Zum Inhalt springen

Header

Audio
Impf-Nadeln: Nicht alle sind gleich lang
Aus Espresso vom 19.04.2021.
abspielen. Laufzeit 05:50 Minuten.
Inhalt

«Espresso Aha!» «Furchtbar» lange Nadeln bei Corona-Impfung: Warum eigentlich?

Die Nadeln der Corona-Impfung sind bis zu vier Zentimeter lang. Der Grund: Sie müssen alle Hautschichten durchstechen.

  • Die Nadel für die Corona-Impfung ist rund zwei bis vier Zentimetern lang. Sie zählt damit zu den eher langen Impfnadeln.
  • Der Grund: Die Corona-Impfung wird am Oberarm verabreicht und der Impfstoff wird in den Muskel gespritzt.

«Die Muskulatur liegt unterhalb der Haut und des Unterhautfettgewebes, welches bekanntlich unterschiedlich dick sein kann», erklärt der oberste Kantonsarzt der Schweiz, Rudolf Hauri. «Deshalb ist die Nadel etwas länger als die Nadel von anderen Impfungen.»

Pieks in den Knochen, statt in den Muskel

Auch wenn die lange Nadel beängstigend wirken kann, beruhigt Yvonne Gilli. Die Präsidentin der Ärztevereinigung FMH sagt: «Lange Nadeln schmerzen nicht mehr als kurze.» Entscheidend seien die Dicke der Nadel sowie deren Schliff.

Lange Nadeln schmerzen nicht mehr als kurze.
Autor: Yvonne GilliPräsidentin der Ärztevereinigung FMH

Aber natürlich sei bei der Impfung Feingefühl gefragt. Mit etwas Erfahrung merke man sofort, wenn die Nadel in der Muskulatur angekommen sei. Es könne aber schon sein, dass man versehentlich mal in den Knochen piekse. Dies sei für den Patienten nicht schmerzhaft. «Durchstechen kann man den Knochen nicht», schmunzelt Yvonne Gilli. «Wenn man zu tief sticht, zieht man die Nadel einfach wieder zurück.» Das merke man als Patient gar nicht.

«Espresso Aha!»

Box aufklappenBox zuklappen
«Espresso Aha!»

Jeden Montag beantworten wir in der Rubrik «Espresso Aha!» eine Frage aus dem Publikum. Haben auch Sie eine? Senden Sie sie uns!

Kürzeste und längste Impfnadel

Die Nadel der Corona-Impfung ist aber nicht die längste. Spritzen in den Oberschenkel oder ins «Füdli» brauchen Impf-Nadeln von bis zu zehn Zentimetern Länge, denn dort ist man bekanntlich besser gepolstert. Solche Nadeln brauche man beispielsweise für Vitamin B12 oder Schmerzmittel, sagt Gilli.

«Die kürzeste Nadel ist jene, die man gegen Tuberkulose eingesetzt hat», so die FMH-Präsidentin. Dies weil der Impfstoff lediglich unter die Hautoberfläche gespritzt wurde, nicht einmal unter die Hautschicht. Die Tuberkulose-Impfung macht man in der Schweiz heute nicht mehr.

Bald eine Corona-Schluckimpfung?

Ohne Stich würde es mit einer Schluckimpfung gehen. Die Herausforderung dabei ist es, dass der Impfstoff den Magen «überleben» muss. «Die Entwicklung von Impfstoffen, die man spritzt, ist einfacher als die Entwicklung einer Schluckimpfung», sagt Kantonsarzt Rudolf Hauri.

Würde man den jetzigen Corona-Impfstoff schlucken, würde dieser im Magen-Darm-Trakt zerstört werden. Die Entwicklung einer Schluckimpfung brauche deshalb mehr Zeit. «Man ist dran, eine Corona-Schluckimpfung zu entwickeln», so Hauri. Wann diese Impfstoffe zulassungsreif seien, könne man aber noch nicht sagen.

Espresso, 19.04.2021, 08.13 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Johanna Nyf  (Johanna Nyf)
    Für alle welche Angst vor Nadeln haben: wenn ihr mit covid ins Spital kommt, gibt es diverse Nadeln! Erstmal eine Infusion.
    Und habt ihr schon mal gesehen wie eine Intubation funktioniert? Da wird dir ein Schlauch in den Hals gedrückt...
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Otto Küng  (Lorbass)
    Jeden Tag sehen wir im TV wie irgendwelche Leute geimpft werden. Übergross dann die langen Nadeln die tief eingestochen werden, zu sehen. Und genau das fördert die Impf- Verweigerung bei jenen die keine Impferfahrung haben.
    Erkenntlich auch weil einige danach sagen: Es hat gar nicht weh getan, was sie offenbar erwartet haben.
    Nun will man sich und anderen nicht eingestehen, dass man Angst hat, schon gar nicht als Mann. Ich will nicht, tönt nach Stärke. Also mehr Aufklärung wäre nötig.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten