Zum Inhalt springen

Header

Video
Detektiv holt Stammkundin wie eine Diebin von der Strasse
Aus Kassensturz vom 28.01.2020.
abspielen
Inhalt

Auf offener Strasse angehalten Warenhausdetektiv führt Manor-Stammkundin ab

Ein Ladendetektiv verdächtigt eine Kundin zu Unrecht. Dem Warenhaus ist der Vorfall peinlich.

Von Warenhausdetektiven muss man sich nicht alles gefallen lassen. Das Beispiel einer Rentnerin, die in Zürich auf der Strasse angehalten wurde, zeigt: Das Verhalten der Detektive war illegal (mehr dazu in der Service-Box unten).

Folgendes ist passiert: Nach ihrem Einkauf im Warenhaus Manor in Zürich wird Ruth B. an einem Samstamorgen auf einer Seitengasse der Bahnhofstrasse von zwei Ladendetektiven angehalten. Sie verlangten, sie solle für eine Untersuchung zurück ins Warenhaus kommen. Unter den Blicken zahlreicher Zuschauer wird die Rentnerin zurück ins Geschäft eskortiert.

Die Kundin wird in einem kleinen Raum untersucht

Dort angekommen, wird Ruth B. in einen engen Raum im Untergeschoss gedrängt. Sie muss ihre Einkäufe auspacken. Quittungen werden verglichen, Jackentaschen durchsucht. Nach der entwürdigenden Prozedur steht fest: Ruth B. hat nichts gestohlen. Trotzdem wird ihr Personalausweis kopiert. Eine Erklärung bekommt sie nicht zu hören, ebenso wenig eine Entschuldigung.

Video
Ruth B. erhielt weder eine Erklärung noch eine Entschuldigung.
Aus Kassensturz vom 28.01.2020.
abspielen

Dieses Vorgehen entspreche nicht den Weisungen, schreibt Manor an «Kassensturz». Grund für die Durchsuchung war offenbar eine Verwechslung. Solche «Falschanhaltungen» kommen laut Manor nur sehr selten vor. In diesem Fall habe der Detektiv seine Kompetenzen überschritten und «unangemessen» reagiert.

Stellungnahme Manor
Legende: SRF

Der Detektiv arbeitet heute nicht mehr bei Manor

Rechtliche gesehen darf ein Detektiv eine Kundin ohne konkrete Anhaltspunkte weder anhalten noch kontrollieren. Überschreitet er wie in diesem Fall seine Befugnisse, kann sich ein Detektiv strafbar machen (siehe Service-Box).

Man habe mit der betroffenen Kundin das Gespräch gesucht und sich für das Vorgehen des Sicherheitsmitarbeiters mit einem Gutschein entschuldigt, schreibt Manor. Der Schreck sitzt zwar nach wie vor tief, doch für Ruth B. ist die unschöne Angelegenheit damit erledigt. Für den forschen Detektiv hatte die Sache ein Nachspiel. Er arbeitet heute nicht mehr für Manor.

Video
Studiogespräch mit Gabriela Baumgartner, Rechtsexpertin Kassensturz Espresso
Aus Kassensturz vom 28.01.2020.
abspielen

Kassensturz, 28.01.20, 21.05 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Mehr aus SchweizLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen