Zum Inhalt springen
Inhalt

Patientenfragebogen Was geht mein Heuschnupfen den Zahnarzt an?

«Trinken Sie regelmässig Alkohol? Rauchen Sie? Bekommen Sie leicht blaue Flecken oder schnarchen Sie?» Solche Fragen sollte ein Hörer seinem Zahnarzt vor der Zahnreinigung beantworten. «Espresso» sagt, welche Fragen Patienten beantworten müssen.

Legende: Audio Rechtsfrage: Was geht mein Heuschnupfen den Zahnarzt an? abspielen. Laufzeit 03:42 Minuten.
03:42 min, aus Espresso vom 05.04.2018.

Ein «Espresso»-Hörer aus dem Züricher Tösstal traute bei einem kürzlichen Zahnarzttermin seinen Augen nicht: Die Assistentin gab ihm einen medizinischen Fragebogen zum Ausfüllen. Unter «Angaben über den allgemeinen Gesundheitszustand» sollte er angeben, ob er unter Allergien leide, Medikamente einnehme oder ob er Gesichtsoperationen hinter sich habe.

Alle Rechtsfragen

Alle Rechtsfragen

Rechtsexpertin Gabriela Baumgartner beantwortet jeden Donnerstag eine Rechtsfrage. Haben Sie eine Frage? Schreiben Sie uns!

«Die Relevanz diese Fragen habe ich ja noch verstanden», schreibt der Mann dem Konsumentenmagazin «Espresso» von Radio SRF 1. «Nicht aber, ob ich Alkohol trinke, leicht blaue Flecken bekäme, schnarche, an Heuschnupfen oder Verdauungsproblemen leide.» Solche Fragen hätten doch mit einer zahnärztlichen Behandlung nichts zu tun. Der Hörer möchte deshalb wissen, ob er sie beantworten muss.

Das Ausfüllen von Patientenfragebögen ist freiwillig

Grundsätzlich gilt: Patientinnen und Patienten sind nicht verpflichtet, solche Fragebögen auszufüllen. Jeder Arzt muss auf seinem Fragebogen den Hinweis anbringen, dass das Ausfüllen freiwillig ist.

Natürlich möchte sich ein Arzt vor einer Behandlung ein Bild über den Gesundheitszustand eines Patienten machen, um ihn bestmöglich zu behandeln und um allfällige Risiken zu begrenzen. Bei seinen Fragen muss er aber das Prinzip der Verhältnismässigkeit beachten: Fragen darf er nur, was für die Behandlung und die Rechnungsstellung von Bedeutung ist.

«Kleingedrucktes» ist auch beim Arzt nicht lupenrein

Heikel bei Patientenfragebögen sind aber nicht nur die Fragen, sondern auch das Kleingedruckte.

Im Falle des «Espresso»-Hörers aus dem Tösstal steht zum Beispiel, dass sich der Patient mit seiner Unterschrift einverstanden erkläre, dass der Arzt sämtliche Patientendaten anderen Ärzten und der Krankenkasse übermitteln und dass der Arzt für die Rechnungsstellung ein Inkassobüro einschalten dürfe.

Solche Pauschaleinwilligungen, in denen Patienten ihre Ärzte zum Voraus uneingeschränkt vom Arztgeheimnis entbinden, sind jedoch ungültig.

Jeder Arzt untersteht dem Arztgeheimnis. Er darf Patientendaten nur mit ausdrücklicher Einwilligung der Betroffenen an eine Krankenkasse oder an einen anderen Arzt weitergeben. Bei der Rechnungsstellung darf der Arzt eine externe Stelle beauftragen. Er darf ihr aber nur die für die Rechnung notwendigen Daten seiner Patienten weiterleiten und auch dazu braucht er die konkrete Einwilligung seiner Patienten.

Patienten dürfen sich wehren

Patientinnen und Patienten sind also im Recht, wenn sie sich weigern, persönliche Fragen zu beantworten oder ihre Einwilligung in die Weitergabe von Daten zu verweigern. Konsequenzen fürchten müssen sie nicht: Ein Arzt dürfte in diesem Fall eine Behandlung nicht verweigern.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.