Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Renten-Lücke: Kleinere AHV wegen Arbeitsjahren im Ausland abspielen. Laufzeit 08:00 Minuten.
Aus Kassensturz vom 08.01.2019.
Inhalt

AHV-Lücke für Auslandschweizer Renten-Nachteil für Schweizer Arbeitnehmer in der EU/Efta

Wer als Schweizer in der EU/Efta arbeitet, kann nicht in die AHV einzahlen. So entstehen empfindliche AHV-Lücken.

Das Wichtigste in Kürze

  • Schweizer, die in einem EU/Efta-Land leben oder arbeiten, können nicht weiter in die AHV einzahlen.
  • Das Abkommen zur Personenfreizügigkeit PFZ zwischen der Schweiz und der EU schreibt vor, dass man nur in einem Sozialversicherungssystem sein kann.
  • Renten aus dem EU/Efta-Ausland decken den Rentenausfall in der Schweiz oft nicht. Am Ende bleibt eine finanzielle Lücke, die man privat abfangen/versichern muss.
  • Arbeitet oder lebt man ausserhalb der EU/Efta, kann man in die sogenannte freiwillige AHV einzahlen. Dies vermeidet Beitragslücken.

Die Welt wird immer globaler. Das betrifft auch den Arbeitsmarkt. Es kommen aber nicht nur Arbeiter in die Schweiz, auch viele Schweizerinnen und Schweizer arbeiten im Ausland. Dabei gilt es zwei Arten von Erwerbstätigkeit zu unterscheiden:

  • Zeitlich beschränkte («Entsandte»)
  • und dauerhafte Tätigkeit im Ausland

Im Folgenden geht es um Schweizer*, die ihrem Heimatland Adieu sagen, sich dauerhaft im Ausland niederlassen und/oder dort arbeiten. Für sie erlischt die obligatorische AHV-Pflicht in der Schweiz.

AHV-Lücken wegen Auslandsjahren

Das heisst: Kehren Schweizerinnen und Schweizer in die Heimat zurück, fehlen ihnen AHV-Beitragsjahre. Lücken, die nicht geschlossen werden können und die die Rente in der Schweiz schmälern. Je nach Dauer des Auslandaufenthaltes, kann das bis zu mehrere tausend Franken pro Jahr Einbusse bei der AHV-Rente bedeuten.

Berechnung AHV
Legende: Bereits vier Jahre ohne Einzahlung sorgen für eine beachtliche Lücke. SRF

Wer zum Beispiel nach Nordamerika, Asien oder Afrika auswandert, kann sich der freiwilligen AHV anschliessen (siehe Box). Damit vermeidet man fehlende Beitragsjahre und künftige AHV-Lücken.

EU/Efta-Rente schliesst AHV-Lücke nicht

Anders bei einer Auswanderung in einen EU/Efta-Staat: Schweizerinnen und Schweizer, die dorthin auswandern, können der freiwilligen AHV nicht beitreten. Das Abkommen zur Personenfreizügigkeit PFZ zwischen der EU und der Schweiz hält fest, dass Bürgerinnen und Bürger seit 2001 nur noch in ein Rentensystem einzahlen können. 2006 wurde das Ganze auf die Efta-Staaten (Island, Norwegen, Liechtenstein) ausgedehnt.

Freiwillige AHV

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Nicht alle können freiwillig einzahlen:

  • Der Antragstellende muss Schweizer, EU- oder Efta-Bürger sein.
  • Er darf nicht in einem EU/Efta-Land leben und arbeiten, wo er dem dortigen Sozialversicherungssystem untersteht.
  • Er muss vor der Ausreise fünf Jahre lang ununterbrochen bei der AHV versichert gewesen sein.
  • Er muss den Antrag spätestens 12 Monate nach dem Ausscheiden aus der AHV stellen.

Ehepartner und Kinder müssen je einen separaten Antrag stellen. Sie sind nicht automatisch mitversichert. Mehr dazu, Link öffnet in einem neuen Fenster

Konkret: Wer zum Beispiel nach Deutschland auswandert, begleicht – wie in der Schweiz – seine Beiträge per Lohnabzug. Die Arbeitnehmer- und Arbeitgeberbeiträge werden nicht mehr dem AHV-Konto, sondern dem deutschen Rentenkonto gutgeschrieben. Selbst wenn man nicht die erforderliche Renten-Mindestzeit arbeitet, eine Teilrente bekommt man sicher. Aber: Die (Teil-)Rente, die man dereinst aus der EU/Efta bekommt, deckt den AHV-Rentenausfall in der Schweiz nicht. Es gibt eine Lücke.

Kreative Lösungen sind gefragt

Im Bundeshaus ist das Problem bekannt. Roland Rino Büchel lebte einst selbst im Ausland. Der St. Galler SVP-Nationalrat engagiert sich heute im Rahmen der Auslandschweizer-Organisation (ASO) für die Anliegen von Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer.

Für ihn ist klar, dass Politiker, das Bundesamt für Sozialversicherungen (BSV) und auch die ASO kreative Lösungen finden müssen: «Wer ausserhalb der EU lebt, der kann ja nachzahlen. Es kann nicht sein, dass jemand der näher ist, diese Möglichkeit nicht hat. Man muss da Wege finden.»

Legende: Video Für SVP-Nationalrat Rino Büchel ist das Problem lösbar abspielen. Laufzeit 00:21 Minuten.
Aus Kassensturz vom 08.01.2019.

Bis konkrete, politische Lösungen auf dem Tisch liegen, kann es allerdings noch dauern. Ein Tipp ist daher: Geld auf die hohe Kante legen. Das geht zum Beispiel mit einem gewöhnlichen Sparkonto. Oder auch einem Säule-3b-Konto in der Schweiz, das auch – im Gegensatz zum Säule-3a-Konto – mit einem Wohnsitz ausserhalb der Schweiz eröffnet werden kann. Oder sonst einer Anlagevariante, die auch Auslandschweizern offen steht. Jedenfalls gilt: Geld sparen! Eine Investition in die Zukunft, damit man sich eine allfällige Rückkehr in die Schweiz auch leisten kann.

Das sagt das Bundesamt für Sozialversicherungen BSV dazu:

Legende: Video Stephan Cueni, Leiter «Internationale Angelegenheiten» BSV, über das Solidaritätsprinzip abspielen. Laufzeit 00:18 Minuten.
Aus Kassensturz vom 08.01.2019.

* Zur Vereinfachung haben wir uns entschieden, die Schreibweise «Schweizer» zu verwenden. Selbstverständlich haben auch Erwerbstätige aus der EU/Efta, die sich in der Schweiz niedergelassen haben, die gleichen Rechte und Pflichten. Es gilt das sogenannte «Diskriminierungsverbot» der EU.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.