Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Umwelt und Verkehr Verpackung: Oft Einweg statt Mehrweg

Plastikforscher Rudolf Koopmans erklärt warum:

Audio
Lösung des Becherli-Rätsels
00:55 min, aus Espresso vom 29.08.2018.
abspielen. Laufzeit 00:55 Minuten.

Koopmans kritisiert, dass «die Kunststofftechnologie noch aus dem letzten Jahrhundert stammt. Innovationen sind nötig.» Das heisst auch: Was gestern noch als umweltfreundlich galt, ist es heute vielleicht nicht mehr.

Und wie soll man als Konsument wissen können, dass schwarze Duschgel-Behälter schlecht sind für das Kunststoff-Recycling. Koopmans erklärt’s:

Audio
Koopmans zu schwarzem Plastik
01:11 min, aus Espresso vom 29.08.2018.
abspielen. Laufzeit 01:11 Minuten.

Zu Zehntausenden in den Händen der zur Arbeit pendelnden Bevölkerung: Die Kaffee-Pappbecher – leider nicht nur aus Karton:

Audio
«Kartonbecher enthalten auch Plastik»
01:00 min, aus Espresso vom 29.08.2018.
abspielen. Laufzeit 01:00 Minuten.

Die viereckigen Tetrapacks lassen sich gut zusammenfalten und separat entsorgen. Sie galten deswegen lange als umweltfreundlich. Für Plastikforscher Koopmans sind sie dies längst nicht mehr.

Audio
Koopmans zu Tetrapack
01:00 min, aus Espresso vom 29.08.2018.
abspielen. Laufzeit 01:00 Minuten.

Mehrere Schichten machen das Wiederverwerten aufwändig und teuer.

Rudolf Koopmans entwickelt in Fribourg umweltfreundlichen Kunststoff, z. B. mit Keratin aus Hühnerfedern. Hier ist seine Botschaft an uns Konsumenten.

Audio
Botschaft
01:29 min, aus Espresso vom 29.08.2018.
abspielen. Laufzeit 01:29 Minuten.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Katharina Schenk  (Tetra Pak)
    Getränkekartons haben eine tiefere CO2 Bilanz als Plastikflaschen, weil sie zu 75% aus nachwachsenden Rohstoffen - Papierfasern bestehen. Sie lassen sich gut im Recyclingprozess zurückgewinnen,z.B. bei Model AG in Weinfelden. Sie werden sich bis zu 7x recycelt und sind begehrter Sekundärrohstoff für neue Kartons. Der kleinere Anteil Alu 4% und Plastik 21% ist Brennstoff bei der Stromherstellung. Recycling reduziert die Umweltbelastung um ca. 40% im Vergleich zum Abfallsack. getraenkekarton.ch
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Helena Müller  (Helena Müller)
    Ich würde vorschlagen, die Leute nehmen die eigenen Becher mit, wenn sie schon einen Kaffee à Go haben müssen.... es wäre doch einfach. Oder nehmen gleich den Kaffee von zu Hause aus mit. Zuviel verlangt?
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten