Verhältnis Arzt-Patient gut – mit Luft nach oben

Die Rheumaliga Schweiz hat in einer Online-Umfrage die Stimmung unter chronischen Schmerzpatienten gemessen.

Arzt und Patient sitzen sich an einem Tisch gegenüber. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Teamwork auf Augenhöhe: der Idealfall des Arzt-Patienten-Verhältnisses. imago

Für chronisch Kranke ist das Verhältnis zum Arzt besonders wichtig, denn Arztbesuche sind häufig. Die Rheumaliga Schweiz wollte von 376 Menschen mit chronischen Schmerzerkrankungen wissen, wie gut sie mit ihrem Facharzt auskommen.

Zwei Drittel der Patienten waren mit ihrem Arzt zufrieden. 42 Prozent fühlten sich von ihrem Arzt «in hohem Masse» als Experten ihrer eigenen Erkrankung wahrgenommen. Gut jeder Dritte war damit jedoch nur noch «mässig» zufrieden.

Zwei von drei Patienten fanden, ihr Arzt beantworte ihre Fragen gut und sie könnten mit ihrem Arzt «sehr offen» oder «ziemlich offen» über Sorgen reden. Ebenso viele haben in ihren Arzt «sehr grosses» oder «grosses» Vertrauen und finden ihr Arzt erkläre ihnen die Wirkungsweise von Arzneimitteln «gründlich und ausführlich» oder zumindest «gut».

Etwas mehr als die Hälfte der Patienten wünscht sich aber mehr Mitspracherecht bei der Therapiewahl. Ebenfalls nur jeder Zweite fühlt sich «gründlich und ausführlich» bzw. «gut» über Risiken und Nebenwirkungen der Medikamente aufgeklärt.

Vertrauen chronischer Schmerzpatienten in ihren Arzt