Zum Inhalt springen

Header

Video
Mieser Service für E-Velos
Aus Kassensturz vom 21.04.2020.
abspielen
Inhalt

«Kassensturz»-Test Mieser Service für E-Velos

«Kassensturz» präparierte E-Bikes mit Mängeln und brachte diese zum Service in Fachgeschäfte. Resultat: unerfreulich.

Wie zuverlässig arbeiten die Velomechaniker? «Kassensturz» liess mit Unterstützung der Firma Customer Experience Experts bei neun Elektrovelos sechs Fehler einbauen, eine Testperson brachte die präparierten Bikes zum Service. Das Ergebnis: ernüchternd. Keine einzige Velowerkstatt – darunter renommierte Fachgeschäfte – fand alle Fehler. Mehrere Werkstätten entdeckten nur einen einzigen.

Das miese Resultat erstaunt auch Veloexperte und Geschäftsführer von Velo Suisse Martin Platter, der für «Kassensturz» die Fehler einbaute.

Video
Veloexperte Martin Platter: «Die Resultate sind ernüchternd.»
Aus Kassensturz vom 21.04.2020.
abspielen

Keine Velowerkstatt findet alle Mängel

Der Eidgenössisch diplomierte Fahrradmechaniker-Meister baute Fehler ein, die realistisch sind und beim normalen Benützen eines E-Bikes entstehen können. Wie eine Acht im Hinterrad, ein loses Lenklager, wenig Luft im Pneu, oder ein nicht mehr korrekt eingestelltes Licht.

Testtabelle:

Testtabelle:

Hier geht's zu den detaillierten Testresultaten.

Test nicht bestanden

Am schlechtesten in der Stichprobe schneidet das Velogeschäft Imgrüth Velos in Luzern ab. Der Velomechaniker flickte gerade einmal einen Fehler. «Enttäuschend für ein Fachgeschäft», sagt Martin Platter. Erhalte man das Velo so zurück, könne man sich den teuren Service von 145 Franken sparen und warten bis das Velo auseinanderfalle, so Platter. Imgrüth Velos listet auf der Rechnung sämtliche Servicearbeiten auf, inklusive Zeitaufwand von 65 Minuten. Die Geschäftsführerin von Imgrüth Velos, Iris Haltner, sagt dazu, man habe offenbar bei diesem Service nicht gut gearbeitet.

Video
Iris Haltner von Imgrüth AG bedauert das schlechte Testresultat ihrer Firma.
Aus Kassensturz vom 21.04.2020.
abspielen

Ebenfalls schlechten Service boten Decathlon und Jumbo. Auch sie behoben bloss einen Fehler. Der Service kostete jedoch nur 30 Franken.

Grosse Werbung für Service

Im Internet und in Prospekten bewerben die Werkstätten vollmundig ihren Service. Detailliert beschreiben sie ihre Arbeit. Hätten die Velomechaniker tatsächlich so gründlich gearbeitet, hätten sie die eingebauten Fehler leicht erkennen und beheben sollen.

Die Besten nur genügend

Die besten Velowerkstätten erhalten in der Stichprobe das Gesamturteil «genügend». Es sind dies Ochsner Sport, Ski + Velo Center in Bern und M-Way. Sie alle entdeckten vier der sechs eingebauten Fehler.

Die Velowerkstätten begrüssten grundsätzlich die Mystery-Stichprobe von «Kassensturz». Sie bedauern das schlechte Ergebnis und versprechen, in Zukunft den Service genau nach Checklisten durchzuführen.

Anlass zu Diskussionen gab die ausgeleierte Kette, die «Kassensturz» als Fehler eingebaut hatte. Veloplus und Ochsnersport ersetzten die Kette und erfüllten damit diesen Testpunkt. SportXX und M-Way empfahlen, zusätzlich zur Kette auch sämtliche Zahnkränze zu erneuern. «Eine unnötige und teure Reparatur, gerade bei Velos mit wenigen Fahrkilometern», sagt Experte Martin Platter.

So wurde getestet

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Veloexperte Martin Platter baute in neun Elektrovelos je sechs Fehler ein. Anschliessend brachten Mystery-Kunden diese E-Bikes zum Service in renommierte Velo-Fachgeschäfte und grosse Sportläden. Ein paar Tage später holten sie die Elektrovelos wieder ab. Danach untersuchte Veloexperte Martin Platter, wie gut der Service ausgeführt und ob alle Fehler behoben wurden.

Zusätzlich protokollierten die Mystery-Tester den Kundenservice. Wie gut wurde über die Servicearbeiten informiert? Wurde das E-Bike gereinigt, war der Akku beim Abholen geladen?

SportXX schreibt «Kassensturz», die Reparatur werde immer mit dem Kunden besprochen. «Entscheidend für die Beurteilung ist nicht nur die reine Kilometerleistung. Weitere wichtige Faktoren, die bei einem Reparaturentscheid auch berücksichtigt werden müssen, sind: Fahr-Modi und Konstruktionsmerkmale des Antriebssystems.» M-Way riet ab, nur die Kette zu ersetzen, «da sie sehr viel Verschleiss aufwies und dadurch die Kettenräder immer in Mitleidenschaft gezogen werden und ebenfalls Verschleiss aufweisen. Besonders bei schnellen E-Bikes mit Unterstützung bis 45km/h ist diesbezüglich besondere Vorsicht geboten».

Die Stichprobe zeigt: Guter Service in Schweizer Velowerkstätten – nicht selbstverständlich!

Jetzt auch auf Youtube

Jetzt auch auf Youtube

Einen Test verpasst? Die «Kassensturz»-Tests, Link öffnet in einem neuen Fenster gibt’s jetzt auch auf Youtube. Immer aktuell.

Kassensturz, 21.04.20, 21:05 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Hans Schaffner  (Housi)
    Eine richtige Kontrolle und Sercice ist so einfach mit der Abarbeitung der entsprechenden Checkliste !
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Konrad Pfister  (Konrad Pfister)
    Sich selbst kundig machen. Fahrradunterhalt braucht nicht viel Werkzeug das bald amortisiert ist, und die Technik für das geläufige ist keine Hexerei, dazu jede Menge Anleitungsvideos verfügbar.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Stefan Schwendeler  (sschwendeler)
    Ich war gestern an der Reparatur und Wartung meines Rennvelos. Da wurde ich dann angesprochen auf diesen Kassensturzbericht.

    Als (nur) Hobbyschrauber kann ich bestätigen, das bei einer solch verschliessenen Kette immer auch die Kasette hinüber ist (Kette überspringt). Ebenfalls die kleineren Kettenblätter vorne (Kette "klebt" fest). Es ist deshalb völlig normal, dass die Velowerkstatt die dann auch tauschen will. Darüber hätte euer Veloexperte euch Bürojornalisten eigentlich aufklären müssen.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten