Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Fehlende Lobby Konsumentenanliegen haben es schwer im Bundeshaus

In gesundheits- und finanzpolitischen Fragen zeigt sich das Schweizer Parlament selten konsumentenfreundlich.

Legende: Audio Konsumentenanliegen haben es schwer im Bundeshaus abspielen. Laufzeit 06:20 Minuten.
06:20 min, aus Espresso vom 15.03.2019.

Ständerätinnen und Nationalräte beschäftigen sich immer wieder mit Konsumentenanliegen. Alltäglicher Ärger wie Roaming-Gebühren oder schikanöse Telefonwerbung schaffen es fast immer auf die parlamentarischen Traktandenlisten. Die meisten Forderungen aber sind politisch derart schwach abgestützt, dass sie chancenlos bleiben. Oder sie scheitern, sobald es an die konkrete Umsetzung geht. Hält ein Ärgernis lange an, so bewegt sich die Politik jedoch durchaus: Dieser Tage etwa hat das Parlament in der Frühlingssession Einschränkungen bei der Telefonwerbung beschlossen.

Stellung der Krankenkassen ist im Bundeshaus stark

Doch insgesamt hat der Konsumentenschutz keine starke Lobby im Bundeshaus. Vor allem dann nicht, wenn Interessen der Konsumentinnen und Konsumenten auf die Interessen von deutlich mächtigeren Lobbys treffen. Das hat sich dieser Tage in der Gesundheitspolitik gezeigt: Trotz Protesten des Konsumentenschutzes hat sich das Parlament deutlich für höhere Franchisen ausgesprochen. Wir alle sollen somit künftig mehr Arzt-, Medikamenten- oder Spitalkosten aus der eigenen Tasche bezahlen, bevor die Krankenkasse einspringt. Die Krankenkassen haben eine starke Stellung im Parlament. Das hat sich beim Entscheid einmal mehr klar gezeigt.

Dominik Meier

Dominik Meier

Bundeshaus-Redaktor SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Dominik Meier ist seit 2008 als Inlandredaktor bei SRF tätig. Er gehört zum Bundeshaus-Team von Radio SRF.

Auch gegen die Wirtschaftslobby keinen Stich

Auch im Seilziehen mit der Wirtschaft haben Konsumentenschützer regelmässig das Nachsehen. Sobald nämlich den Firmen neue Vorschriften und somit mehr Aufwand und weniger Freiheit drohen, spielt zwischen den verschiedenen Branchenverbänden der Wirtschaft, beziehungsweise ihren Lobbyisten im Parlament, zuverlässig eine Solidarität: Gewerbevertreter aus der bürgerlichen Mitte stimmen so regelmässig für Anliegen der Finanzbranche. Und umgekehrt.

Man hilft sich also gegenseitig im Einsatz gegen Einschränkungen. Das hat sich eindrücklich gezeigt in der Debatte rund um den Anlegerschutz. Dort hat das Parlament den Vorschlägen des Bundesrats systematisch die Zähne gezogen. Massnahmen für mehr Transparenz für Bankkunden oder höhere Sorgfaltspflichten für Banker blieben auf der Strecke.

Mit der Bauernlobby zusammenspannen lohnt sich

Schlagkräftig werden Konsumentenschützer immer dann, wenn sie sich mit einer anderen, mächtigeren Lobby verbünden können. Erfolgsversprechend sind jeweils Allianzen mit der Bauernlobby. So kam etwa das Moratorium für die Freisetzung von genmanipulierten Pflanzen zustande. Und so wurden schärfere Deklarationsvorschriften für Lebensmittel möglich. Doch bei Weitem nicht immer bieten sich solche Allianzen an – eben, weil sich die Bürgerlichen regelmässig geschlossen und untereinander solidarisch gegen neue Vorschriften oder Einschränkungen stemmen.

Konsumentenschutz ist nicht immer «links»

Konsumenten-Anliegen werden so im Bundeshaus regelmässig in die politisch linke Ecke gedrängt. Und zwar stärker als dies in anderen europäischen Staaten der Fall ist. Aber nicht immer zu Recht: Bei der Frage der Strommarktliberalisierung spannt der Konsumentenschutz mit bürgerlichen Kräften zusammen. Die Linke stemmt sich jedoch gegen die Marktöffnung. Die Gleichung «Konsumentenschutz = Links» stimmt also bei Weitem nicht immer.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.