Die Krux mit der Migration in der Bibel

Die Bibel ist voller Migrationsgeschichten. Das beginnt bei Adam und Eva und endet bei der urchristlichen Gemeinde. Doch der Umgang mit Migrantinnen und Fremden in der Bibel ist ambivalent. Wie sehr taugt sie wirklich als Inspiration für unsere heutigen Probleme?

Symbol auf Orange
Bildlegende: SRF / Sébastien Thibault

Moses war ein Bootsflüchtling, ein politisch Verfolgter. Abraham und Isaak würde man heute als Wirtschaftsflüchtlinge bezeichnen. Und David ist nicht der einzige, der in der Bibel vor Gewalt flieht. Migration ist in der Bibel allgegenwärtig. Doch die Geschichten bieten keine einfachen Lösungen, keine klaren Handlungsanweisungen. Die Sendung Perspektiven wirft einen fundierten Blick auf die Geschichten und Sprache der Migration in beiden Testamenten – mit erstaunlichen Erkenntnissen.

Redaktion: Nicole Freudiger