Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Legende vom Gift in der Zahnpasta
Aus Espresso vom 28.10.2019.
abspielen. Laufzeit 05:30 Minuten.
Inhalt

Hartnäckige Gerüchte Fluorid-Zahnpasta ist zu Unrecht in Verruf

Der immer wieder geschürten Angst vor fluoridhaltiger Zahnpasta liegt nicht selten ein Missverständnis zugrunde.

«Vor 50 Jahren glaubten die Zahnärzte noch, mit der Einnahme von Fluoriden könne die Kariesgefahr bei den Zähnen besonders gut reduziert werden. Heute wissen wir, dass es genügt, wenn unsere Zähne mit fluoridhaltiger Zahnpasta in Kontakt kommen.» Das sagt der Direktor der Klinik für Zahnerhaltung der Universität Bern, Hendrik Meyer-Lueckel. Gegenüber dem SRF-Konsumentenmagazin «Espresso» betont Meyer-Lueckel, dass fluoridhaltige Zahnpasta, richtig angewendet, keine gesundheitliche Gefahr darstelle.

Kariesprophylaxe auch im Speisesalz

  • Packung Speisesaltz mit Jod und Fluor
    Legende: Salz.ch

    Korrekt ist nur das Kleingedruckte:

    Um breite Bevölkerungskreise prophylaktisch vor Karis zu schützen, versetzen die Schweizer Salinen verschiedene Speisesalze mit ganz geringen Fluoridmengen. Der Hinweis auf der Verpackung «mit Jod und Fluor» ist allerdings falsch, wie verschiedenen «Espresso»-Hörerinnen und -Hörern aufgefallen ist. «Fluor ist ein giftiges Gas», bestätigt auch der Leiter der Qualitätskontrolle bei den Schweizer Salinen Stefan Trachsel. Er begründet den «unkorrekten Fachbegriff» auf der Verpackung mit der «traditionellen Umgangssprache». Die Schweizer Bevölkerung wisse, was mit dem Hinweis gemeint sei. Bei der Auflistung der Inhaltsstoffe im kleingedruckten Teil der Verpackung seien die Inhaltsstoffe aber korrekt als «Fluorid» und «Jodid» aufgeführt. Eine andere Beschriftung sei im Moment nicht geplant. Eine Zwangsfluidierung der Bevölkerung gibt es aber nicht. Wer auf die Kariesprophylaxe durch Fluorid verzichten will, kann auf Meersalz oder Speisesalz ohne Fluorid ausweichen.

Nach dem Zähneputzen: Nicht spülen – nur ausspucken

Fluoride reagieren beim Zähneputzen auf der Zahnoberfläche und machen diese resistenter gegen Säure. Sie sorgen gemäss Florian Wegehaupt, Abteilungsleiter der Zahnmedizin an der Universität Zürich, im besten Fall sogar dafür, dass angegriffene Zähne schneller wieder mit Mineralien versorgt werden und so gesunden können. Deshalb sei es sinnvoll, nach der Zahnpflege mit fluoridhaltiger Zahnpasta den Mund nicht mit Wasser auszuspülen, sondern nur auszuspucken, und so die Wirkung der Fluoride zu verlängern.

«Espresso Aha!»

«Espresso Aha!»

Jeden Montag beantwortet die Konsum-Sendung «Espresso» auf Radio SRF 1 in der Rubrik «Aha!» eine Frage aus dem Publikum. Haben auch Sie eine? Stellen Sie sie!

Auch bei Kindern: Unproblematisch dank klein dosierten Zusätzen

Was bei Erwachsenen gilt, hat auch bei Kindern Gültigkeit. Ausspucken ist besser als mit Wasser spülen. Selbst wenn dadurch ein paar Milligramm Fluoride verschluckt werden, muss nach übereinstimmenden Aussagen der Zahnmediziner nicht mit gesundheitlichen Folgen gerechnet werden.

Um langfristig auch bei Kindern auf der sicheren Seite zu stehen, werden die Fluoride in Kinderzahnpasten weniger hoch dosiert. Insgesamt seien mit Fluoriden angereicherte Zahnpasten mitverantwortlich dafür, dass bereits Kinder heute gegenüber früher deutlich weniger Karies hätten.

Missverständnisse wegen falscher Begriffsverwendung

Dass viele Leute Fluoride und Fluor verwechseln, geht gemäss Florian Wegehaupt von der Universität Zürich auf einen in den 1970er-Jahren «unbedarften Umgang» mit den beiden Begriffen zurück. Sogar Zahnärzte hätten damals umgangssprachlich von «Fluor» statt von «Fluoriden» gesprochen. Diese Umgangssprache habe sich lange auch in der Bevölkerung gehalten und immer wieder für Verwirrung gesorgt.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Alfred Hedinger  (Fred_H)
    Es wurde auch über Fluorid und Jodide in Speisesalz diskutiert. Aber was ist mit den Rieselhilfen im Salz? Entweder ist es Natriumhexacyanoferrat (E 535) oder Kaliumhexacyanoferrat (E 536). Ich frage mich nun:
    Wie viel davon ist im Salz? JuraSel nennt auf der Packung keine Zahlen
    Ist Regeneriersalz wirklich reines Natriumchlorid? Es sieht mir auch nicht kristallin aus.
    Was ist mit Streusalz?
    Wo (ausser im Chemikalienhandel) kann ich reines Kochsalz kaufen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von W. Pip  (W. Pip)
    Dass es so energische und komplett vom Schwachsinn überzeigte Gegner von Fluorid in Zahnpasten gibt, ist wie z.B. beim Thema Impfen auch, der helle Wahnsinn. Es scheint mir fast so, als ob solche Randthemen die gangbare Mutprobe für Hasenfüsse ist, selbst einmal gegen den Strom zu schwimmen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Fredy Studer  (Fredy Studer)
    Gemäss Wikipedia gelten Fluoride als Nervengift! Nervengifte oder Neurotoxine sind Stoffe, die bereits in einer geringen Dosis eine schädigende Wirkung auf Nervenzellen bzw. Nervengewebe erzielen. Das Zähneputzen geht auch ohne Fluoride!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Andreas Müller  (Hugh Everett)
      Habe sie sich schon mal Gedanken darüber gemacht, warum in der Schweiz Karies als quasi ausgerottet gilt und es extrem wenige Tote wegen Zahnpasta gibt? Ob es da wohl einen Zusammenhang gibt?

      Und ja Zähne putzen kann man auch ohne Fluoride, nur wirkt es dann halt nur mechanisch. Diese Leute haben dann halt auch Karies.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Arnold Vass  (Captain Planet)
      Schön, wie sie hier Wikipedia-Artikel zitieren, aber noch schöner wäre es, würden sie diese auch verstehen. Natürlich haben Neurotoxine bereits in geringen Mengen schädliche Auswirkungen, aber die sicher toxische Dosis von Fluoriden liegt bei ca. 50mg/kg Körpergewicht. Ihre Zahnpastatube enthält ca. 100mg fluorid. Essen sie regelmässig mehrere Tuben Zahnpasta zum Frühstück? Wenn nicht, dann müssen sie auch keine Angst vor dem bösen Fluorid haben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Andreas Müller  (Hugh Everett)
      Sie treffen den Nagel auf den Kopf Herr Vass. Das ist mit Natriumchlorid (NaCl) Eine Substanz die aus dem Halbmetall Natrium, das in Kontakt mit Wasser sofort zu brennen beginnt und Chlor einem Gas das im 1 Weltkrieg als Kampfgas Verwendung fand. Und diesen hochtoxischen Cocktail geben wir regelmässig ans Spaghetti Wasser. Ein unglaublicher Leichtsinn. Ein Wunder dass es nicht Tote gibt dabei.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen