Zum Inhalt springen

Header

Frau mit Einkäufen unter dem Arm und der Cumuluskarte in der Hand
Legende: Das Einkaufen für einen guten Zweck ist mit der Cumulus-Karte bald nicht mehr anonym möglich. Keystone
Inhalt

Konsum Migros: Aus für Spendenaktion

Cumulus-Punkte sammeln für gemeinnützige Organisationen: Mit dieser Idee wurde die «Solikarte» lanciert. Eine Karte, mit der Kunden Cumulus-Punkte auf ein Spendenkonto gutschreiben lassen können. Eine Erfolgsgeschichte, die bald endet: Ab 2014 will die Migros diese Spendenaktion unterbinden.

Noch vor einem Jahr hatte die Migros das Okay für dieses unkomplizierte Solidaritätsprojekt gegeben. «Deshalb haben wir unser Engagement intensiviert, um die Idee der 'Solikarte' in der ganzen Schweiz zu verbreiten», resümiert Initiantin Debora Buess. So sei extra eine Internetseite aufgeschaltet worden, man habe «Solikarten» aus Plastik drucken lassen und intensiv Flyer verteilt.

Mit Erfolg: Allein im Juni und Juli kamen Cumulus-Punkte im Wert von 26 000 Franken zusammen. Nun sagt Debora Buess: «Ich bin völlig geschockt und auch enttäuscht über den Stopp der Migros.»
Warum hat die Migros die Solidaritätsaktion im Sommer 2012 bei einem Treffen noch als gut beurteilt? Cumulus-Leiter Benedikt Zumsteg: «Die technischen Entwicklungen waren zu diesem Zeitpunkt noch nicht so weit. Heute wissen wir mehr.»

Migros: «Spenden ist ein Bedürfnis»

«Wir betonen, dass wir diese Aktion nicht stoppen möchten», sagt Benedikt Zumsteg. «Wir merken, dass ein Bedürfnis zum Spenden da ist.» Deshalb möchte die Migros die «Solikarte» in ein neues Spendenprogramm einbinden.

Nicht mehr anonym spenden

Die «Solikarte», mit der auf einem Konto Punkte anonym gesammelt werden, ist nicht mehr möglich. Jeder Kunde muss künftig eine eigene, personalisierte Karte beantragen und dann seine eigenen Punkte auf das Sammelkonto überweisen. Debora Buess, Gründerin der «Solikarte» stört sich daran: «Gerade dass die 'Solikarte' ohne Registrierung und ohne administrativen Aufwand funktioniert, ist für viele Spender ein Grund mitzumachen. Dieser Anreiz fällt jetzt weg.»

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Christoph Schweizer , Luzern
    Tut mir leid für die Spendenempfänger. Führt die Migros die personalisierten Spenderkarten ein, lass' ich das bleiben. Ich mag nicht meine Einkaufsgewohnheiten protokolliert haben...
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Till Spinnler , Wattenwil
    Es würde mich sehr freuen, wenn die Migros dies weiterhin erlauben würden. Für mich wäre es einen unnötigen Aufwand, den ich nicht betreiben würde, wenn ich die Punkte erst auf einem Privaten Konto sammeln müsste und dann überweisen. Ich verstehe vor allem nicht, wieso die Migros dies nicht will, es ist ja sogar noch weniger aufwand für sie mit der Solikarte. Nur weil sie den Kunden so etwas weniger Werbung schicken kann?? Dann bin ich schockiert.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Felix Rothenbühler , Mühlethurnen
    Ich schlage vor, dass wir gemeinsam einen grossen Cumulus- und Supercard-Pool gründen, in den jeder seine Karte rsp. Kartencode einbringt. Beim Bezahlen an der Kasse nimmt man dann zufällig eine Karte daraus (natürlich nur in Form einer Kopie des Codes). Jeder Teilnehmer verpflichtet sich, die ausbezahlten Punkte zu spenden. Was Migros und Coop dann aus den so gesammelten Daten lesen will, ist deren Sache.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten