Zum Inhalt springen
Inhalt

Sonstiges Recht Praktikant vertritt Anwalt: «Muss ich trotzdem bezahlen?»

Der Laie staunt: Nach wenigen Minuten überlässt der Anwalt seinen Klienten dem Praktikanten. Und stellt dafür auch noch Rechnung. «Espresso» sagt, welche Dienstleistungen Anwälte verrechnen dürfen.

Legende: Audio Rechtsfrage: Praktikant vertritt Anwalt: «Muss ich trotzdem bezahlen?» abspielen. Laufzeit 05:28 Minuten.
05:28 min, aus Espresso vom 08.02.2018.

Beratungsleistungen von Anwälten sind grundsätzlich kostenpflichtig. Auch, wenn es sich «nur» um eine kurze telefonische Auskunft handelt. Verrechnet werden dürfen aber nur Leistungen, die ein Kunde gewünscht hat. Soweit die Rechtslage.

Bei einem «Espresso»-Hörer aus dem Kanton Bern ist die Sache etwas kompliziert. Der Mann schreibt dem Konsumentenmagazin «Espresso» von Radio SRF 1, der Anwalt habe ihm per Mail zugesichert, eine Erstberatung sei kostenlos. Im Beratungsgespräch dann habe nach ein paar Minuten der Praktikant übernommen und ihm verschiedene Möglichkeiten aufgezeigt.

Alle Rechtsfragen

Alle Rechtsfragen

Rechtsexpertin Gabriela Baumgartner beantwortet jeden Donnerstag eine Rechtsfrage. Haben Sie eine Frage? Schreiben Sie uns!

Dafür stellt der Anwalt nun eine Honorarrechnung über 1300 Franken und dies, obschon er ihm per Mail ein kostenloses Erstgespräch zugesichert habe.

Der Anwalt stellt die Beratung des Praktikanten in Rechnung

Eine solche Zusicherung ist bindend. Verspricht der Anwalt eine unentgeltliche Erstberatung, so ist er an dieses Versprechen gebunden und darf nichts verrechnen. Nichts verrechnen darf ein Anwalt auch, wenn er aus eigenem Antrieb und ohne Auftrag Leistungen erbringt. Der «Espresso»-Hörer muss also zumindest für das Erstgespräch nichts bezahlen. Ob damit die gesamte Forderung des Anwaltes hinfällig wird, ist damit aber nicht gesagt. Erteilt ein Klient einem Anwalt im Rahmen eines Erstgespräches einen Auftrag, so sind alle weiteren Leistungen kostenpflichtig.

Vereinbarungen besser immer schriftlich

Ohne eine schriftliche Honorar- oder Mandatsvereinbarung, wird ein Anwalt in einem Streitfall allerdings Mühe haben, seine Forderung und insbesondere ihre Höhe zu belegen. Vor diesem Hintergrund kann der «Espresso»-Hörer zunächst die Bezahlung der Rechnung verweigern. Sollte der Anwalt rechtliche Schritte einleiten, kann sich der Klient an den Anwaltsverband wenden. Die meisten kantonalen Anwaltsverbände haben Honorarüberprüfungsstellen, die in solchen Situationen vermitteln.