Zum Inhalt springen

«Espresso H2Ohhh!» Wasserstrahlschneider: Crèmeschnitten im Akkord schneiden

Das Wichtigste in Kürze

  • Wasser und Druck sind zusammen stark wie ein hochpräzises Messer und schaffen mit den modernsten Maschinen Materialien wie Stahl oder Stein problemlos.
  • Und nicht nur die Metall-, Elektro- und Maschinenindustrie profitieren vom Wasserstrahlschneider, auch Bäckereien haben die Teufelsmaschine für sich entdeckt.
  • «Espresso» war zu Besuch in der Backstube, zusammen mit einem Maschinen-Ingenieur der ETH Zürich.

In der Backstube der Konditorei Voland im Zürcher Tösstal treffen zwei Männer aufeinander mit einer gemeinsamen Faszination: Sie beide schwärmen für den Wasserstrahlschneider.

Der eine, Josef Stirnimann, forscht bei der Inspire AG, einem Partner der ETH Zürich. Er entwickelt Maschinen und Prozesse für die Industrie, im Auftrag von Unternehmen.

Legende: Video So schneidet ein Wasserstrahlschneider abspielen. Laufzeit 00:11 Minuten.
Aus Kassensturz vom 17.08.2018.

Der andere, Marco Van Kempen ist Leiter der Abteilung Konditorei und benutzt den Wasserstrahlschneider für seine Patisserie und Backwaren.

«Welche ein Segen! 60 Crèmeschnitten in acht Minuten»

Marco Van Kempen kann sich die Arbeit ohne die Maschine schon nicht mehr vorstellen. Der Fantasie seien keine Grenzen gesetzt, ob Schokolade Halbmonde, Torten in Form eines Feuerwehrautos, einer Kuh oder einer Zahl, alles sei möglich.

Von Menschenhand wäre vieles gar nicht möglich, und die Zeitersparnis sei immens: «Wenn ich am Morgen komme, schneidet der Wasserstrahlschneider in acht Minuten 60 Crèmeschnitten», erzählt der Konditor. In dieser Zeit könne er anderes erledigen.

«Es freut mich, dass man diese Technologie hier nutzen kann»

Zum ersten Mal sieht Josef Stirnimann den Wasserstrahlschneider in einer solchen Umgebung: «Das ist schön, dass man diese Technologie nicht nur in der Metallverarbeitung nutzt», und wenn er das nächste Mal in einer Bäckerei etwas kaufe, werde er die Stückchen mit ganz anderen Augen betrachten. Vielleicht entdeckt er ja den eindeutigen Schliff des Wasserstrahlschneiders an einem Törtchen.

So haben Sie Wasser noch nie gehört

So haben Sie Wasser noch nie gehört

In der «Espresso»-Sommerserie gibt's jeden Freitag eine spannende Reportage rund ums Thema Wasser. Klicken Sie rein!

Altes Verfahren: Bereits im Bergbau nutzte man den Wasserdruck

Um 1910 herum habe man bereits angefangen im Bergbau, Material mit dem Wasserstrahl abzuspülen. Der Wasserdruck habe damals bei etwa 100 bar gelegen, berichtet Stirnimann. Heute arbeitet man in der Metallindustrie mit bis zu 4000 bar Druck.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.