Zum Inhalt springen

Header

Video
Die Psychiatrische Uniklinik Bern ist überlastet
Aus Kassensturz vom 25.10.2022.
abspielen. Laufzeit 16 Minuten 15 Sekunden.
Inhalt

Fachkräftemangel Psychiatriepflegende am Anschlag – Isolationen nehmen zu

Assistenzärzte an der psychiatrischen Uniklinik Bern schlagen Alarm: Gewalt und Notfallsituationen häuften sich.

In der psychiatrischen Universitätsklinik UPD in Bern gibt der Personalbestand zu reden. Dort werden auf einer geschlossenen Akut-Station zuweilen 22 Patienten von zwei Pflegenden betreut. Das sei per se nicht zu wenig, sagt UPD-Direktor Michael Kaess. Und es sei zulässig: «Es gibt keine offiziellen Richtlinien oder internationalen Konventionen, wie genau ein Pflegeschlüssel aussehen muss, zumal eben ein solcher Pflegeschlüssel sehr davon abhängt, welche Art von Erkrankung und welcher Akutheitsgrad von Patienten gerade behandelt wird.»

«Kassensturz» ist an Ihrer Meinung interessiert

Box aufklappen Box zuklappen

Pflegefachfrau: «So kann es nicht weitergehen»

Berichte von Betroffenen lassen allerdings aufhorchen. Im «Kassensturz» erzählt eine ehemalige Patientin der psychiatrischen Uniklinik Bern: «Für mich stand während meines Aufenthalts niemand zur Verfügung. Wenn das Stationsbüro überhaupt besetzt war, standen immer sehr viele Patienten an.» Sie erinnert sich: «Aus den zwei Isolationszimmern hörte man dauernd Schreie, auf dem Korridor hatte es Blut und Exkremente. Einmal sass ein Mann nackt in seinem Rollstuhl. Da war viel zu wenig Personal.» Die Uniklinik Bern will sich aus Rücksicht auf «Patientenrechte» nicht zu konkreten Fällen äussern.

Hilfsangebote

Box aufklappen Box zuklappen

Es gibt verschiedene Stellen, an die sich Menschen in suizidalen Krisensituationen wenden können. Rund um die Uhr, vertraulich und kostenlos.

Links:

Auch eine diplomierte Pflegefachfrau der UPD warnt im «Kassensturz»: «So kann es nicht weitergehen. Die Patientinnen und Patienten sind bei uns nicht sicher.» Auch Vorkommnisse in den letzten Monaten lassen aufhorchen: Ein ehemaliger Patient drang ins Gebäude ein und verfolgte mit einer Axt das Personal, zwei Patienten begingen in Isolation Suizid.

Zwangsmassnahmen wie Isolationen nehmen stetig zu

Box aufklappen Box zuklappen

Eine Statistik zeigt: Wurden 2019 noch 4777 Personen in Isolation gesteckt, waren es 2021 bereits 6192 – 30 Prozent mehr innert drei Jahren. Psychiater Thomas Ihde von der Patientenorganisation «Pro Mente Sana» weiss, was das für Betroffene bedeutet: «Eine Isolation ist eine Ausnahmesituation, die sich ins Gedächtnis brennt. Sie traumatisiert, hinterlässt Spuren, die für den Rest des Lebens bleiben.» Ihde ist überzeugt: Zwangsmassnahmen liessen sich reduzieren.

Ärzte- und Pflegepersonal warnen

Assistenzärzte der UPD schrieben der Geschäftsleitung in einem Brief, der «Kassensturz» vorliegt: «Wir haben Angst.» Und: «Gewalt und Notfallsituationen häufen sich.» Das Pflegepersonal doppelte mit einem offenen Brief nach: «Die Bedingungen in der UPD sind aus Pflegesicht untragbar. Es gibt schlicht zu wenig diplomiertes Pflegepersonal, um die komplexen und herausfordernden Patientensituationen in der Erwachsenenpsychiatrie zu meistern.»

Wir bemühen uns an allen Ecken und Enden, mehr Personal einzustellen oder mehr Personal zu bekommen.
Autor: Michael Kaess Direktor Psychiatrische Universitätsklinik UPD, Bern

Gegenüber «Kassensturz» sagt Direktor Michael Kaess dazu: «Wir bemühen uns an allen Ecken und Enden, mehr Personal einzustellen oder mehr Personal zu bekommen.» Rückfrage: Müsste man nicht sagen, es geht nicht mehr? Antwort: «Was wäre die Konsequenz, wenn wir das sagen. Wir haben der Politik gesagt, wir brauchen dringend Unterstützung, wir haben Schwierigkeiten mit Fachkräftemangel. Die Politik weiss, dass wir immer wieder ganze Abteilungen deswegen zumachen. Aber wenn wir einfach sagen, wir schliessen die Versorgung – was wäre dann?»

Die Uniklinik hat nach den Recherchen von «Kassensturz» eine unabhängige Untersuchung initiiert. Man nehme die Vorwürfe vonseiten der Mitarbeitenden und der Patientinnen und Patienten «sehr ernst» und wolle die Vorwürfe «lückenlos» aufklären.

Video
Lukas Engelberger, Präsident der kantonalen Gesundheitsdirektoren, nimmt Stellung
Aus Kassensturz vom 25.10.2022.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 38 Sekunden.

 

Kassensturz, 25.10.2022, 21:05 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von SRF (SRF)
    Liebe Community. Wir schliessen nun die Kommentarfunktion. Herzlichen Dank für Ihre interessanten Inputs! Gute Nacht und liebe Grüsse, Ihr «Kassensturz»-Team.
  • Kommentar von Montague Witham  (Montague)
    Es erstaunt mich überhaupt nicht, dass Die Politik (die Parteien sind bekannt) und die Gesundheitdirektoren\Innen den Kopf in den Sand stecken (Vogel Strauss) und in 10 Jahren nichts erreicht haben. Die Ausbildungsoffensive ist das Resultat einer Volksinitiative wohlgemerkt. Leider wird sich diese kostspielige Massnahme zum Rohrkrepierer entwickeln, da sehr viele Jungpfleger\Innen ihren Job nach 4 bis 5 Jahren quittieren und einer angenehmeren Arbeit mitbesessen Verdienstmöglichkeiten nachgehen.
  • Kommentar von Thomas Michel  (Don Thomas)
    Engelberger ist Teil des Problems und nicht der Lösung.
  • Kommentar von Andreas Kunz  (Kunzandi)
    Ich durfte ierneut in einer kantonalen Psychiatrie Arbeiten. Als Leitung in einer forensichen Abteilung. Was nützt es, wenn der Chef der Gesundheitsdirektoren Balsam in seine Augen träufelt und weltfremd äussert, dass 10% mehr Personal in diesen Beruf gebracht wurden. Grossartig verspricht, dass die Grundversorgung in den Kantonen von den Pschaitriachen Kliniken gewährleistet ist. Richtiges dummes Geschwätz. Denn von den 10% Prozent haben über die Hälfte in diesem Beruf nichts zu suchen.