Zum Inhalt springen

Header

Audio
Nicht alle Toilettenpapier-Blätter sind gleich lang. Ein Geschäft mit dem Geschäft?
Aus Espresso vom 28.09.2020.
abspielen. Laufzeit 05:28 Minuten.
Inhalt

«Espresso Aha!» Tricksen uns die Hersteller beim WC-Papier aus?

Es gibt lange und kurze WC-Papier-Blätter. Ist das eine Masche, damit wir mehr Papier brauchen?

WC-Papier ist nicht gleich WC-Papier. Das ist allen klar, schliesslich wissen wir – zumeist aus Erfahrung – dass es verschieden dickes Toilettenpapier gibt. Unterschiedlich viele Lagen, unterschiedliche Qualität, duftend, mit oder ohne Muster und so weiter. Was uns vielleicht bisher noch nicht aufgefallen ist: Auch die Länge der einzelnen «Papierli» unterscheidet sich. Ein aufmerksamer «Espresso»-Hörer hat gemessen und festgestellt: «Die Perforation zwischen den einzelnen Blättern ist weiter auseinander.» Der Hörer vermutet deshalb, dass man aufgrund der grösseren Papierchen mehr WC-Papier verbraucht und die Rolle schneller leer ist.

Cleverer Trick der Hersteller?

Nein, die Blätter seien in den letzten Jahren nicht länger geworden, erklärt Roberto Todaro. Als Geschäftsführer der Papierfabrik Cartaseta in Gretzenbach (SO) kennt er sich aus, seine Firma ist eine von zwei Fabriken, die in der Schweiz Toilettenpapier herstellen. Die einzelnen Papierchen würden sich standardmässig zwischen zwölf und vierzehn Zentimetern bewegen, erklärt Todaro.

«Espresso Aha!»

Box aufklappenBox zuklappen
«Espresso Aha!»

Jeden Montag beantworten wir in der Rubrik «Espresso Aha!» eine Frage aus dem Publikum. Haben auch Sie eine? Senden Sie sie uns!

Und: «Die Blattgrösse beeinflusst, nach unserem Wissen, nicht den Verbrauch von Toilettenpapier», schreibt uns auch die Firma Essity, welche unter anderem das Tempo-Toilettenpapier produziert. «Was wir wissen ist, dass die Menschen dazu tendieren, je mehr sich die Rolle dem Ende zu neigt, desto weniger Toilettenpapier verwenden sie.»

Sind Sie WC-Papier-Falter oder -Knüller?

Wie viel Toilettenpapier wir pro «Geschäftsgang» verbrauchen würden, sei massgeblich von der Technik abhängig, heisst es von mehreren Seiten. Das heisst: Je nachdem, ob wir das WC-Papier falten, knüllen oder gar um die Hand wickeln. Wir Schweizer gehören grösstenteils zu den Faltern, erklärt Roberto Todaro von der Papierfabrik. Grossverteiler Coop bestätigt diese Theorie auf Anfrage. Wir Schweizer mögen es ausserdem schön dick: Drei- bis vierlagig sollte das WC-Papier sein, heisst es auf Anfrage.

Genaue Zahle, wie viel Toilettenpapier wir in der Schweiz jedes Jahr das WC herunterspülen, gibt es nicht. Das WC-Papier gehört zusammen mit Haushaltspapier, Taschentüchern oder Falthandtüchern zu den Hygienepapieren. Und davon verbrauchen wir in der Schweiz viel: Zwischen 17 und 21 Kilogramm pro Person und Jahr, je nach Quelle. Die Schweiz hat damit die Nase – zumindest in Westeuropa – sehr weit vorne. Umweltverbände kritisieren diesen hohen Verbrauch an Hygienepapier seit Jahren. Immerhin: In Bezug auf das Toilettenpapier habe sich einiges verändert in den letzten zehn Jahren, heisst es von der Organisation WWF. Denn ganz im Gegensatz zu früher gebe es heute fast nur noch Rollen aus recyceltem Papier oder aus nachhaltigem FSC-Papier.

Espresso, 28.09.2020, 8.13 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Werner Caviezel  (Werner Caviezel)
    Jetzt kaufe ich eben im Ausland, viel billiger und 11cm breit! So vergrault man Kunden.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Heidy Rüegg  (heidy70)
      Sonst habt ihr aber keine Sorgen. Geht ihr jetzt immer mit dem Mass aufs WC? Hr. Caviezel - rechnen sie aber Hin- und Rückweg ihrer Autokosten auch. Das Rote Kreuz verrechnet mir .-70 srf. pro Km. Und wenn wider mal die Grenzen zu gemacht werden sind sie dann wieder froh um die CH.Detaillisten.
  • Kommentar von Werner Caviezel  (Werner Caviezel)
    Länger wurden sie nicht, die Blätter, aber schmaler. Hatte mich schon früher im Ausland genervt, dass die Rollen schmaler waren als bei uns. Seit Jahrzehnten hatte ich mein bevorzugtes Hakle bis ich vor einigen Monaten feststellte, dass die Rolle 5mm schmaler geworden ist. Gegenüber eines älteren Musters, das ich noch hatte sogar ganze 15mm. Während früher die Breite 11cm war ist sie jetzt 9,5cm. Bei einem meiner Halter hält die 95mm Rolle nicht mehr. Hakle hat keine Auskunft geben wollen.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten