Wie das Verlöschen einer Kerze

Wenn das Leben im Alter nur noch mühsam und schmerzvoll ist, bestimmt das Sehnen nach dem Sterben die Tage. Die natürliche Alternative zum Giftcocktail der Sterbebegleitung ist das «terminale Fasten».

Nahaufnahme einer kranken, alten Frau Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Wie eine verlöschende Kerze sanft aus dieser Welt scheiden – mit dem konsequenten Verzicht auf Essen und Trinken. imago

Wer unbedingt sterben will, dafür aber nicht auf einen Giftcocktail zurückgreifen möchte, kann konsequent alles Essen und Trinken ablehnen. Im Laufe von wenigen Tagen verdickt sich das Blut, bis Kreislauf und Organe versagen. «Ein völlig schmerzloser und natürliche Tod» versichert zum Beispiel der ehemalige Zürcher Stadtarzt Alber Wettstein. Quälende Durst- oder Hungergefühle würden niemanden plagen, weil ältere Menschen ohnehin meist kaum mehr Durst verspüren. Wichtig sei einzig eine gute Mundpflege, um einen stark ausgetrockneten Mund zu verhindern.

Das Sterbefasten oder terminale Fasten soll sogar für schwer demente Personen eine Option sein. Besonders bei Demenzpatienten muss aber vorher ausgeschlossen werden, dass ein anderes Leiden vorliegt, welches das Schlucken verunmöglicht. Das können eine schmerzende Zahnprothese oder ein wunder Hals sein.

Ein Grundsatzentscheid der Nationalen Ethikkommission besagt, dass auch Demente nicht gezwungen werden dürften, den Mund zu öffnen, um ihnen Nahrung und Getränke zu verabreichen. Der Wunsch, nicht mehr essen und trinken zu wollen und in Würde selbstbestimmt zu sterben, sei ein Menschenrecht und müsse respektiert werden. Im besten Falle ist dies auch in einer Patientenverfügung festgehalten.