Zum Inhalt springen

«Espresso Aha!» Mit einem Apfel Zähne putzen ist besser als gar nicht

Früher sagte man, wer nicht Zähne putzen kann, soll einen Apfel essen. Als Notlösung sei das durchaus eine Möglichkeit - allerdings werde der Putz-Effekt des Apfels überschätzt, sagt Zahnarzt Christoph Epting im «Espresso Aha!».

Legende: Audio ««Espresso»-Aha: Zähneputzen mit einem Apfel» abspielen. Laufzeit 3:00 Minuten.
3:00 min, aus Espresso vom 04.01.2016.

Besonders schlecht für den Zahnbelag ist bekanntlich Kristallzucker, genauer Glucose. Zucker wird im Mund von den Bakterien in Säure umgewandelt. Diese Säure greift dann den Zahnschmelz an und kann durch ein Apfel neutralisiert werden. «Wenn man gar keine Möglichkeit hat, die Zähne zu putzen, kann es als Notlösung durchaus sinnvoll sein einen Apfel zu essen», sagt Christoph Epting, Präsident der Informationskommission der Schweizer Zahnärztegesellschaft SSO. Noch besser wäre ein Rüebli oder sonst ein Gemüse, weil dieses keinen Fruchtzucker enthält. Denn auch Fruchtzucker greift die Zähne an, allerdings nicht so stark wie normaler Zucker.

Der Zahnbelag geht nur mit Zahnbürste und Zahnpasta weg

Allerdings dürfe man den Effekt des Apfels nicht überschätzen, warnt Epting. Denn der Apfel neutralisiere zwar die Säure im Mund etwas, aber der Zahnbelag gehe dadurch nicht weg. Da nütze auch ein Zahnputzkaugummi nur bedingt. «Der Zahnbelag lässt sich nur mit einer Zahnbürste und Zahnpaste wirklich entfernen», so der Zahnarzt.

Als Notlösung für unterwegs empfiehlt Christoph Epting, möglichst auf zuckerhaltige Lebensmittel zu verzichten und den Mund nach dem Essen mit Wasser auszuspülen.

3 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von B.Meier, Bern
    Lustig, die "alten Hausmittel", noch nicht so lange her total verschrieen, scheinen wieder in Mode zu kommen. Tja im interent ist halt für jederman nachschlagbar was so alles Schönes in einer Zahnpastatube ist....!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Peter Meier, Zürich
      ... genauso wie auf der Verpackung. Solange Sie Ihre Zahnarztrechnungen selber berappen können Sie so viele Äpfel als Zahnpastaersatz essen wie Sie wollen. Und fürs Alter ist der Brei dann auch schön billig...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von B.Meier, Bern
      @P.M.: Dass die Inhaltsstoffe auf der Verpachung stehen ist ja wohl klar, aber wissen sie denn auch, was sich hinter der Bezeichung verbirgt? Wahscheinlich nicht. Des Weiteren habe ich nie behauptet man solle nur Äpfel essen. Nicht alles was einem angeboten wird ist auch "gesund". Die Welt ist leider nicht rosarot und die grossen Konzerne haben nicht "Ihr" Bestes im Sinn, sonder eine möglichst grosse Gewinnmaximierung. Öffnen sie die Augen und schlagen sie mal die Stoffe nach.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen