Zum Inhalt springen

Header

Audio
Fragen und Antworten rund um die SwissCovid-App
Aus Espresso vom 22.10.2020.
abspielen. Laufzeit 04:10 Minuten.
Inhalt

Contact Tracing Was passiert bei einer Warnung der Swisscovid App?

Noch immer haben viele Leute Bedenken in Bezug auf die Swisscovid App.

Die Infektionszahlen steigen. Und der Bundesrat ruft die Bevölkerung dazu auf, die Swisscovid App zu installieren. Viele haben jedoch Fragen und Bedenken bezüglich dieser App.

Was passiert genau, wenn ich via App eine Warnung erhalte?
«Espresso»: Es passiert erst einmal gar nichts. Ich werde zu nichts gezwungen und mache mich auch nicht strafbar, wenn ich bei einer Warnung der App nichts unternehme. Dass ich eine Warnung von der App erhalten habe, weiss nur ich. Ich kann mit dieser Information machen, was ich will. Angesichts der aktuellen Lage ist es aber ratsam, der Empfehlung in der App zu folgen.

Was soll ich konkret tun?
In der der App ist die Telefonnummer einer Hotline angegeben, bei der man sich melden kann. Übrigens ist das nicht die gleiche Nummer wie die Corona-Infoline des BAG. Bei App-Nummer sollte es auch weniger lange Wartezeiten geben. Man wird dann mit einer Fachperson verbunden, die versucht abzuschätzen, wie wahrscheinlich eine Ansteckung ist.

Die App funktioniert vollkommen anonym, es weiss also niemand wo und wann der Kontakt stattgefunden hat. Gibt es überhaupt eine Möglichkeit einzuschätzen, wie wahrscheinlich eine Ansteckung ist?
Das Datum, an dem der Kontakt stattgefunden hat, ist bekannt. Die Person von der Hotline wird deshalb fragen, ob ich mich erinnern kann, wo es gewesen sein könnte – ob im ÖV, im Büro, im Restaurant. Ob ich eine Maske anhatte oder ob eine Plexiglasscheibe dazwischen war? All das weiss die App nicht.

Eine Warnung der App bedeutet also nicht zwingend Quarantäne?
In den meisten Fällen wird die Empfehlung der Hotline sein, sich testen zu lassen. Bei einer Warnung der App ist der Test auf jeden Fall kostenlos. Diese Empfehlung bestätigt auch Epidemiologie Marcel Salathé, der die Swisscovid App mitentwickelt hat: «Dazu empfehlen wir grundsätzlich, dass man sich, wenn möglich, während zehn Tagen nach dem Kontakt in Selbstisolation begibt.»

Testen und Selbstisolation – wieso beides?
Marcel Salathé begründete dies gegenüber «Espresso» damit, dass es trotz Test keine hundertprozentige Sicherheit gebe. Deshalb rät er als Vorsichtsmassnahme zu zehn Tagen Selbstisolation, sofern das möglich ist. Oder aber grösstmögliche Vorsicht und möglichst wenig Kontakt.

Kann ich mir das Telefon mit der Hotline auch sparen und mich direkt testen lassen?
Ja, das kann man. Im Meldeformular des Arztes kann man beim Grund für den Test «Benachrichtigung durch die App» eingeben, dann ist der Test auf jeden Fall kostenlos.

Zum Schluss noch eine Sorge, die viele umtreibt: Was ist mit meinem Lohn wenn ich in Quarantäne muss?
Wer von der Swisscovid App eine Meldung erhält und sich freiwillig selbst isoliert, ohne zum Arzt zu gehen oder einen Test zu machen, hat keinen Anspruch auf Entschädigung. Wer jedoch ein positives Testresultat erhält und deshalb zu Hause bleiben muss, hat Anrecht auf den Corona-Erwerbsersatz vom Bund. Ebenso wenn der Kantonsarzt oder die Kantonsärztin mich via Contact Tracing in die Quarantäne schickt.

Espresso, 22.10.2020, 08:13 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

31 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Richard Liu  (richard-liu)
    "Das Datum, an dem der Kontakt stattgefunden hat, ist bekannt. Die Person von der Hotline wird deshalb fragen, ob ich mich erinnern kann, wo es gewesen sein könnte – ob im ÖV, im Büro, im Restaurant." Es geht nicht um "den" Kontakt. Die App summiert sämtliche Kontaktzeiten unter 1,5 Meter über den ganzen Tag, egal ob mit einem Handy über 15, 2 Handys über 7 u. 8, 3 über jeweils 5 Minuten. Wenn sowohl Fragesteller also auch Gewarnter eine einzige Person suchen, übersehen das Offensichtliche.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Benjamin Umiker  (cookie_captain)
    Mir sind zwei Dinge nicht ganz klar:
    In der Beschreibung der App steht:
    "Nur mit dem Covidcode kann sie oder er die Benachrichtigungsfunktion in der App aktivieren.Dadurch warnt die Person andere App-Nutzerinnen/-Nutzer, mit der sie während der Ansteckungsphase (zwei Tage vor Ausbruch der Krankheitssymptome) in engem Kontakt stand."

    Woher weiss die App wann die ersten Symtome aufgetreten sind? Ist dies im Code enthalten?

    Wie erfolgt das Contact Tracing der Kantone? Nur per Telefon?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Richard Liu  (richard-liu)
      Wie das Ergebnis des Tests positiv ausfällt, wird die Zeit, da die Person infektiös war, bestimmt. Der von der Indexperson eingegebene Code wird gegen Daten auf einem BAG-Server verifiziert. Ich gehe davon aus, dass dann die App erfährt, ab wann die Person ansteckend war.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Richard Liu  (richard-liu)
    "Zum Schluss noch eine Sorge, die viele umtreibt: Was ist mit meinem Lohn wenn ich in Quarantäne muss?" Schön. Und was muss ich machen, nachdem ich von der App gewarnt worden bin, damit ich muss? Reicht es, wenn die Hotline meint, es gibt kein Grund zur Annahme, dass die App eine falsche Warnung ausgegeben hätte? In BS weiss ich, ich kann nicht direkt an die Kontaktverfolger gelangen. Wer kann mir die Quarantäne verordnen, wenn die App warnt? Müssen die Kontaktverfolger mich ohne App finden?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten