Zum Inhalt springen

Header

Video
Studiogespräch mit Gabriela Baumgartner, Rechtsexpertin Kassensturz Espresso
Aus Kassensturz vom 28.01.2020.
abspielen
Inhalt

Was dürfen Warenhausdetektive? «He, Sie! Warten Sie mal!»

Im Kampf gegen Ladendiebe setzen Warenhäuser Überwachungskameras und Detektive ein. Auch wenn sich einige so benehmen: Warenhausdetektive sind keine Hilfspolizisten. Sie dürfen Kunden nicht nach Belieben kontrollieren.

Schmuck wird in Warenhäusern laut Polizeistatistik besonders oft gestohlen. Dicht gefolgt von Lebensmitteln, Kosmetikprodukten, alkoholischen Getränken und elektronischen Geräten.

Im Kampf gegen Diebe setzen Warenhäuser auf Überwachungskameras und Sicherheitsdienste. Letztere schreiten ein, wenn ihnen jemand verdächtig vorkommt oder sie einen Dieb in flagranti erwischen. Was viele Konsumentinnen und Konsumenten aber nicht wissen: Warenhausdetektive oder Angestellte von Sicherheitsfirmen haben keinerlei polizeiliche Befugnisse.

Lesen Sie hier, was bei einer Kontrolle durch einen Ladendetektiv zulässig ist, und was Sie tun können, damit eine Situation nicht eskaliert:

Ich werde in einem Geschäft von einem Kaufhausdetektiv angehalten. Muss ich Taschen zeigen oder mich durchsuchen lassen?

Nein. Ein Kaufhausdetektiv darf Taschen, Hosen- oder Manteltaschen eines Kunden nur kontrollieren, wenn dieser damit einverstanden ist. Zudem muss der Kunde informiert werden, dass er nicht verpflichtet ist, sich kontrollieren zu lassen. Körperliche Untersuchungen, sogenannte Leibesvisitationen, dürfen ausschliesslich von der Polizei durchgeführt werden. Hat ein Detektiv einen Kunden bei einem Diebstahl beobachtet, widersetzt sich der Kunde aber einer Kontrolle, muss die Polizei gerufen werden.

Darf mich der Kaufhausdetektiv festhalten, bis die Polizei kommt?

Einen Kunden festhalten, stellt einen schweren Eingriff in seine Persönlichkeitsrechte dar. Solche Eingriffe sind nur zulässig, wenn sie verhältnismässig sind. Damit ein Detektiv einen Kunden gegen dessen Willen bis zum Eintreffen der Polizei festhalten darf, müssen verschiedene Voraussetzungen erfüllt sein.

  1. Der Detektiv muss den Kunden in flagranti, also auf frischer Tat, beim Stehlen beobachtet respektive erwischt haben. Ein blosser Verdacht rechtfertigt das Festhalten eines Kunden nicht.
  2. Es muss sich um wertvolles Diebesgut handeln. Bis zu einem Warenwert von etwa 300 Franken sprechen Juristen von «geringfügigen» Vermögensdelikten. In diesen Fällen wäre es unverhältnismässig, einen Kunden beispielsweise zu fesseln oder einzuschliessen, wenn er sich nicht kontrollieren lassen will. Zulässig wäre, einen Kunden ohne Einsatz von körperlicher Gewalt ins Büro zu begleiten, um dort auf das Eintreffen der Polizei zu warten.
  3. Bevor ein Detektiv einen Kunden mit Gewalt festhält, muss er ihm diese Massnahme androhen, sofern es die Situation erlaubt. Gibt der Kunde daraufhin seine Personalien an und handelt es sich um Diebesgut unter 300 Franken, darf er nicht mit Zwang festgehalten werden. Selbstverständlich kann das Warenhaus Anzeige erstatten und ein Hausverbot aussprechen.

Ein Detektiv will mich kontrollieren, weil ich mich angeblich verdächtig verhalten habe. Darf er das?

Nein. Detektive dürfen Kunden gegen deren Willen nur anhalten und kontrollieren, wenn sie oder ander Mitarbeidende im Warenhaus diese in flagranti erwischt haben. Wenn sie also tatsächlich gesehen haben, wie der Kunde einen Gegenstand einsteckt, an der Kasse vorbeigeht und das Geschäft verlassen will, ohne zu bezahlen.

Ein Detektiv spricht mich auf der Strasse an und fordert mich auf, ihm zurück in den Laden zu folgen. Muss ich mitgehen?

Nein. Detektive können einen Kunden nicht zwingen, ihnen irgendwohin zu folgen. Ist der Kunde auf der Strasse mit einer Taschenkontrolle nicht einverstanden, muss der Detektiv den Kunden gehen lassen oder die Polizei einschalten. Darüber hinaus dürfen Detektive verdächtige Kunden nur im Geschäft selber oder unmittelbar nach dem Verlassen des Geschäfts anhalten.

Ich habe mich geweigert, einem Ladendetektiv meine Taschen zu zeigen. Daraufhin hat er mich festgehalten und die Polizei gerufen. Diese hat dann festgestellt, dass ich nichts gestohlen habe. Kann ich den Detektiv zur Rechenschaft ziehen?

Ja. Ein Detektiv, der einen Kunden ohne konkreten Verdacht kontrolliert, überschreitet seine Befugnisse und macht sich unter Umständen strafbar. Vor allem, wenn er den Kunden eingeschüchtert, beschimpft, bedroht hat oder gar physische Gewalt angewendet hat. Umgekehrt gilt aber das Gleiche: Wer einen Detektiv beschimpft, bedroht oder sich zu Gewalt hinreissen lässt, macht sich ebenfalls strafbar.

Ich wurde von der Polizei kontrolliert, über den Vorfall wurde ein Rapport erstellt. Bin ich jetzt bei der Polizei als «verdächtig» registriert?

Die Polizei muss jeden Vorfall schriftlich festhalten. Diese Rapporte werden gespeichert. Stellt sich heraus, dass ein Kunde zu Unrecht verdächtigt worden ist, kann er bei der Polizei verlangen, dass sein Name im Rapport gelöscht wird. Das Gleiche gilt für das Warenhaus: Auch dort müssen Kundendaten gelöscht werden, wenn eine Kontrolle den Verdacht nicht bestätigt hat. Videoaufzeichnungen aus Überwachungskameras müssen nach 24 Stunden gelöscht werden.

Wie verhalte ich mich richtig, damit eine Kontrolle durch einen Warenhausdetektiv nicht aus dem Ruder läuft?

  1. Ruhe bewahren und Ausweis verlangen: Versuchen Sie, ruhig zu bleiben, wenn Sie von einem Kaufhausdetektiv oder von einem Angestellten einer Sicherheitsfirma angesprochen werden. Verlangen Sie seinen Ausweis.
  2. Begründung verlangen: Sie haben ein Anrecht zu wissen, was man Ihnen vorwirft. Bevor Sie Ihre Personalien angeben, einem Detektiv irgendwohin folgen oder Ihre Taschen öffnen, muss er ihnen darlegen können, was genau er beobachtet hat («ich habe gesehen, wie Sie in der Parfumerieabteilung eine Schachtel in Ihrem Mantel haben verschwinden lassen.»). Diffuse Verdächtigungen («in einer Abteilung wurde etwas gestohlen.») rechtfertigen keine Kontrolle.
  3. Aufs Bauchgefühl hören: Wenn Sie nichts zu verbergen haben, spricht im Allgemeinen nichts dagegen, dem Detektiv einen Blick in Ihre Taschen zu gestatten. So tragen Sie zur Beruhigung der Situation bei. Wenn Ihnen aber nicht wohl ist bei der Sache oder Sie Angst haben: Verlangen Sie, dass die Polizei gerufen wird.
  4. Entschuldigung verlangen: Beharren Sie auf einer Entschuldigung des Warenhauses, wenn man Sie zu Unrecht angehalten und kontrolliert hat. Kontrollen sind nur zulässig, wenn ein Detektiv oder Mitarbeitende eines Warenhauses einen Dieb in flagranti erwischt hat. Personen dürfen nicht kontrolliert werden, nur weil sie sich angeblich «seltsam» verhalten haben.
  5. Daten löschen lassen: Verlangen Sie nach einer Kontrolle, dass man die über Sie gespeicherten Daten löscht und lassen Sie sich die Löschung schriftlich bestätigen. Wurde die Polizei eingeschaltet, dürfen Sie verlangen, dass Ihr Name aus den polizeilichen Akten gelöscht wird.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Tamara Jansen  (Tamtam81)
    Ich wurde als Jugendliche im Migros von Detektiven erwischt. Die Haltung dieser war nicht bösartig und ruhig. Ich musste dann ins Büro und meine Mutter, die im gleichen Gebäude war abholen und informieren . Es ging um gestohlene Kleider und ich gestand sofort, habe aber keine Namen der Person, die mir diese Art von Diebstahl beigebracht hat genannt. Die Strafe war viel zu niedrig. 1 Tag Mithilfe auf dem Bauernhof inkl.Lunch. Mich würde wunder nehmen wie diese Tat heute bestraft wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten

Mehr aus ServicesLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen