Zum Inhalt springen

Services Apple-Kunden im Visier von Internet-Gaunern

Wer ein iPhone oder ein anderes Apple-Produkt besitzt, sollte derzeit seine elektronische Post ganz genau anschauen: Betrüger versuchen per Mail im Namen von Apple an persönliche Daten zu kommen. Die E-Mails sind täuschend echt.

Legende: Audio Apple-Kunden im Visier von Internet-Gaunern abspielen. Laufzeit 01:53 Minuten.
01:53 min, aus Espresso vom 18.05.2015.

Die Koordinationsstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität (Kobik) warnt: Betrüger verschicken zurzeit E-Mail im Namen des Computerkonzerns Apple. Den Empfängern werde mitgeteilt, dass das iTunes-Konto aufgrund eines «Validierungsproblems» gesperrt sei, schreibt Kobik. Um das Konto zu entsperren soll der Empfänger auf einer verlinkten Seite seine persönlichen Daten (Benutzername und Passwort) eingeben. Es handelt sich also um klassisches Phishing.

Vermehrt Apple-Kunden betroffen

Personen, die Apple-Produkte nutzen, rücken immer mehr ins Visier von Internet-Kriminellen. Das zeigen einerseits die sich häufenden Meldungen auf der Redaktion der SRF-Konsumentensendungen «Kassensturz» und «Espresso».

Auch die Kobik spricht von einem Anstieg. Und für den stellvertretenden Kobik-Kommissariatsleiter Tobias Bolliger ist auch klar, warum: «Erstens haben sehr viele Leute eine sogenannte Apple-ID. Und zweitens erhält man mit diesem einen Passwort Zugang zu riesigen Datenmengen, etwa Fotos, Musik und andere auch extern in der iCloud gespeicherte Dateien.» Kurz: Passwörter und Nutzernamen von Apple-Kunden sind für Kriminelle sehr attraktiv.

Melden Sie Phishing-Versuche!

Um den Betrügern möglichst schnell das Handwerk legen zu können, ist die Kobik darauf angewiesen, dass ihr solche Phishing-Versuche gemeldet werden. Kobik analysiert dann die entsprechende Seite und veranlasst deren Löschung. Falls Sie also verdächtige E-Mails erhalten, egal ob von Apple oder anderen Unternehmen, melden Sie dies über das Meldeformular, Link öffnet in einem neuen Fenster der Kobik. Und wenn Sie schon dabei sind: Leiten Sie die betrügerische Mail doch gleich auch weiter an espresso@srf.ch, Link öffnet in einem neuen Fenster.

«Schredder»

«Schredder»

In dieser Rubrik publiziert «Kassensturz/Espresso» die neusten Betrugs-Warnungen Zum Artikel

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.