Deshalb bezahlen wir Kohlrabi pro Stück und Bananen nicht

Ein Kunde kauft zwei Kohlräbli. Das eine ist fast vier Mal so schwer wie das andere. Bezahlen muss er aber für beide gleichviel. Warum ist das so? «Espresso Aha!» hat des Rätsels Lösung.

Zwei unterschiedlich grosse Kohlrabi Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der Unterschied ist gross, der Preis aber gleich. SRF

Werner Künzi aus Steffisburg (BE) fand in der Migros zwei Kohlrabi, der eine über 500 Gramm schwer, der andere wog bloss 145 Gramm. Und dennoch zahlte er für beide an der Kasse denselben Preis. 

Hintergrund dieses Umstands ist eine Verordnung des Bundes. «Die Mengenbekanntgabe-Verordnung schreibt uns genau vor, welches Gemüse und welche Früchte wir pro Stück anbieten können», erklärt Migros-Sprecherin Monika Weibel. 

Da die Grösse der Kohlrabi naturgemäss unterschiedlich ist, habe man aber ein Mindestgewicht festgelegt – 140 Gramm. Darunter kommen die Kohlrabi nicht in den Verkauf.

Weitere Artikel, die einzeln angeboten werden, sind zum Beispiel Zitronen, Kiwis oder Gurken.

Kohlräbli auf der Küchenwaage Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Das grosse Kohlräbli bringt 538 Gramm auf die Wage. SRF

Kohlräbli auf der Waage Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Das kleine Kohlräbli wiegt fast vier Mal weniger, kostet aber gleichviel. SRF