Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Seltsame Kosten Galaxus verrechnet Rechnungsgebühr – auch ohne Einkauf

Der Schweizer Onlinehändler Digitec Galaxus verlangt auch dann eine Rechnungsgebühr, wenn man nichts einkauft.

Legende: Audio Galaxus verrechnet Rechnungsgebühr – auch ohne Einkauf abspielen. Laufzeit 03:55 Minuten.
03:55 min, aus Espresso vom 15.02.2019.

Es ist für die betroffene SRF 1-Hörerin aus dem Kanton Bern kein grosser Aufreger. Und doch staunt sie, was sie beim Schweizer Onlinehändler Digitec Galaxus erlebt hat.

Derzeit ist sie auf der Suche nach einem Winterstiefel, der beim Laufen nicht drückt und weh tut. Da sie mit ihrem aktuellen Schuh keine guten Erfahrungen macht, bestellt sie diesmal ganz bewusst im Internet. Das macht sie sonst selten. Damit sie den Schuh in aller Ruhe ausprobieren kann – einmal mit dicken Socken, mal mit Einlegesohle, und damit sie den Schuh auch mal etwas länger anbehalten kann.

Bestellung auf Rechnung kostet, ob Kauf oder nicht

Und die «Espresso»-Hörerin bestellt ganz bewusst auf Rechnung, obwohl das noch zusätzliche zwei Prozent mehr kostet – eine Rechnungsgebühr. Da sie ihre Kreditkartendaten nicht überall preisgeben will, nimmt sie diese Zusatzkosten gerne in Kauf.

Doch leider passt die Ware nicht, und sie schickt diese umgehend wieder zurück. Galaxus storniert zwar die Rechnung für die bestellten Schuhe, schickt zur Überraschung der Kundin aber eine neue. Diese hat nur einen Posten: Die Rechnungsgebühr von knapp fünf Franken. Für eine Rechnung, die notabene gar nicht mehr existiert.

Hätte die Galaxus-Kundin mit Kreditkarte bezahlt, wäre ihr dies nicht passiert. Die Kundin vermutet: Da versucht es Digitec Galaxus mit einer reichlich seltsamen Gebühr, und geht davon aus, dass sich die wenigsten wehren. Sie meldet sich deshalb beim SRF-Konsumentenmagazin «Espresso».

Ausfallrisiko ist der Grund

Galaxus argumentiert, die Rechnungsgebühr von zwei Prozent falle wegen dem grossen Ausfallrisiko an. Weil gewisse Kundinnen und Kunden bestellen, aber nicht bezahlen. Das Risiko trage Galaxus und deshalb müsse man für die Absicherung die zwei Prozent mehr zahlen.

Doch die Galaxus-Kundin hatte die Ware einwandfrei zurückgeschickt, das Ausfallrisiko war in ihrem Fall gleich Null. Trotzdem musste sie die Gebühr bezahlen. Der Galaxus-Medienverantwortliche Tobias Billeter begründet das so: «Egal ob Sie die Ware zurückschicken oder nicht: Es gibt einen Aufwand, wenn wir die Bestellung gegen Rechnung schicken. Und das ist die Gebühr, die am Schluss bleibt.»

Interessant ist: Zahlen müssen trotzdem nicht alle. Sobald sich ein Kunde bei Digitec Galaxus über die unüblichen Gebühren beklagt, wird sie ihm «aus Kulanz» erlassen, heisst es. Seltsames Gebührenverständnis, findet «Espresso».

Das SRF-Konsumentenmagazin fragte bei anderen grossen Online-Händlern, Zalando, Brack und Microspot, nach. In den allermeisten Fällen gibt es dort keine Gebühr fürs Zahlen mit Rechnung. Und eine Gebühr für eine nicht mehr existente Rechnung kennt bei Zalando, Microspot und Brack niemand.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.