Zum Inhalt springen
Inhalt

Bussen im Ausland In Österreich droht Vignetten-Busse - auch mit «Pickerl»

Spezialkameras scannen auf österreichischen Autobahnen die durchfahrende Autos. Gebüsst wird auch, wer die Vignette falsch anklebt.

Legende: Audio In Österreich droht Vignetten-Busse - auch mit «Pickerl» abspielen. Laufzeit 05:44 Minuten.
05:44 min, aus Espresso vom 24.09.2018.

Österreichreisende aufgepasst: Seit 2016 setzt die Autobahnbehörde ASFINAG mobile Kameras ein, die vorbeifahrende Autos scannen. Einerseits erfasst sie die Autonummer der Reisenden, die eine digitale Vignette gelöst haben. Andererseits kontrollieren diese Kameras aber auch, ob eine Klebevignette angebracht ist («Pickerl»).

Gross ist der Frust, wenn einige Wochen nach der Reise durch Österreich eine Rechnung der ASFINAG für eine Ersatzmaut im Briefkasten liegt. 120 Euro solle man bezahlen, damit könne man sich aussergerichtlich einigen. Andernfalls drohe ein Verwaltungsstrafverfahren mit Kosten bis 3000 Euro.
Dank einem trinationalen Vertrag zwischen der Schweiz, Österreich und dem Fürstentum Liechtenstein können Bussen gegenseitig eingezogen werden.

Busse trotz Pickerl

Was viele Reisenden nicht wissen: Ist die Klebevignette nicht exakt so auf der Windschutzscheibe angeklebt wie verlangt, gilt sie als ungültig. Die Vignette muss vollständig von der Plastikfolie getrennt sein, und sie darf nicht auf dem getönten Streifen der Windschutzscheibe angeklebt werden.

Widerstand ist ziemlich zwecklos, denn gegen die Erhebung der Ersatzmaut kann nicht rekurriert werden. Erst durch das Nichtbezahlen dieser Busse wird ein Strafverfahren losgetreten, bei dem man sich zwar wehren kann, dabei aber hohe Kosten drohen.

Die Maut in Österreich

Auf österreichischen Autobahnen benötigt jedes Motorfahrzeug bis 3,5 Tonnen eine Vignette. Für zehn Tage kostet sie 8.80 Euro, zwei Monate kosten 25.70 und eine Jahresvignette 85.70 Euro. Erhältlich sind sie auf der Webseite der ASFINAG.

Die Schweiz hat mit ihren Nachbarländern Verträge und Abkommen unterzeichnet, die das gegenseitige Einziehen von Verkehrsbussen aus dem Ausland regeln. Weitere Informationen dazu gibt es auf der Internetseite von Fedpol.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.