Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wann darf die «Kalbfleischwurst» wirklich so heissen?
Aus Espresso vom 13.06.2016.
abspielen. Laufzeit 02:37 Minuten.
Inhalt

«Espresso Aha!» Wann darf die «Kalbfleischwurst» wirklich so heissen?

Ein Mann entdeckt im Kühlregal eine Kalbfleischwurst mit nur 34 Prozent Kalbfleisch. Er macht sich schlau und findet heraus, dass der Anteil Kalbfleisch eigentlich 50 Prozent betragen müsste, damit «Kalbfleisch» im Produktenamen erlaubt ist. «Espresso Aha!» fragt nach.

«Espresso Aha!»

«Espresso Aha!»

Jeden Montag beantwortet die Konsum-Sendung «Espresso» auf Radio SRF 1 in der Rubrik «Aha!» eine Frage aus dem Publikum. Haben auch Sie eine? Stellen Sie sie!

Es stimmt, dass der Kalbfleischanteil 50 Prozent betragen muss, bestätigt der Schweizerische Fleisch-Fachverband Carnasuisse. Gemeint ist im Gesetz aber nicht die Hälfte der ganzen Wurst, sondern die Hälfte vom Fleisch und Fett in der Wurst. Dann ist die Bezeichnung «Kalbfleischwurst» gesetzlich korrekt.

In der Wurst ist mehr als Fleisch

In einer Wurst habe es aber auch noch Wasser, Milch, Gewürze, Zwiebeln und andere Zutaten, sagt Elias Welti, stellvertretender Direktor von Carnasuisse: «So kann es sein, dass der effektive Anteil Kalbfleisch an der ganzen Wurst nur noch gut 30 Prozent beträgt.»

Video
Kalbsbratwürste im Test: Die besten fürs Grillfest
Aus Kassensturz vom 24.08.2010.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.