Zum Inhalt springen

Header

Autokolonnen zur Stosszeit
Legende: Der Strassenverkehr verursacht von allen Verkehrsarten am meisten Lärm. Keystone
Inhalt

Alltag & Umwelt Lärm lass nach – Städte könnten leiser sein

Jede fünfte Person in der Schweiz ist übermässigem Strassenlärm ausgesetzt. Am grössten ist die Lärmbelastung in den Städten, wo jede dritte Person Tag und Nacht unter lautem Verkehrslärm leidet. Von Eisenbahn- und Fluglärm sind deutlich weniger Personen betroffen als von Strassenlärm.

«Lärm versetzt den Körper in ständige Alarmbereitschaft», sagt Urs Walker, Leiter der Abteilung Lärm beim Bundesamt für Umwelt BAFU. Das könne zum Beispiel zu Schlaf- und Herz-Kreislauf-Störungen führen. Bei Kindern könne die kognitive Entwicklung beeinträchtigt werden.

Um die Bevölkerung vor Strassenlärm zu schützen, wurde zwischen 2008 und 2011 bereits 250 Millionen Franken eingesetzt. 37'000 Schallschutzfenster wurden eingebaut. 25'000 Menschen sind nun, etwa dank Schallschutzwänden oder Fahrbahnüberdeckungen, besser geschützt.

Lärm an Quelle verhindern

Diese Massnahmen nützen zwar gegen Lärm, können aber nicht überall errichtet werden. In Zukunft müsse man darum vermehrt versuchen, den Lärm bereits an der Quelle zu verhindern, hält das BAFU fest. Mit besonderen Strassenbelägen etwa könne der Lärm um bis zu 9 Dezibel vermindert werden. Das habe denselben Effekt wie wenn nur noch ein Achtel des Verkehrs unterwegs wäre. Die Wirkung des Strassenbelags nehme aber über die Jahre ab.

Eine andere Möglichkeit: Temporeduktionen. Bei Tempo 30 zum Beispiel seien die Lärmemissionen um zwei bis drei Dezibel tiefer als bei Tempo 50. Das entspreche in etwa der Halbierung der Verkehrsmenge. Hauptproblem bei dieser günstigen und schnell umsetzbaren Massnahme sei die Akzeptanz der Autofahrer.

Bewusstere Stadtplanung

Einen anderen Ansatz zur Lärmreduktion vertritt der Urbanist Trond Maag, der sich für eine bewusstere akustische Stadtplanung einsetzt. SRF-Redaktorin Karin Salm hat sich vom Urbanisten vor Ort zeigen lassen, wie besonders lärmige Zürcher Plätze leiser gestaltet werden könnten – nachzuhören in der oben eingebetteten Sendung.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Bernd B. , Basel
    Manchmal sind es die Nachbarn und nicht der Verkehr.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von E.Wagner , Zug
    Mich würde es einmal interessieren, die vielen Ausländischen Autokennzeichen, die dauernd bei uns rum fahren. Bezahlen diese auch jährlichen Gebühren auf das Strassenverkehrsamt wie jedes CH-Kontrollschild, oder bezahlen sie diese an ihren Staat? Und hier nur die Viniette für die Autobahn? Wo kann man das erfahren?
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Matthias van Veen , Zeist (Niederlande)
    In den Niederlanden haben wir Erfahrung mit Temporeduktionen auf Autobahnen bei z.B. Rotterdam, vor allem wegen Feinstaub. Ob es auch Lärmmessungen und Lärmeffekten gibt, könnte man nachfragen, aber ich kan es mich gut vorstellen. Für anwohnenden sind die Massnahmen positiv. Und, elektrisch angetriebene Autos produzieren auch weniger Motorlärm. Das lese ich noch nicht im Artikel. freundliche Grüsse, Matthias van Veen
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten