Zum Inhalt springen

Header

Busse mit rot eingekreistem Absende- und Übertretungsdatum.
Legende: Das hat gedauert. SRF
Inhalt

Umwelt und Verkehr Von wegen «Tempo»: Polizei lässt sich für Busse zwei Jahre Zeit

Überraschende Post für einen Luzerner Autofahrer: eine Tempobusse aus Basel. «Ich war doch gar nicht in Basel», sagt er – und schaut sich das Datum des Vergehens an: Es liegt zwei Jahre zurück! Der Autofahrer wundert sich. Und das erst recht, als die Polizei den Grund für die Verzögerung nennt.

Die Daten liegen weit auseinander. Per Brief vom 19. Februar 2015 teilt die Kantonspolizei Basel-Stadt dem Luzerner Autofahrer mit, er sei am 10. März 2013 zu schnell gefahren: mit Tempo 87 auf einer 80er-Strecke.

Dass er dafür 20 Franken Busse bezahlen muss, findet Franz E. in Ordnung, dass der Bescheid aber erst nach zwei Jahren kommt, versteht er gar nicht.

Schwer auffindbar?

Franz E. fragt die Balser Polizei nach dem Grund der Verzögerung, und kommt erst recht ins Staunen: Die Polizei-Mitarbeiterin am Telefon habe gesagt, er sei eben «schwer auffindbar».

Darüber kann Franz E. nur den Kopf schütteln: «Ich wohne seit 20 Jahren am gleichen Ort und habe diese Autonummer seit 18. Und wenn ich sie beim Autoindex eingebe, kommt meine ganze Adresse, alles.»

«Espresso», das Konsumentenmagazin auf Radio SRF 1, macht den Test – die Online-Abfrage funktioniert problemlos. Was also lief falsch in Basel?

«Nicht mit der nötigen Aufmerksamkeit verfolgt»

Im Normalfall sollte eine Geschwindigkeitsbusse einen Monat nach dem Blitz des Radarkastens im Briefkasten sein. Das sei das Ziel der Basler Polizei, sagt Andreas Knuchel vom Justiz- und Sicherheitsdepartement. Bei Franz E. und in einem zweiten Fall, der «Espresso» vorliegt, sei die Nummernabfrage im System der Polizei wiederholt erfolglos gewesen.

«Leider wurde sie danach nicht mit der nötigen Aufmerksamkeit verfolgt», sagt Andreas Knuchel. Irgendwann nutzte die Basler Polizei doch noch eine andere Quelle und konnte «die Halter schliesslich ermitteln».

Dass bis zur Übertretungsanzeige zwei Jahre vergingen, sei nicht gut, sagt Knuchel: «Wir entschuldigen uns dafür und werden die entsprechenden Prozesse anschauen.» Bei Franz E. bleibt die Sache nicht noch länger liegen: Er hat die 20-Franken-Busse sofort bezahlt.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von S.C. , Biel/Bienne
    Über diesen Artikel musste ich lachen. Wegen 20 Fr. Nach jahren rennen die Polizisten dem Herr hinterher. Niemand kann mir sagen das es um die Verkehrssicherheit geht. Sondern die Staatskasse zu füllen. Dieses Verhalten ist unverschämt.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Thomie , Ostermundigen
    Die Polizei vieler Kantone verschickt die tiefen 20-Franken-Bussen erst seit ungefähr einem Jahr, davor nur solche ab 60 Franken. Bis dahin war man der Meinung, dass der administrative Aufwand teurer sei als die Einnahmen aus der Busse. Scheinbar blieben die alten 20-Franken-Bussen aber registriert und sollen jetzt zu Geld gemacht werden. Das ist ein sehr fragwürdiges Vorgehen.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Ruedi , Stäfa
      Das habe ich jetzt auch noch nie gehört. Dann kamen ja Lenker mit Bussen von 20 und 40 Fr. (eine grosse Zahl) immer ungeschoren davon? Das dürfte wohl ein verfrühter Aprilscherz sein. Ich habe noch jede Busse (auch einmal aus Basel genau an dieser Stelle, auch 20 Fr.), meistens von 40.--, zugestellt bekommen. Wenn das stimmt dann wäre das ein Skandal und alle anderen, die solche Bussen bekamen die Dummen.
  • Kommentar von Frederik Hauser , Jura Südfuss
    Das ist Personalerhaltung in der Verwaltung. Jeder macht ein Eselsohr mehr in die Akte, aber niemand macht die Arbeit vollständig und fertig. Schliesslich hätte dann der nächste nichts mehr zu tun!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten