über den geübten Mountainbiker bis zum professionellen E-Bike-Instruktor.

Praxistest: Fahren auf verschiedenem Untergrund

Jeder Testfahrer prüft jedes Bike. Und zwar auf unterschiedlichem Terrain: Waldweg, Gelände mit groben Steinen, steile Rampen, Kiesbett und Treppenstufen. Dabei liegt der Schwerpunkt einerseits auf der Motorunterstützung, sagt Testleiter Marius Graber vom Velojournal: «Wir prüfen, wie fein die Motoren auf den Fahrer reagieren. Ob sie beim Fahren helfen oder ob sie eher gar stören.» Zweitens bewerten die Testfahrer die Fahreigenschaften: Hat das Bike eine gute Federgabel und gute Bremsen, sind die Gänge fein abgestimmt, lässt es sich gut lenken. Kurz: Ist es ein Velo, das im Gelände Spass macht?

Ungenügende Noten für Modell mit Hinterrad-Motor

Im Test sind zwölf gängige Modelle bekannter Marken wie auch aus Grossverteilern. Die meisten werden von Mittelmotoren unterstützt. Dabei liegt der Motor nahe beim Tretlager, mittlerweile der Standard bei E-Mountainbikes.

Einzig das Modell Diavelo E 950 i wird von einem Hinterradmotor angetrieben. Das günstigste Bike im Test (gekauft im Jumbo für 2290 Franken) fällt deutlich ab und erhält die ungenügende Gesamtnote 3,8.

«Die Motor-Sensorik ist zu wenig fein. Und die Ausstattung des Bikes ist zwar so, dass es nach Mountainbike aussieht, im Gelände taugt es aber wenig», fasst Marius Graber die Testeindrücke zusammen.

Vertreiber Jumbo schreibt zum Ergebnis, das Diavelo sei ein Einstiegsmodell. Die Verkaufsmitarbeiter würden Kunden ganz klar darauf hinweisen. Die nächste Generation der E-Mountainbikes werde jedoch mit Motoren eines anderen Herstellers ausgestattet.

Enge Abstände bei den Bewertungen

Drei E-Mountainbikes von Grossverteilern erhalten die Note 4,7 und damit die Gesamtwertung «Genügend»: Das Ghost Kato 2 von SportXX, das Whistle B-Ware von Athleticum und das Stoke E-Blade von Ochsner Sport. Die übrigen E-Mountainbikes erreichen die Gesamtwertung «Gut». Auch sie liegen bei den Endnoten eng beieinander.

Klarer Preis-Leistungs-Sieger

Testsieger ist das Wheeler I-Rider HD mit Note 5,2. Es ist erhältlich im Fachhandel für knapp 3600 Franken. Es überzeugt in allen Kriterien und kommt bei den Testfahrern durchwegs gut an.

Knapp dahinter liegen das Haibike Xduro Hardnine 5.0, das Bergamont E-Roxter 6.0 und das Cube Reaction Hybrid HPA Pro 500. Alle erhalten die Gesamtnote 5,1. Das Cube hat einen Preis von knapp 2500 Franken und ist damit klarer Preis-Leistungs-Sieger.

Fahrweise und Vorlieben spielen eine Rolle

Aber auch die übrigen E-Bikes bleiben notenmässig den besten eng auf den Fersen. Es gilt: Jedes Bike bietet in einzelnen Teilbereichen Vor- und Nachteile. Ob ein Bike zusagt, kommt auch auf und Fahrweise an. So sind die sehr geübten Biker unter den Testern vom Specialized Levo mit Breitreifen äusserst angetan: «Die haben unglaublichen Griff im Gelände, das Fahrverhalten ist toll». Etwas ungeübtere Fahrer bekunden aber genau damit Mühe: «Für normale ‹Alpwegfahrer› wie mich ist das ziemlich schwierig zum Fahren».

Schwachstelle Kette: Achtung Reissgefahr!

Während des Praxistests reisst gleich bei drei Bikes die Antriebskette. Dies sei eine Schwachstelle der Gefährte, sagt Velo-Experte Marius Graber: «Die Kette ist beim Elektro-Mountainbike sehr stark beansprucht, weil nicht nur die Kraft des Fahrers sondern auch die vom Motor dazukommt.» Gut, wenn man da weiss, wie man eine Kette vor Ort wieder zusammennieten kann.

Grosse Unterschiede bei der Reichweite

Die technische Prüfung der Elektromotoren findet in der Berner Fachhochschule Biel BFH statt. Bei der Reichweite zeigen die E-Bikes grosse Differenzen, erklärt Professor Heinrich Schwarzenbach: «Wir haben als Referenz eine Steigung von drei Prozent genommen. Das entspricht der durchschnittlichen Steigung der Gotthard-Nordrampe. Ist der Fahrer 80 Kilogramm schwer und fährt mit maximaler Motor-Unterstützung, kommen die die schwächsten Velos knapp bis Göschenen, die besten aber bis Andermatt.» Die kleinste Reichweite haben die Ingenieure beim Diavelo gemessen: 28 Kilometer. Am grössten war sie beim Bergamont E-Roxter mit 54 Kilometern. Das ist fast das Doppelte. Fährt man in der Ebene, erhöhen sich die Reichweiten natürlich entsprechend, weil der Motor viel weniger beansprucht wird.

Auch bezüglich Motorkraft massen die Experten deutliche Unterschiede (Details in der Test-Tabelle). So schieben die stärksten Motoren den Fahrer mit der doppelten Kraft den Berg hinauf wie die schwächsten Motoren. «Das merken Sie eindeutig beim Fahren, es ist sehr viel angenehmer, mit einem stark unterstützten Velo unterwegs zu sein», so Schwarzenbach.

Fazit: Es kommt nicht nur auf dem Motor an

Der Test zeigt: Ein starker Motor allein macht kein gutes E-Bike aus. Ebenso wichtig ist die Sensorik, also das möglichst feine Reagieren des Motors auf den Fahrer. Und natürlich die Ausstattung wie Reifen, Bremsen, Gänge und Federgabel. Wer technisch anspruchsvoll und abseits der Strassen in schwierigem Gelände fahren möchte, achtet von Vorteil auf gute Komponenten. «Wer ‹nur› auf Forst- und Alpstrassen fahren will, sollte einem starken Motor den Vorzug geben», sagt Velo-Experte Marius Graber. Es empfiehlt sich also vor dem Kauf darauf zu achten und mehrere Bikes zu testen.

Sendung zu diesem Artikel