Zum Inhalt springen

Header

Audio
Joghurtbecher haben Recycling-Potential
Aus Espresso vom 06.12.2021.
abspielen. Laufzeit 5 Minuten.
Inhalt

«Schlauer i d’Wuche» Warum lassen sich Joghurtbecher nicht rezyklieren?

Alu-Deckel und Kartonmantel des Joghurtbechers kann man in die Sammlung geben. Den Becher aus Polystyrol nicht. Oder?

Was den Abfall betrifft, gab es bei den Joghurtbechern grosse Fortschritte. Früher waren die Becher aus dickem Kunststoff. Heute ist er viel dünner, umhüllt mit rezyklierbarem Karton. Ein «Espresso»-Hörer ärgert sich aber, dass dieser dünne Plastikbecher aus Polystyrol (PS) ist, das offenbar nicht wiederverwertet wird. Man könnte den Becher doch auch beispielsweise auch aus PET machen, findet er. 

PS bringt sehr gute Voraussetzungen für das Recycling mit sich.
Autor: Patrick Stöpper Sprecher Migros

Polystyrol ist grundsätzlich gut rezyklierbar

Gekauft hat der Hörer den Joghurtbecher in der Migros. Und deren Sprecher Patrick Stöpper sagt, es sei ein Vorurteil, dass Polystyrol nicht wiederverwertet werden könne:  «PS bringt sehr gute Voraussetzungen für das Recycling mit sich. Studien haben gezeigt, dass PS mechanisch so gut rezykliert werden kann, dass es wieder für Lebensmittel-Anwendungen eingesetzt werden kann.» 

Polystyrol lässt sich auf gängigen Sortieranlagen sehr gut erkennen und kann so sortenrein verarbeitet werden.
Autor: Patrik Geisselhardt Geschäftsführer von Swiss Recycling

Auch Patrik Geisselhardt, Geschäftsführer von Swiss Recycling, bestätigt: «Polystyrol lässt sich auf gängigen Sortieranlagen sehr gut erkennen und kann so sortenrein verarbeitet werden.» Das Problem ist allerdings die Sammlung: Aktuell kann man Polystyrol nur zu vereinzelten Recyclinghöfen und Sammelstellen bringen. Zudem kann man es in einigen Gemeinden in Sammelsäcken für gemischten Plastik zurückgeben. Meistens landen Joghurtbecher aus Polystyrol aber im Haushaltskehricht. Doch das soll sich ändern. 

«Espresso Aha!»

Box aufklappen Box zuklappen
«Espresso Aha!»

Jeden Montag beantworten wir in der Rubrik «Espresso Aha!» eine Frage aus dem Publikum. Haben auch Sie eine? Senden Sie sie uns!

Strenge Anforderungen ans Joghurtbecher-Recycling

Verschiedene Akteure wollen das Polystyrol-Recycling verbessern. Auch die Migros, wie Patrick Stöpper sagt: «Wir haben – gemeinsam mit Partnern – in Tests bereits erfolgreich Joghurtbecher aus Recycling-Polystyrol herstellen können.» Und sie erarbeite gemeinsam mit der Materialprüfungsanstalt Empa einen Bewilligungsantrag für das Recycling von Polystyrol für Lebensmittelverpackungen. 

Denn die Herstellung von Lebensmittelverpackungen aus Recycling-Material ist bewilligungspflichtig. Es geht schliesslich um Lebensmittelsicherheit. Daher gelten hohe hygienische Anforderungen. Zuständig ist das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV. Es schreibt: «Um einen Kunststoff – sei es PET oder Polystyrol – für einen Kontakt mit Lebensmitteln rezyklieren zu können, muss bereits das zu rezyklierende Material die Anforderungen für Lebensmittelkontakt einhalten.» So wie beim PET, wo in einem geschlossenen Kreislauf aus PET-Getränkeflaschen wieder PET-Getränkeflaschen werden.  Ein PET-Joghurtbecher hat in dieser Sammlung nichts verloren. 

Für das Recycling von Joghurtbechern aus Polystyrol braucht es also ebenfalls ein separates Sammelsystem, wenn daraus wieder Joghurtbecher werden sollen. Es geht also nicht nur um die technische Herausforderung, wie das Material wiederaufbereitet werden kann. Sondern es geht auch darum, ein solches Sammelsystem in der Bevölkerung zu etablieren, damit kein falscher Plastik eingeworfen wird. Die Migros möchte damit im Jahr 2023 loslegen können. 

Espresso, 06.12.2021, 08:13 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Samuel Künzli  (skunzlee)
    Ich finde es toll dass es immer mehr Becher gibt die einen Kartonmmantel haben den man seperat entsorgen kann. Nur gibt es noch immer Leute die nicht wissen dass man den Kartonmantel in die Kartonsammlung geben kann bzw. zu bequem sind diesen zu trennen. Insofern fände ich es sinnvolll wenn man die Kunststoffbecher auch recyclieren kann und man könnte sich die Banderole sparen.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten