Zum Inhalt springen
Inhalt

Umwelt und Verkehr Verpackung: Oft Einweg statt Mehrweg

Plastikforscher Rudolf Koopmans erklärt warum:

Koopmans kritisiert, dass «die Kunststofftechnologie noch aus dem letzten Jahrhundert stammt. Innovationen sind nötig.» Das heisst auch: Was gestern noch als umweltfreundlich galt, ist es heute vielleicht nicht mehr.

Und wie soll man als Konsument wissen können, dass schwarze Duschgel-Behälter schlecht sind für das Kunststoff-Recycling. Koopmans erklärt’s:

Zu Zehntausenden in den Händen der zur Arbeit pendelnden Bevölkerung: Die Kaffee-Pappbecher – leider nicht nur aus Karton:

Die viereckigen Tetrapacks lassen sich gut zusammenfalten und separat entsorgen. Sie galten deswegen lange als umweltfreundlich. Für Plastikforscher Koopmans sind sie dies längst nicht mehr.

Mehrere Schichten machen das Wiederverwerten aufwändig und teuer.

Rudolf Koopmans entwickelt in Fribourg umweltfreundlichen Kunststoff, z. B. mit Keratin aus Hühnerfedern. Hier ist seine Botschaft an uns Konsumenten.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.