Verfärbt schlechter Rotwein die Zähne stärker?

Dieses Phänomen kennen viele: Man trinkt ein Glas Rotwein und sieht dann aus wie ein Vampir. Die Zähne und Lippen sind blauviolett verfärbt. Woher kommt das? Diese Frage hat Peter Schmied aus Oberburg (BE) «Espresso Aha!» gestellt. Wunder nimmt ihn auch, ob das nur bei schlechten Weinen passiert.

Eine attraktive, blonde Frau trinkt genüsslich ein Glas Rotwein. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Rotwein: Ein Genuss, der aber manchmal Spuren hinterlässt. Colourbox

Blauviolette Zähne gibt es von verschiedensten Weinen. Aber nicht jeder Wein verfärbt gleich stark. «Mit der Weinqualität hat das aber nichts zu tun», erklärt Dominik Vombach vom Weinmagazin «Vinum».

Der Önologe sagt weiter, die Verfärbung würde von sogenannten Anthocyanen stammen.

Zusatzinhalt überspringen

«Espresso Aha!»

«Espresso Aha!»

Jeden Montag beantwortet «Espresso» in der Rubrik «Aha!» eine Frage aus dem Publikum. Haben auch Sie eine? Stellen Sie sie!

Dies sind natürliche Farbstoffe, die jede Traube hat. Je nach Rebsorte hat es mehr oder weniger drin. Ein Malbec zum Beispiel verfärbt die Zähne eher als ein Pinot Noir.

Zahnbelag fördert Verfärbung

Nicht bei allen Menschen verfärben sich die Zähne beim Weintrinken gleich stark. Je mehr Zahnbelag jemand hat, desto besser haften die Farbstoffe an den Zähnen.

Und poröse Lippen verfärben sich schneller als glatte Lippen. Machen kann man dagegen nichts.