Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Kinder in der Natur Wildbienen kennenlernen und unterstützen mit Kindern

Neben den bekannten Honigbienen gibt es noch ganz viele Wildbienenarten, die zwar keinen Honig machen, aber doch sehr wichtig sind. Hier erfährt ihr was sie so besonders macht, wie ihr sie mit Wildblumen unterstützen könnt und wie ihr das kleinste Wildbienen-Hotel der Welt baut.

Ein solcher Artikel zu verschiedenen Naturthemen, erschien während der Corona-Zeit wöchentlich und beinhaltet für jeden Wochentag eine Inspiration für Eltern und ihre Kinder.

Warum sind Bienen so wichtig?

Was haben Bienen mit eurem Pausenapfel zu tun? Das und mehr erfahrt ihr in diesem Erklärvideo von SRF mySchool.

Video
Darum sollten wir die Bienen schützen
Aus Clip und klar! vom 23.04.2018.
abspielen

2. Das kleinste Wildbienen-Hotel der Welt

Manche von euch haben vielleicht schon ein Wildbienen-Hotel. So ein kleines Häuschen mit Bambusstängeln oder auch einfach ein Stück Holz mit Bohrlöchern. Einige wenige Wildbienenarten legen dort ihre Nester an. Es macht Spass zu beobachten, wie sie fleissig Pollen hineintragen und am Ende die Löcher mit Lehm verschliessen.

In der Schweiz gibt es rund 600 verschiedene Wildbienenarten und nur ein kleiner Teil lebt in solchen Wildbienen-Hotels. Die allermeisten Arten nisten im Boden. Ein paar bevorzugen aber auch markhaltige Stängel zum Beispiel von Brombeeren. Für sie könnt ihr ganz einfach das kleinste Wildbienen-Hotel der Welt erstellen.

Nehmt euch eine Gartenschere und sucht nach markhaltigen Stängeln. Am besten eignen sich abgestorbene Stängel von Brombeere, Himbeere oder Heckenrose. Auch die Stängel von Königskerze, Sonnenblume und Disteln enthalten Mark. Doch sind sie zu dieser Jahreszeit vielleicht schwer zu finden, weil sie von ordentlichen Gärtnern bereits weggeräumt worden sind.

So geht's: Wie ihr das Miniwildbienen-Hotel genau macht, wird in dieser Bildergalerie erklärt.

3. Blumen pflanzen

Bienen brauchen nicht nur einen Platz, um ihre Eier zu legen, sondern natürlich auch etwas zu essen. Bei euch im Garten oder auf dem Balkon könnt ihr Wildlumen pflanzen, die Bienen gerne mögen. Es kann auch nur ein kleines Kistchen vor dem Fenster sein - Hauptsache es blüht. So lockt ihr Bienen an, die ihr dann mit etwas Geduld vielleicht dabei beobachten könnt, wie sie mit ihren kleinen Rüsselchen Nektar aus den Blüten saugen.

Bildvergleich

Regler nach links verschieben Regler nach rechts verschieben
Legende:Aus diesen kleinen Setzlingen werden bald......diese schönen Blumen wachsen. Sie heissen Flockenblume und Glockenblume und Wildbienen mögen sie gerne.

Um herauszufinden, mit welchen Wildblumen ihr Bienen unterstützen könnt und welche Arten an eurem Standort besonders gut wachsen, könnt ihr die Online-Plattform Floretia, Link öffnet in einem neuen Fenster zu Hilfe nehmen. Dieses Video erklärt, wie die Plattform genau funktioniert.

Video
Wie funktioniert Floretia?
Aus Mission B vom 09.04.2020.
abspielen

Noch genauer auf die Bedürfnisse der Wildbienen zugeschnitten ist die Plattform Futureplanter, Link öffnet in einem neuen Fenster. Empfehlungen gibt es für Zürich, Schaffhausen, Zug, Cham und weitere Regionen.

Eure neue naturnahe Fläche könnt ihr auf dem Mission B-Flächenzähler auf missionb.ch, Link öffnet in einem neuen Fenster eintragen.

Nicht nur Bienen brauchen Blumen, auch viele Blumen brauchen Bienen und andere Bestäuber, um sich vermehren zu können. Wie das genau geht, erfahrt ihr in diesem Video von SRF mySchool.

Video
Wie vermehren sich Pflanzen?
Aus Clip und klar! vom 05.03.2018.
abspielen

5. «CH rocks - original» - Biene sucht Blume

Einige von euch kennen diese Aktion vielleicht schon. Sie heisst «CH rocks - original» und bei dem Spiel geht es darum, anderen Menschen Freude zu bereiten, indem man Steine kunstvoll bemalt und sie dann draussen verteilt. Wer einen Stein findet, kann ihn behalten oder auch mitnehmen und an einem neuen Ort platzieren. Der Finder ist aufgefordert, ein Bild vom Stein in der Facebookgruppe «CH rocks – original», Link öffnet in einem neuen Fenster zu posten, so dass man dort seinen Stein wiederfindet.

Da wir diese Woche das Thema Bienen haben und es schön fänden, eure Steine auch wieder zu erkennen, haben wir uns etwas Spezielles einfallen lassen: «CH rocks - original» - Biene sucht Blume.

Und so geht’s:

  1. Findet Steine, im Garten, im Wald oder an einem Fluss.
  2. Besorgt euch Pinsel und wasserfeste Farbe (momentan musst du das wohl übers Internet bestellen).
  3. Malt eine Biene auf euren Stein mit der Beschriftung: «Biene sucht Blume.»
  4. Schreibt Folgendes auf die Hinterseite des Steins: «Bring mich an einen blumigen Ort und stelle ein Foto in die Facebook-Gruppe CH rocks - original, Link öffnet in einem neuen Fenster
  5. Platziert euren Stein draussen gut sichtbar auf einem Trottoir.
  6. Macht ein Foto und schickt es uns an missionb@srf.ch, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Wir haben dann ein Auge auf die neuen Bilder in «CH rocks - original». Finden wir einen Bienenstein von euch, benachrichtigen wir euch - oder ihr könnt natürlich auch selbst in der Facebookgruppe nachschauen.

In folgendem Artikel findet ihr unsere Natur-Tipps von letzter Woche zum Thema «Ostern».

Macht mit bei «Mission B»

Passend zum Thema geht's hier zu einer Sendung von Einstein zum Thema Insektensterben.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen