Zum Inhalt springen

Header

Callcenter
Legende: Callcenter Keystone
Inhalt

Geld Verpönte Telefonwerbung – Concordia ruft trotzdem an

Lästige Telefonanrufe aus Callcentern sind ein grosser Ärger. Kunden sollen dazu gebracht werden, einen Termin für ein Beratungsgespräch mit einer Krankenkasse abzumachen. Die Kassen selbst distanzieren sich von dieser Praxis. Trotzdem setzte die Concordia bei einer Werbeaktion… auf das Telefon.

Wer beim Jelmoli-Versand Ware bestellt und eine Kundennummer hat, bekam vor einiger Zeit Post. In einem Werbebrief wurde den Kunden mitgeteilt, dass sie von einer Partnerschaft zwischen dem Jelmoli-Versand und der Krankenkasse Concordia profitieren könnten. Wer an den Rabatten für die Zusatzversicherungen interessiert sei, könne sich per beiliegendem Rückantwortcouvert melden. Wer nicht auf das Angebot reagiert hatte, wurde später nochmals am Telefon angefragt.

Hörerinnen und Hörer des Konsumentenmagazins «Espresso» von Radio SRF 1 reagierten verärgert: «Es ist schon der Hammer, welchen Maschen sich die Versicherungen bedienen, um zu einem Besuchstermin zu kommen», hiess es beispielsweise in einem Mail an die Redaktion.

«Da wird etwas vermischt»

Der Jelmoli-Versand gehört dem deutschen Verlagshaus Heine. Weder Jelmoli noch Heine wollten auf Fragen der Espresso-Redaktion Auskunft geben. Anders die Krankenkasse Concordia. Die Kasse betreibe ein dichtes Netz an Aussenstellen und habe es nicht nötig, auf die dubiosen Methoden der unseriösen Callcenter zurückzugreifen, sagt Mediensprecherin Astrid Brändlin: «Concordia ist strikte gegen diese Form der Kaltaquise und hat auch die entsprechende Branchenvereinbarung unterschrieben.»

Eine Kaltaquise –ein ungefragter Telefonanruf- sei die gemeinsame Aktion mit dem Jelmoli-Versand aber gerade nicht gewesen. Dass die durch die vielen Belästigungen verärgerten Kunden diesen Unterschied aber nicht machen, das gibt auch der Concordia zu denken: «Es kann nicht sein, dass wir die Leute verunsichern und wir in denselben Topf geworfen werden, wie die unseriösen Krankenkassenverkäufer.»

Die Werbeaktion, die Ende November beendet wurde, gab auch bei der Kasse selbst zu reden. Zwar seien keine negativen Rückmeldungen vermerkt worden. Trotzdem prüfe man, ob solche Aktionen wiederholt werden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Kessler , Bern
    Als kleiner Denkanstoss! Verabreden sie sich in aller Ruhe mit diesen Gaunern. Geben sie einfach eine falsche Wohnadresse an und sie werden sehen es funktioniert bestens. Die Löschen ihre Daten freiwillig aus ihrem Adressverzeichnis! ;)
  • Kommentar von Verena Bensaddik , Genf
    Müsste es nicht Kaltakquise heissen?
    1. Antwort von Nicolas Ferndriger , Riedern
      Ja müsste es! Akquisition oder Acquisition (Englisch)
  • Kommentar von Thomas Meiet , St. Gallen
    Um einiges mühsamer sind doch die Tonnen von Werbebriefen, Flyers und Katalogen. Ein Telefon kann man abhängen oder gar nicht erst annehmen. Das Altpapier aus den extrem lästigen Briefen etc. muss ich zudem noch entsorgen. Da nützt auch kein Keine-Werbung-Bitte nichts.