Zum Inhalt springen

Header

Audio
Illegales Holz? Ikea reagiert
Aus Espresso vom 18.06.2021.
abspielen. Laufzeit 01:49 Minuten.
Inhalt

Mangelnde Holzdeklaration Ikea Schweiz gibt Druck nach und passt Deklaration an

Ikea reagiert auf die Vorwürfe wegen mangelnder Angaben über die Holzherkunft. Der Bund hat die Verfahren eingestellt.

Ikea war in den letzten Monaten immer wieder in der Kritik im Zusammenhang mit dem Holz, das das Möbelhaus für die Produktion der Möbel verwendete. So hatten etwa Recherchen einer englischen NGO gezeigt, dass beispielsweise illegal geschlagenes Holz aus der Ukraine nachweislich im Ikea-Kanal landete. Ikea versicherte, diesen Hinweisen nachzugehen und betonte, kein illegal geschlagenes Holz verarbeiten zu wollen.

Kritik an Ikea gab es auch wegen der Angaben zur Holzherkunft. Die Deklaration war mangelhaft, weshalb das Eidgenössische Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) je ein Verwaltungsstrafverfahren gegen Ikea in den Filialen Vernier und Spreitenbach ein.

«Transparenz wiederhergestellt»

Nun zeigen Recherchen von SRF: Das WBF hat die Verfahren eingestellt. Ikea habe auf die Vorwürfe reagiert und die Deklarationen angepasst.

Als Grund für die Verfahrenseinstellung macht das WBF geltend, mittels der von Ikea zwischenzeitlich getroffenen Massnahmen würde «das durch die wiederholte mangelhafte Deklaration eines einzelnen Produkts bewirkte Unrecht ausgeglichen und für die Konsumentinnen und Konsumenten die gebotene Transparenz wiederhergestellt.» Somit seien die Voraussetzungen für eine Wiedergutmachung erfüllt.

«Von Wiedergutmachung kann keine Rede sein»

Ganz anders tönt es vom Bruno Manser Fonds auf dessen Anzeige die beiden Verwaltungsverfahren des WBF zurück gehen. In einer Mitteilung heisst es, Ikea habe die Holzdeklaration wiederholt missachtet, um Kosten zu sparen. Es sei befremdlich, dass dieses Verhalten nicht mit der gesetzlich vorgesehenen Busse geahndet werde. «Von Wiedergutmachung kann keine Rede sein. Ikea hat einzig versprochen, sich in Zukunft an die Gesetze zu halten.»

Espresso, 18.06.2021, 08:13 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von David López Garcia  (David López)
    War auch mal Zeit, zuerst diese auf Umwelt ist wichtig Werbung überall und gleichzeitig illegales Urwald Holz schlagen lassen.
  • Kommentar von andi capol  (-:) (:-)
    Und beim Import in die Schweiz wird es mit der Kabotage auch nicht so genau genommen. Da verteilen Fahrer aus dem Osten auf holländischen Zugmaschienen mit österreichischen Anhänger die Ware in der Schweiz ab einem Terminal, welches dies nur unter bestimmten Umständen zulässt.