Zum Inhalt springen

Header

Video
Defibrillator-Bschiss sorgt für Herzrasen bei Gewerblern
Aus Kassensturz vom 11.02.2020.
abspielen
Inhalt

Defibrillatoren-Sponsoring Hilfsbereitschaft von KMU ausgenutzt

Defibrillator-Sponsoring sorgt bei grosszügigen Kleinunternehmern für Herzrasen.

Federführend bei der ganzen Aktion ist die Firma PMS Öffentlichkeitswerbung aus Rapperswil (SG). Sie kontaktiert Gewerbetreibende einer Region und verkauft ihnen Werbeauftritte auf einer Informationstafel. Mit den Einnahmen wird ein öffentlich zugänglicher Defibrillator finanziert.

Video
Doris Liniger von der Lavande Gesundheitspraxis ist empört.
Aus Kassensturz vom 11.02.2020.
abspielen

Am Beispiel des Projekts in der Luzerner Gemeinde Wauwil zeigt sich nun, dass PMS mit dem Defibrillatoren-Sponsoring offenbar ein lukratives Geschäft betreibt. Recherchen von «Kassensturz» belegen: PMS genierte in Wauwil Einnahmen von über 30'000 Franken. Die Auslagen für die Gegenleistungen wie Informationstafel und Defibrillator, betragen nur einen Bruchteil davon.

Sponsorentafel
Legende: Über 30'000 Franken Einnahmen generierte PMS. Zum Vergleich: Ein Defibrillator kostet rund 2000 Franken. SRF

Empörung beim lokalen Gewerbe

Die Rechnung von «Kassensturz» sorgt bei den betroffenen KMU für Herzrasen. Vom Wirt, über den Fensterbauer bis zum Gesundheitsstudio: Alle haben PMS tausende von Franken bezahlt für eine Werbetafel und den Defibrillator. Das Gerät selber kostet keine 2000 Franken.

Daniela te Slaa vom Informatikunternehmen TST&T in Nebikon ist empört: «Man hat das Gefühl, es werde mit der Gemeinde oder mit einem örtlichen Verein zusammengearbeitet.» Statt in der Clubkasse des lokalen Fussballvereins landet das überschüssige Geld in den Kassen einer profitmaximierenden Firma.

Video
Daniela te Slaa von der TST&T GmbH fühlt sich in die Irre geführt.
Aus Kassensturz vom 11.02.2020.
abspielen

Auch Doris Liniger, welche im Nachbardorf eine Gesundheitspraxis führt, fühlt sich ausgenutzt: «Dass man gutgläubige Leute über den Tisch zieht, welche Leben retten wollen, finde ich tragisch.»

Vorwurf: unanständige Bereicherung

Mit einer an sich guten Sache den lokalen KMU das Geld aus der Tasche ziehen. «Kassensturz» kontaktiert PMS mit dem Vorwurf der unanständigen Bereicherung und bittet den PMS-Geschäftsführer Beat Jäger mehrfach um ein Interview. Vergebens.

Schriftlich nimmt PMS Stellung und weist die Vorwürfe als «absolut unbegründet» zurück. Die Gegenleistung für die Einnahmen von über 30'000 Franken seien «grossflächige und günstige» Inserate auf der Tafel sowie ein kostenintensiver Miet- und Wartungsvertrag für den Defibrillator.

Service:

Box aufklappenBox zuklappen

Auch auf mehrmaliges Nachfragen von «Kassensturz» will PMS die genauen Aufwände nicht kommunizieren. «Es ist einem Wirtschaftsunternehmen nicht zumutbar, seine internen Kalkulationen gegenüber dem Fernsehen offenzulegen», schreibt PMS. Grundlage für die Akquise sei immer eine Kooperationsvereinbarung, die mit der jeweiligen Institution abgeschlossen werde, in diesem Fall mit der Gemeinde Wauwil. Das Geschäftsmodell scheint auf jeden Fall zu funktionieren, seit Jahren.

Geschäftsmodell hat sich bewährt

«Kassensturz» kritisierte bereits 1998 solches Geschäftsgebaren. Letztmals 2012. Auch damals ging es um einen guten Zweck – um Autos für die Spitex. Und auch damals überstiegen die Werbe-Einnahmen die Auslagen um ein Mehrfaches. Ein ehemaliger PMS Mitarbeiter packte 2012 aus: «Man muss die Leute über den Tisch ziehen. Man verkauft etwas, was in keinem Verhältnis steht zum Ertrag.»

Kassensturz, 11.02.2020, 21.05 Uhr

Video
Studiogespräch mit Pascal Meier, Facharzt für Kardiologie
Aus Kassensturz vom 11.02.2020.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Hampi Rohde  (hp.rohde@gmx.ch)
    PMS... Ich sage nur: Finger weg! Die haben mir viel Geld abgeknöpft für eine Werbung auf einem Spitex-Fahrzeug. In der Zeitung habe ich dann gelesen dass sich diese Spitex aufgelöst hat, und das angebliche Fahrzeug nie im Einsatz war!!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Pepe Pfaff  (HB9EVT)
    PMS ist auch als "SAM Swiss Media Advertising und Marketing GmbH" unterwegs. Handelregisterauszug zeigt: Gleiche Adresse, gleiche Gesellschafter, usw.

    Gerade gestern hatte ich Vertrag von "SAM" auf dem Tisch. Beim Lesen des Vertrags wurde ich bereits hellhörig. Vertrag deshalb nicht unterschrieben. Ich wollte weitere Details geklärt haben und Referenzauskünfte einholen lassen. Letztere habe ich dank Kassensturz eindrücklich erhalten. Danke Kassensturz. Vertrag nun im Kübel. Thema erledigt.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Bernhard Kron  (BKR)
    PMS, Herr Jäger. - Grünes, absichtlich fast unleserliches Vertragsformular, aufgedrängt von einem Hardseller, mehrjährige Verpflichtung. - "die Kirchgemeinde Zürich" habe sich damals entschlossen einen Defribillator anzuschaffen und das umliegende Gewerbe solle sich daran beteiligen. Brandschwarz gelogen! Da hats heute Abend sofort geklingelt! Konnte Herrn Jäger per Fax (Emails wurden ignoriert) umd den 10. Oktober 2011 dank meiner juristischen Kenntnisse in Oesterreich zur Strecke bringen.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten