Zum Inhalt springen

Header

Video
Glasreiniger im Test: Nur ein Produkt sorgt für klare Sicht
Aus Kassensturz vom 30.04.2019.
abspielen
Inhalt

Kassensturz-Tests Glasreiniger im Test: Die Scheiben bleiben meistens dreckig

Im Frühling scheint die Sonne wieder öfter zum Fenster herein. Das ist eine Freude – sofern die Scheibe auch schlierenfrei sauber ist. «Kassensturz» und «Saldo» liessen zwölf der meistverkauften Glasreiniger im Labor testen. Die Kriterien: Reinigungskraft, Tropfen- und Streifenbildung, Anti-Regen-Effekt und Handhabung.

Nur ein Produkt überzeugt

Enttäuschend: Nur ein einiges Produkte erzielte die Gesamtwertung «sehr gut»: Der «Potz Xpert Glass Power-Cleaner» aus der Migros schafft Gesamtnote Note 5.5.

Mit grossem Abstand folgen mit Gesamtwertung «genügend» vier Produkte: Die Eigenmarken «W5» von Lidl und «Tandil Lemon» von Aldi sowie «Plus Oeco Power» aus der Migros und der «Spiritus Glasreiniger» von Frosch.

Testtabelle

Box aufklappenBox zuklappen
Testtabelle

Hier geht es zu den detaillierten Testresultaten

Sieben von zwölf Reinigern sind ungenügend

Am schlechtesten im Test schneidet der Glasreiniger «Prix Garantie» von Coop ab. Deutliche Schlieren bleiben nach dem Putzen auf der Scheibe zurück. Die Tester bewerten ausserdem die Handhabung der Flasche als «schlecht». Denn das Mittel lässt sich kaum gezielt auf die Fenster aufbringen. Coop schreibt «Kassensturz», das Produkt werde in diesen Tagen ohnehin durch ein neues ersetzt.

Schlieren
Legende: Unschöne Schlieren auf dem Fenster gab es bei fünf Reinigern. SRF

Teures Markenprodukt ebenfalls ungenügend

Als insgesamt «ungenügend» wegen der mangelhaften Reinigungskraft bewerten die Tester das Markenprodukt «Triple Action» von Ajax. Mit einem Preis von 92 Rappen pro 100 Milliliter der teuerste Reiniger im Test. Sowie «Propre Suisse» aus der Landi.

So wurde getestet

Box aufklappenBox zuklappen

«Kassensturz» hat zwölf der meistverkauften Glasreiniger aus dem Detailhandel im SGS Institut Fresenius in Wiesbaden testen lassen. Die Kriterien:

  • Reinigungskraft

Mit Hilfe eines sogenannten Mehrspurwischgeräts müssen die Glasreiniger mit je 25 Wischen unter gleichbleibenden Bedingungen eine hartnäckige Anschmutzung aus Nikotin und eingetrocknetem Sonnenblumenöl entfernen. Jedes Produkt wird zehn Mal mit dem Gerät getestet.

  • Tropfen- und Schlierenbildung

Mittels Mehrspurwischgerät wischen mit Glasreiniger getränkte Tücher fünfmal über saubere Spiegelflächen. Nach dem Trocknen bewerten die Tester Tropfen- und Schlierenbildung visuell. Jedes Produkt unterläuft diesen Test zehn Mal.

  • Anti-Regen-Effekt

Die Produkte werden gemäss Anleitung hälftig auf sauberen Spiegelflächen aufgetragen und gleichmässig verteilt. Anschliessend besprühen die Tester die Spiegel mit stark kalkhaltigem Wasser und lassen sie trocknen. Die Kalkrückstände bewerten sie nach einer fünfstufigen Skala.

  • Handhabung und Sprühverhalten

Jeden Glasreiniger prüfen und bewerten fünf Testpersonen.

«Splendid Nature» von Spar reinigt nicht nur ungenügend, sondern hinterlässt zusätzlich nach dem Putzen unschöne Schlieren auf der Scheibe. Diese Schlieren-Bildung ist auch ein Problem von «Oecoplan» aus dem Coop, dem Glasreiniger von Denner und «M-Budget» aus der Migros, das laut Migros zurzeit überarbeitet wird.

Maschine misst die reinigungskraft
Legende: Beim Hauptkriterium Reinigungskraft erhielten drei Produkte ein ungenügendes Urteil. SRF

All diese Produkte sind in der strengen Gesamtbewertung ungenügend, weil bei ungenügenden Testergebnissen in den Hauptkriterien «Reinigungskraft» sowie «Schlierenbildung» die tiefste Teilnote der Gesamtnote entspricht. Für «M-Budget» bedeutet dies, dass die gute Reinigungskraft die ungenügenden Ergebnisse bei der Schlierenbildung nicht wettmachen kann.

Enorme Preisunterschiede

Die Preisunterschiede der getesteten Glasreiniger sind enorm. Hundert Milliliter kosten bei den Günstigsten 15 Rappen (Eigenmarken von Aldi, Denner und Landi sowie M-Budget und Prix Garantie). Die beiden teuersten Mittel Potz (Testsieger) und Ajax kosten 92 bzw. 92 Rappen pro Hundert Milliliter. Wobei letzteres Produkt wegen der mangelhaften Reinigungskraft ungenügend abschneidet.

Jetzt auch auf Youtube

Box aufklappenBox zuklappen
Jetzt auch auf Youtube

Einen Test verpasst? Die «Kassensturz»-Tests, Link öffnet in einem neuen Fenster gibt’s jetzt auch auf Youtube. Immer aktuell.

Anti-Regen-Effekt höchstens genügend

Wie gut die mit den Glasreinigern geputzten Flächen Schmutz abweisen, zeigt sich beim Kriterium «Anti-Regen-Effekt» (siehe «so wurde getestet»). Hier kommt keines der Produkte über ein «Genügend» hinaus, der «Frosch Spiritus Glas-Reiniger» erzielt mit der Note 4,7 das beste Resultat.

Stellungnahmen

Box aufklappenBox zuklappen

Die Migros schreibt zur Reinigungskraft des «Migros Plus Oeco Power»: «Wir verwenden als Lösungsmittel pflanzenbasierten Alkohol.» Auf Substanzen mit Erdöl verzichte man. Der «M-Budget-Glasreiniger» werde überarbeitet. Coop wird den getesteten Prix-Garantie-Reiniger durch ein neues Produkt ersetzen.

Aldi erklärt, dass «Tandil» einen Wirkstoff für den Anti-Regen-Effekt enthalte: «Dadurch sehen gereinigte Aussenglasflächen auch nach Regen noch sauber aus.» Der Effekt nehme aber bei wiederholtem Beregnen ab. Spar verzichtet aus Umwelt-Gründen auf Substanzen, die den Anti-Regen-Effekt unterstützen. Lidl und Denner betonen, dass sie den Effekt nicht versprechen.

Zur Atemwegsreizung schreibt Denner, dass der Sprühnebel mehrheitlich aus grossen Partikeln bestehe, die auf der zu reinigenden Oberfläche haften oder auf den Boden fallen. Einige kleinere Tröpfchen könnten jedoch in der Luft bleiben und bei sensiblen Kunden Symptome auslösen.

Landi sagt, dass Glasreiniger «im Wesentlichen aus Wasser, Lösungsmitteln und Tensiden bestehen». Die Stoffe seien wichtig für die Reinigung. «Sie können aber auch die Bildung von Streifen und Tropfen begünstigen, insbesondere bei zu viel Reinigungsmittel und ungenügendem Nachwischen.»

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Es muss doch nun wirklich jedem Menschen 2019 (welche/r des Lesens kundig ist) klar sein, dass chemisch-pharmazeutische Pflanzenschutzmittel, vergiftend, zerstörend auf das Ökosystm und die Umwelt wirkt!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Erschreckend ist die Tatsache, dass es 2019, tatsächlich immer noch Leute mit Schrebergarten, Garten, Balkon-Garten gibt, welche effektiv zu giftigen, chemisch-pharmazeutisch hergestellten Produkten greifen, welche das Ökosystem und die Umwelt schädigen?? Das hat allerdings nichts mit verantwortungsvoller Gärtnerei zu tun, sondern mit Lebensgrundlagen-Zerstörung!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Claudia Indira D'Souza  (CIDS)
    Ich finde nicht, dass Kassensturz eine Sendung 'mit Bschiss' ist.

    Ich frage mich aber, weshalb TesterInnen und/oder Redaktion nicht auch etwas über die Umweltverträglichkeit der jeweiligen Produkte aussagen können - weshalb dies heutzutage kein zwingendes Kriterium ist..
    Weiter finde ich es geradezu amüsant, wie Coop und Migros bei ungünstigen Resultaten beide gleich mitteilen, dass ihr Produkt 'überarbeitet' werde. Gute Arbeit der Kommunikationsabteilung ... ?
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten