So werden Einkaufswagen gereinigt

Der Griff zum Einkaufswagen ist nicht selten ein Graus: Kaugummis, Haare, ausgelaufene Flüssigkeit – alles Mögliche kann daran kleben. Einige Detailhändler lassen ihre Einkaufswägen und auch die Körbe regelmässig reinigen. «Espresso Aha!» erklärt, wie das gemacht wird.

Seit drei Jahren gibt es eine mobile Waschstrasse, extra für Einkaufswagen. Die Firma K. Müller AG hat die Maschine in Österreich entdeckt und in der Schweiz eingeführt.

Kürzlich war diese vor dem Zürcher Einkaufszentrum «Glatt» im Einsatz, 2500 Wagen wurden gewaschen. «Früher haben wir die Einkaufswagen mit dem Hochdruckreiniger abgespritzt , das ging schneller, war aber weniger sauber», sagt «Glatt»-Geschäftsführer Stefan Gross.

Wie eine Miniatur-Autowaschstrasse


Um alle Einkaufswagen des Einkaufszentrums zu waschen, braucht es mehr als zwei Tage. Jeder Wagen wird einzeln in die automatische Waschanlage geschoben und mit Seife, Heisswasser und Bürsten geputzt. Dani Müller, Betreiber der Anlage, vergleicht: «Es ist fast wie eine Autowaschstrasse, eben nur kleiner.»

Nachhaltig aber teuer

Um 120 Einkaufswagen zu putzen, braucht es rund 1,5 Liter Wasser. Das Abwasser wird gesammelt, gefiltert und wieder gebraucht. Das Putzen mit der Maschine ist also nachhaltiger als die Handwäsche mit dem Hochdruckreiniger. Da es länger geht, kommt es aber teurer. Wieviel teurer, das will weder Anbieter noch Kunde sagen.

Auch für Einkaufskörbe


Der Detailhändler Coop hat vor gut drei Monaten eine Putzmaschine für Einkaufskörbe eingeführt. Sie funktioniert nach demselben Prinzip.