Zum Inhalt springen

Header

Video
Kleine Bestellung – grosse Lieferung
Aus Kassensturz vom 05.02.2019.
abspielen
Inhalt

Verpackungswahnsinn Kleine Bestellung – grosse Lieferung

Ein Bauknecht-Kunde wundert sich: Das bestellte Ersatzteil-Set bekommt er in zwei separaten, viel zu grossen Paketen.

Ein «Kassensturz»-Zuschauer aus Hochdorf SO wollte seinen defekten Tiefkühler reparieren. Ein Türchen mit Rissen musste ersetzt werden.

Einige Tage nach seiner Bestellung bekommt er ein Päckli vom Hersteller Bauknecht. Bevor er das Päckli überhaupt öffnet, wird er stutzig: «Ich fragte mich, wie eine Türklappe in dieses kleine Paket passen soll.» Noch mehr stutze er, als er den Inhalt sieht: «In dieser relativ grossen Schachtel war nur ein kleiner Stift verpackt.»

Wieder ein paar Tage später erreichte ihn ein zweites Paket von Bauknecht. In diesem wieder viel zu grossen Paket war dann die gewünschte Klappe.

Zwei grosse Kartonschachteln für eine kleine Bestellung. Der Empfänger kann das nicht nachvollziehen: «Die Teile hätten locker in eine Schachtel gepasst, das ist reine Verschwendung.»

Des Rätsels Lösung: Zwei Lagerorte

Von «Kassensturz» angefragt schreibt die Firma Bauknecht: «Unser Ersatzteilverkauf operiert aus zwei verschiedenen Lagern: dem lokalen Lager in Däniken SO und dem europäischen Zentrallager in Italien.

In diesem Fall konnten wir die erste Lieferung direkt aus unserem lokalen Lager versenden. Zusätzlich brauchte es jedoch noch eine Nachlieferung, da das zweite Ersatzteil später verfügbar war. Wir sind gerade daran, auf ein neues System umzustellen, damit wir künftig die Option ‹Sammelbestellung› anbieten können. Wir bedauern sehr, dass Ihr Zuschauer keine positive Erfahrung gemacht hat und freuen uns mit dem neuen System in Zukunft den Kundenbedürfnissen besser nachkommen zu können.»

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Walter Haller  (wh)
    Anmerkung ebenfalls zur Firma Bauknecht: Vor einiger Zeit habe ich eine Anfrage für eine Reparatur gemacht. Telefonisch und per Mail Typenspezifikation und Schaden dokumentiert inkl. Aufnahmen des ganzen Gerätes. Worauf mir die genannte Firma einen Mitarbeiter ins Haus geschickt hat um mir vor Ort zu erklären dass das Gerät nicht mehr repariert werden kann. Kosten: ca. CHF 190.– (also Fahrspesen und «Einsatzzeit»). Kundenservice nennt man das wohl bei Bauknecht.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Alfons Bauer  (frustriert)
    Ich hab mal eine Ersatzmaus für ein Grafiktablett direkt bei Wacom Deutschland bestellt. Das Paket war mehr als einen halben Meter breit und hoch. Ja, es war wirklich nur die Maus darin. Hingegen hab ich vor nicht allzu langer Zeit bei H&M so wenig bestellt, dass sie zwei Paketdeckel genommen und ineinandergewurstelt haben.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Claude Nobs  (bernstein)
    Leider ein völlig normales Problem, hatte neulich ein Paket bekommen das ist kaum zu Glauben: ca. 30x30x20cm, da drin dann ein Paket ca. halber Grösse. Indem nochmal eine Schachtel ca. 1/4 so gross. Alles natürlich mit viel Luftpolsterfolie aus Plastik ausgestopft. Produkt 10x10x5mm grosse Elektronikplatine...
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten