Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio «Wie lange nach dem Tod müssen Erben Rechnungen zahlen?» abspielen. Laufzeit 02:44 Minuten.
Aus Espresso vom 12.09.2019.
Inhalt

Rechtsfrage Wie lange nach dem Tod müssen Erben Rechnungen zahlen?

Nach einem Todesfall bezahlen die Hinterbliebenen die noch offenen Rechnungen des Verstorbenen und teilen dann die Erbschaft unter sich auf. Was aber, wenn sehr viel später noch eine Rechnung kommt? «Espresso» sagt, ob Erben in diesem Fall zahlen müssen.

Ihre Schwägerin sei vor eineinhalb Jahren gestorben, schreibt eine «Espresso»-Hörerin aus dem Kanton Luzern. Die Geschwister der verstorbenen Frau hätten alles Administrative erledigt und die Erbschaft unter sich aufgeteilt.

Doch kürzlich habe die Krankenkasse der Verstorbenen noch eine Rechnung für Kostenbeteiligungen einer Spitalbehandlung geschickt. «Müssen wir diese Rechnung bezahlen oder ist sie bereits verjährt?», möchten die Hinterbliebenen nun vom Konsumentenmagazin «Espresso» von Radio SRF 1 wissen.

Alle Rechtsfragen

Alle Rechtsfragen

Rechtsexpertin Gabriela Baumgartner beantwortet jeden Donnerstag eine Rechtsfrage. Haben Sie eine Frage? Schreiben Sie uns!

Rechtlich gilt:

  • Rechnungen von Krankenkassen für offene Prämien oder Kostenbeteiligungen (Selbstbehalt, Franchise) verjähren erst nach fünf Jahren.
  • Wer eine Erbschaft annimmt, erbt neben dem Vermögen einer verstorbenen Person auch ihre Schulden.
  • Erben müssen damit rechnen, dass auch Jahre nach dem Todesfall noch Rechnungen eintreffen.
  • Sind diese Rechnungen noch nicht verjährt, müssen die Erben bezahlen. Selbst dann, wenn die Erbschaft längst verteilt ist.
  • Besteht nach dem Tod einer Person der Verdacht, die Erbschaft könnte überschuldet sein, so haben die Erben die Möglichkeit, ein öffentliches Inventar zu verlangen und die Erbschaft auszuschlagen.

Kostenbeteiligungen müssen Angehörige einer verstorbenen Person also bezahlen. Anders bei Prämienrechnungen.

Zuviel bezahlte Prämie geht an die Erben

Nach einem Entscheid des Bundesgerichts ist die Prämie nur bis zum Todestag geschuldet. Das bedeutet: Nach einem Todesfall muss die Kasse des Verstorbenen seinen Erben die Prämie für die Zeit vom Todestag bis zum Monatsende zurückerstatten.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.