Zum Inhalt springen
Inhalt

Sonstiges Recht Darf der Nachbar Stacheldraht montieren?

Ein Hausbesitzer spannt einen Stacheldraht um sein Haus. Dies, um Katzen von seinem Garten fern zu halten. Die Katzenbesitzerin wendet sich verzweifelt an «Espresso». Sie möchte wissen: Was kann ich tun gegen diesen Stacheldraht?

Legende: Audio Darf der Nachbar Stacheldraht montieren? abspielen. Laufzeit 03:49 Minuten.
03:49 min, aus Espresso vom 24.04.2014.

Dass der Nachbar einer «Espresso»-Hörerin aus dem Kanton Bern keine Katzen mag, ist noch zurückhaltend ausgedrückt. Um seinen Garten hermetisch vor Tieren abzuriegeln, hat er einen Stacheldraht um sein Grundstück montiert.

«Er lässt nicht mit sich reden»

Der Mann drohe sogar, die Katze zu töten, sollte er sie noch einmal auf seinem Grundstück erwischen. Gespräche mit dem Nachbarn hätten nichts gebracht, schreibt die verzweifelte Katzenbesitzerin. «Ist es eigentlich erlaubt, auf einem privaten Grundstück einen Stacheldraht zu montieren?», möchte sie von «Espresso» wissen.

Bauvorschriften regeln nur Höhe und Abstand

Die Antwort auf ihre Frage wird die Frau kaum beruhigen: Ein Grundeigentümer darf sein Haus einzäunen, wie er möchte – solange er die Bauvorschriften einhält, also die Höhe und den Grenzabstand.

Im Gesetz gibt es keine Vorschriften, mit welchem Material man sein Grundstück abgrenzen darf. Dass ein privater Hausbesitzer dazu Stacheldraht verwendet, mag Kopfschütteln auslösen, verboten ist es jedoch nicht.

Drohungen sind strafbar

Aber: Der Hausbesitzer muss seinen Zaun kontrollieren und warten. Verletzt sich ein Mensch oder ein Haustier an einem losen Stück, so haftet der Hausbesitzer für den entstandenen Schaden.

Gegen den rabiaten Nachbarn kann die Katzenbesitzerin dennoch vorgehen. Denn: Mit seiner Drohung, die Katze zu töten, sollte er sie noch einmal in seinem Garten erwischen, hat er sich strafbar gemacht. Eine Drohung ist keine Bagatelle: Laut Gesetz droht eine Geldstrafe oder Gefängnis bis zu drei Jahren.

Vielleicht schlichtet der Gemeindepräsident

Und: Die Katzenhalterin kann tätig werden, bevor ihrer Katze etwas passiert. Sie kann den Nachbarn auf dem nächsten Polizeiposten anzeigen.

Ein Strafverfahren wird die nachbarliche Beziehung natürlich zusätzlich belasten. Aus diesem Grunde ist es ratsam, vor diesem Schritt noch einmal das Gespräch zu suchen. Am besten mit einer neutralen Vermittlungsperson. In Gemeinden helfen in solchen Situationen gelegentlich die Gemeindepräsidentin oder der Gemeindepräsident.

Alle Rechtsfragen

Alle Rechtsfragen

Die Rechtsexpertin Gabriela Baumgartner beantwortet jeden Donnerstag in «Espresso» eine Rechtsfrage. Hier geht es zu den bisherigen Antworten.
Falls auch Sie eine Frage haben, schreiben Sie uns.

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.