Zum Inhalt springen
Inhalt

«Epresso Aha!» Warum sind nicht alle Blutorangen «blutig»?

Blutorangen sind oft enttäuschend: Statt rot sind sie gelb. Für die Färbung brauchen sie grosse Temperatur-Unterschiede.

Legende: Audio «Espresso Aha!»: Warum sind nicht alle Blutorangen «blutig»? abspielen. Laufzeit 03:14 Minuten.
03:14 min, aus Espresso vom 28.01.2019.

Viele starten im Winter mit einem frisch gepressten Blutorangensaft in den Tag. Oft jedoch wird man von Blutorangen enttäuscht, weil sie nicht richtig «blutig» sind. Auch bei der Migros beschweren sich ab und zu Kunden über Blutorangen, wie das Unternehmen bestätigt.

«Espresso Aha!»

«Espresso Aha!»

Jeden Montag beantwortet «Espresso» in der Rubrik «Aha!» eine Frage aus dem Publikum. Haben auch Sie eine? Stellen Sie sie!

Wieso werden sie als Blutorangen verkauft, wenn sie wie normale Orangen aussehen? Das SRF-Konsumentenmagazin «Espresso» fragt beim Verband der Schweizer Früchte- und Gemüsehändler Swisscofel nach.

Bereichsleiter Roger Maeder bringt Licht ins Dunkel: «Um die rote Farbe zu erhalten, braucht die Blutorange grosse Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht. Vor allem Anfang Saison sind diese noch nicht so gross und darum ist die Färbung auch noch nicht sehr ausgeprägt.»

Von aussen nicht zu erkennen

Es müssten mehr als 10 Grad Differenz sein. Es komme aber auch darauf an, wo genau die Orange am Baum gewachsen sei.

Das Problem für die Konsumenten ist, dass man eine schöne rote Färbung nicht von aussen erkennen kann. Denn nur bei wenigen Sorten wird auch die Schale rot. «Es bleibt nichts anderes übrig, als die Blutorange aufzuschneiden», so Mäder.

Gutes Orangen-Jahr

Auch Gemüsehändler Tiziano Marinello kennt das Problem mit den Blutorangen: «Viele Kunden sind zu ungeduldig. Kaum hat es die ersten Blutorangen im Laden, greifen sie zu. Dabei ist die Königin der Blutorangen - die Tarocco - erst im Januar richtig reif.» Die Blutorangen-Saison startet im Dezember und dauert bis Ende April.

Trotz Trockenheit im Sommer 2018 gebe es ein gutes Orangen-Jahr, weiss Marinello. «Die Blüte war sehr gut. Auch Schnee und Frost von Anfang Januar auf Sizilien macht den Früchten nichts aus. Im Gegenteil, sie werden dadurch noch besser.»

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.