Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Espresso Aha!»: Warum E-Bike-Akkus kein Ablaufdatum haben
Aus Espresso vom 02.11.2015.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 29 Sekunden.
Inhalt

«Espresso Aha!» Warum E-Bike-Akkus kein Ablaufdatum haben

Wenn ein E-Bike-Akku länger nicht gebraucht wird, verliert er Kapazität. Mehrere Hörer wollen deshalb von «Espresso Aha!» wissen, warum man auf den Akkus nicht sieht, wie alt sie sind und wie lange sie noch hinhalten. Normale Alkali-Batterien hätten schliesslich auch ein Haltbarkeitsdatum.

«Besonders ärgerlich» findet diese Tatsache zum Beispiel «Espresso»-Hörer Otto Berger: «Die E-Bike-Akkus sind sehr teuer, da muss man doch wissen, wie lange sie schon gelagert worden sind.» Wenn ein E-Bike-Akku länger nicht gebraucht wird, verliert er Kapazität.

Deshalb kein Haltbarkeitsdatum

Im Gegensatz zu herkömmlichen Alkali-Batterien verlangt das Gesetz bei E-Bike-Akkus kein Haltbarkeitsdatum. Alkali-Batterien können auslaufen und giftige Substanzen abgeben. Bei einem E-Bike-Akku ist dies nicht der Fall. Er besteht aus Lithium-Ionen-Zellen, die nicht giftig sind.

Alban Schär vom E-Bike-Produzenten Flyer sagt, ein Haltbarkeitsdatum sei auch nicht sinnvoll: «Wie lange ein Akku lebt, hängt sehr stark davon ab, wie er gebraucht wird.»

Akku nach jedem Gebrauch aufladen

Wer zum Beispiel regelmässig auf Kiesstrassen oder bergauf fährt, braucht mehr Akku als jemand, der auf flachen, betonierten Strassen unterwegs ist.
Ausserdem spielt es eine Rolle, wie oft man den Akku lädt und wo man ihn aufbewahrt.

Alban Schär rät, den E-Bike-Akku nicht bei Temperaturen unter Null aufzubewahren. Er empfiehlt weiter, den Akku nach jedem Gebrauch wieder voll aufzuladen. «Er sollte nie ganz leer sein», erklärt der Fachmann.

Altes E-Bike: Preis runterhandeln

Wer sich ein E-Bike kauft, erkundigt sich am besten darüber, aus welchem Jahr das Modell stammt. Ist es älter als zwei Jahre, besteht die Gefahr, dass der dazugehörige Akku länger gelagert wurde und bald ersetzt werden muss. In diesem Fall sollte ein Kunde den Preis des Elektrovelos runterhandeln oder die Garantiezeit verlängern lassen.

«Espresso Aha!»

Box aufklappen Box zuklappen
«Espresso Aha!»

Jeden Montag beantwortet «Espresso» in der Rubrik «Aha!» eine Frage aus dem Publikum. Haben auch Sie eine? Stellen Sie sie!

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Jürg Schwaller , Buttisholz
    Die Empfehlung des Flyer-Manns,den E-Bike-Akku nach jedem Gebrauch wieder voll aufzuladen. ist nur dann richtig,wenn der Akku regelmässig gebraucht wird; zum zB. Überwintern soll der Li-Io-Akku bei 40% Ladung bei ca.10°C (Keller) gelagert werden. So verliert er pro Jahr nur ca. 2% seiner Kapazität.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Martin Schenker , Basel
    Dass ein Haltbarkeitsdatum schwierig anzugeben ist, dafür habe ich Verständnis. Ein Herstelldatum sollte aber unbedingt auf die Akkus, damit den Kunden keine Ladenhüter untergejubelt werden können.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Charles Dupond , Vivis
    Ein weiteres Krasses Beispiel des Konsumentenabzockerschutzes ala Konsumenten"schutz"frauen, die sich lieber bei Buergerlichen als Bundesraetin waehlbar machen wollen als die Konsumenten zu schuetzen: Ein Herstellungs- und Haltbarkeitsdatum kommt nur drauf, wenn der Pfusch lebensgefaehrlich giftig werden kann. Ist er nur Gift fuers Buedget des Konsumenten, darf er mit Hilfe fehlender Angaben ruhig weiter betrogen werden....
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Ruedi , Stäfa
      Ein Haltbarbkeitsdatum führt dazu, dass Akkus, die noch einwandfrei sind entsorgt werden. Das ist Unsinn. Bei Lebensmitteln und Medikamenten ist es nicht viel anders weil die Leute nur das Datum anschauen.
    2. Antwort von Charles Dupond , Vivis
      Das Fachwissen ist beim Profi, nicht beim Kleinkonsumenten. Bevor die Migros ihre ablaufende Ware entsorgt, macht sie auf den letzten Druecker Aktionen, die schon mancher armen Familie etwas Kaese zu den Gschwellten ermoeglichte. Die wichtigen Daten auf dem Produkt, wuerden es lediglich dem Verkeufer verunmoeglichen, dem Konsumenten nur noch Grenzwertiges zum vollen Preis fuer vollwertige Ware anzudrehen, dh das Lagerungsrisiko nach Fehleinkeufen den Kunden teuschend auf diesen abzuscheufeln....