Zum Inhalt springen

Header

Brokkoli-Röschen liegen auf einem Holzbrett.
Legende: Brokkoli unterstützt die Wirkung eines Darmkrebs-Medikaments. imago
Inhalt

Forschung Brokkoli unterstützt Krebsmedikament

Ein experimentelles Krebsmedikament tötet Darmkrebszellen besser ab, wenn diese mit einem Inhaltsstoff von Kohlgemüse vorbehandelt werden. Zu diesem Schluss kamen Forschende der ETH und der Universität Zürich.

Forscher der ETH und der Universität Zürich haben entdeckt, dass der Inhaltsstoff Sulforaphan, der natürlicherweise in Kohlgemüse wie Brokkoli vorkommt, die Wirkung eines Krebsmedikaments auf Darmkrebszellen verstärkt.

Sulforaphan erhöht die Konzentration einer Reihe von Enzymen in diesen Zellen, darunter auch eines namens AKR1C3, das an verschiedenen Stoffwechselwegen im menschlichen Körper beteiligt und für die Wirkung des besagten Krebsmedikaments entscheidend ist.

Durch Vorbehandlung mit dem Kohlgemüse-Inhaltsstoff konnten die Wissenschaftler die Dosis des Medikaments auf ein Drittel reduzieren und trotzdem die Krebszellen abtöten. «Da Krebsmedikamente in der Regel starke Nebenwirkungen haben, sind Ansätze, die Medikamentendosis zu verringern, immer erstrebenswert», erklärt Shana Sturla, eine der Studienautoren.
Die eingesetzte Menge Sulforaphan entsprach der einer normalen Verzehrmenge von Brokkoli.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Denise Csagrande , 8444 Henggart
    Mit "Broccoli" gegen die Krebs-Förderer - Pharmalobby auf dieser Welt?? Nur die Behebung, Verbesserung der Krebs-Verursachung (Pharmalobby - tonnenweise Chemie mit krebserregenden Substanzen in LW, Futtermittel-, Grundnahrungs- und Lebensmittel-Industrie, Textilindustrie, Lösungs- und Farmittel-Industrie, etc, etc), kann zu einer Verbesserung der allgemeinen Gesundheit von Natur, Tier und Mensch führen! Alles andere ist weitere Ausbeutung und kontraproduktiv! Wo sind Regierung, Politik, etc??
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Denise Csagrande , 8444 Henggart
    Die sinnvollste und effizienteste Handlung gegen KREBS ist einzig und allein: die Behebung der vielen Ursachen für Krebserkrankungen, ertc - hohe Umweltverschmutzung (Luft, Erde, Wasser), tonnenweise Chemie mit krebserregenden Inhaltsstoffen (aus skrupelloser Profitgier der Pharma-Mafia und deren vielen Profiteure), Radioaktivität, Elektrosmog, Leistungsdruck! Noch mehr chemische Gifte, bringen keine positive Veränderung, dafür der Pharmalobby und Co noch mehr Millionen/Milliarden!!!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Jörg Schüpbach , Ennetbaden
    Falls das bestätigt wird, können wir Broccoli bald in Pillenform einnehmen...
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten