Zum Inhalt springen
Inhalt

Fit im Team «Bei Schmerzen lieber einen Gang herunterschalten»

Überbelastungsschmerzen in Waden, Füssen, Hüften oder im Knie: Probleme, mit denen sich die Physiotherapeutin Karin Seidel bestens auskennt. Gerade jetzt, wo die Saison der Volksläufe startet, behandelt sie vermehrt Patienten mit Startschwierigkeiten.

Daniela Neidhart und ihre Physiotherapeutin stehen mit gebeugten Knien im Trainingsraum.
Legende: Physiotherapeutin Karin Seidel zeigt «Fit im Team»-Läuferin Daniela Neidhart Übungen gegen die Schmerzen in ihrem Knie. SRF

SRF: Wie oft behandeln Sie Patienten mit Beschwerden durch ein Lauftraining?

Karin Seidel: Das kommt sehr oft vor. Vor allem, wenn es wieder auf die Saison mit den Volksläufen zugeht. Viele Hobbysportler oder Anfänger trainieren dann von 0 auf 100 und übernehmen sich dabei. Oft tragen die Leute falsche oder alte Schuhe oder haben vorher nie was gemacht und geben dann Vollgas – dies kann schnell zu Problemen führen.

Was muss man dann beachten, dass es gar nicht soweit kommt?

Gerade Laufanfänger müssen sich vorher gut überlegen, wie sie das Lauftraining zusammenstellen. Wichtig ist ein sanfter Einstieg, der dem Niveau des Anfängers gerecht wird. Fünfmal oder zwei- bis dreimal pro Woche zu trainieren macht einen grossen Unterschied.

Legende: Video Startschwierigkeiten bei Laufanfängern abspielen. Laufzeit 01:17 Minuten.
Aus Puls vom 07.05.2015.

Wichtig ist auch, dass nicht nur gejoggt wird. Ein Krafttraining für die Rumpfmuskulatur und Beinmuskulatur sollte nicht fehlen, da es vielen Beschwerden des unteren Bewegungsapparates vorbeugt.

Wieso ausgerechnet die Rumpfmuskulatur?

In diesem Bereich findet alleine durchs Joggen kein Kraftaufbau statt. Doch die Bauchmuskeln und Rückenmuskeln entlasten die Beine beim Laufen. Gerade im Laufsport werden die Beine besonders beansprucht und wenn jetzt diese Muskulatur geschwächt ist, was gerade bei unsportlichen Personen oft vorkommt, treten an Waden, Hüften und Knien schnell Schmerzen auf.

Was macht man dann, wenn man Probleme hat?

In erster Linie sicher nicht die schmerzende Stelle zusätzlich belasten. Lieber einen Gang herunterschalten oder sogar schonen. Man kann dann zum Beispiel mit einer harten Schaumstoffrolle oder mit den Händen die problematische Zone massieren. Das hilft, die betroffenen Muskeln zu durchbluten und zu entspannen. Auch wenn die Beschwerden bereits vorhanden sind, gilt es in den Kraftaufbau für Rumpf, Bein- und Hüftmuskulatur zu investieren.

Was, wenn die Beschwerden trotzdem nicht verschwinden?

Man soll sehen, ob es wirklich eine ernste Verletzung ist oder ob es sich eher um Überbelastungsbeschwerden handelt. Wenn die Beschwerden zunehmen oder über eine lange Zeit nicht weggehen, empfehle ich das bei einem Arzt abklären zu lassen.

Karin Seidel ist diplomierte Physiotherapeutin und Sportlehrerin. Sie ist spezialisiert in Sport-Physiotherapie und betreut unter anderem Hürdenläufer Kariem Hussein und Sprinterin Mujinga Kambundji.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.