Die erste Roboter-OP im Augeninneren

Erstmals haben englische Chirurgen mit Hilfe eines Roboters eine Operation im Inneren eines Auges durchgeführt. In Zukunft sollen dank dem neuen Gerät komplexe Eingriffe möglich sein, die heute von Hand nicht zu realisieren sind.

Video «Roboter operiert Auge» abspielen

Roboter operiert Auge

0:38 min, aus Puls vom 26.9.2016

Bill Beaver ist der erste Mensch, der mit Hilfe eines Roboters im Innern des Auges operiert wurde. Wegen einer dünnen Membran, die auf seiner Netzhaut wuchs, sah der 70-jährige Priester alles verzerrt. Die zu entfernende Membran war nur ein Hundertstel Millimeter dick. Der Eingriff verlangte deshalb ein höchstes Mass an Präzision.

Die Chirurgen des John Radcliffe Hospital in Oxford setzten erstmals einen Roboter mit dem Namen R2D2 («Robotical Retinal Dissection Device») ein. Der Chirurg steuerte den Roboter mit den Operationsinstrumenten über einen Joystick mit Hilfe von Mikroskop-Kamerabildern. Der Roboter führte dann die Handbewegungen des Chirurgen präzise und zitterfrei aus.

Das System ermöglicht eine Genauigkeit von einem Tausendstel Millimeter. Der erste Eingriff verlief erfolgreich. Der Roboter muss sich im Rahmen dieser ersten klinischen Studie noch in elf weiteren Operationen mit zunehmenden Komplexitäten bewähren.

Die Chirurgen hoffen in Zukunft dank dem Roboter hochpräzise Eingriffe durchführen zu können, die heute von Hand nicht möglich sind.

Sendung zu diesem Artikel