Zum Inhalt springen

Header

S-Bahnen
Legende: Im Bahnhof Stadelhofen werden die Schienen geschmiert gegen das Quietschen der Züge. Keystone
Inhalt

«Espresso Aha!» Warum Züge quietschen

Jeannine Burri aus Zürich fragt sich, warum gewisse Züge bei der Einfahrt in den Bahnhof so laut quietschen, dass man sich die Ohren zuhalten muss. Andere aber gar nicht. Und warum kann man das nervige Geräusch nicht abstellen?

Das Bild sieht man in verschiedenen Bahnhöfen: Passagiere halten sich die Ohren zu, weil das Zug-Quietschen kaum zu ertragen ist. Kein Wunder: Das Geräusch ist unheimlich laut.

Ein einfahrender Zug verursacht ein Geräusch von rund 90 Dezibel. Das Quietschen ist 15 bis 20 Dezibel lauter. «Die Lautstärke nimmt damit bis zum Vierfachen zu», sagt Christian Czolbe, Akustik-Ingenieur bei der Firma Pose, die solchen Zuglärm auf die Spur geht. «Ausserdem liegen die Quietschgeräusche in einem Frequenzbereich, wo das Gehör besonders empfindlich ist».

Reibung in der Kurve macht den Lärm

Das Quietschen entsteht, wenn ein Zug durch eine Kurve fährt. Dabei wird das innere Rad an die Schiene gedrückt. Der sogenannte Spurkranz, der das Rad in der Schiene hält, reibt an der Schiene. Diese Reibung versetzt das Metall in Schwingung.

«Der Effekt ist vergleichbar mit dem nassen Finger, der über den Rand eines Weinglases fährt und dieses zum ‚Singen‘ bringt», erklärt Czolbe.

Nicht jeder Zug lärmt gleich laut

Der Lärm hängt von der Beschaffenheit des Fahrgestells ab. Diese sind unterschiedlich konstruiert, weil S-Bahnen, Fernzüge und Güterzüge unterschiedliche Anforderungen erfüllen müssen. Und auch das Wetter spielt eine Rolle.

«Wir haben festgestellt, dass bei leicht feuchtem Wetter das Quietschen schlimmer wird. Wenn die Schiene aber nass ist, dann nimmt es wieder ab», sagt SBB-Sprecher Christian Ginsig.

Schmierung kann Quietschen nur dämpfen

Diesen Effekt nutzen Bahn- und Trambetreiber. Im Bahnhof Zürich-Stadelhofen, wo das Quietschen wegen der Schienenkurve besonders stark auftritt, werden die Geleise benetzt.

«Damit kann man das Quietschen auf weniger als die Hälfte reduzieren», sagt Akustiker Christian Czolbe. Aber ganz weg bringt man das Quietschen leider nicht. Das sagt auch Christian Ginsig von der SBB.

Die Ingenieure seien daran, die Fahrgestelle zu optimieren. Das werde eine weitere Verbesserung bringen. «Ganz bringt man das Quietschen aber leider nicht weg.»

«Espresso Aha!»

Box aufklappen Box zuklappen
«Espresso Aha!»

Jeden Montag beantwortet «Espresso» in der Rubrik «Aha!» eine Frage aus dem Publikum. Haben auch Sie eine? Stellen Sie sie!

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Heinz Winzeler , Winterthur
    Kurvenkreischen entsteht durch Rutsch-Haftung: Das kurvenäussere Rad hat einen längeren Weg als das innere. Dies zwingt das innere zum Schlupf und das Rucken bringt das Rad in Kurven wie eine Glocke zur Resonanz. Die starre Bahnachse verhindert eine Anpassung der Radumdrehungen in der Kurve. Es wurde eine robuste und simple Lösung vorgeschlagen. Bahn- hat aber im Gegensatz zu Fluglärm keinen Preis! Der wartungsarme viskostatische Radsatz hat keine Chance bei Bahnbetreibern und -Herstellern.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Peter Husy , 8309 Nuerensdorf
    Der heutige Stand der technischen Entwicklung ermoeglicht eine DRASTISCHE Reduzierung des Kurvenquietschens. Mit einem Stationaeren Schmiersystem werden je nach Situation sowohl der Spurkranz als auch der Schienenkopf behandelt. Die Wirkung laesst sich mit einem einfachen Handversuch beweisen.....
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von M. Bolder , Muhen
    Da sich der Spurkranz auf der Innenseite der Räder befindet, dürfte eher der Spurkranz des äusseren Rades in der Kurve gegen die Schiene gedrückt werden und nicht derjenige des inneren Rades.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von t.hendrikson , zürich
      das sehe ich anders. die fliehkraft wirkt ja immer von innen gegen aussen, also wird der innere spurkranz an die schiene gedrückt.
    2. Antwort von M. Bolder , Muhen
      Eben: Der Spurkranz befindet sich auf der Innenseite des Rades, weshalb das äussere Rad den Zug in der Kurve in der Spur hält. Es wäre ja auch absurd, wenn er am inneren Rad, welches in der Kurve etwas entlastet wird, hängen würde. Besser der Zug stützt sich auf das äussere Rad, welches in der Kurve zusätzlich nach unten gedrückt wird.
    3. Antwort von Eisenbahner , Bern
      Das Quietschen kommt vorallem dort zu stande, wo das Trasse eine Neigung hat. Daher wird es meistens vom inneren Rad verursacht. Das Trasse ist geneigt, dass die Kurve mit einer höheren Geschwindigkeit befahren werden kann.
    4. Antwort von M. Bolder , Muhen
      @Eisenbahner: Danke, das leuchtet ein. Im Artikel wurde das leider nicht in dieser Klarheit deutlich gemacht.