Zum Inhalt springen

Header

Video
Kinder-Karies
Aus Puls vom 18.02.2013.
abspielen
Inhalt

Körper & Geist Milchzahn-Karies nicht unterschätzen

Fachleute warnen vor Milchzahn-Karies: Sie kann negative Folgen für die Entwicklung haben und massive Spuren an den bleibenden Zähnen hinterlassen.

Wenn sich Eltern zu wenige Gedanken um die ersten Zähnchen ihres Nachwuchses machen, kann dies lebenslange Konsequenzen haben: Viele Mütter nehmen beispielsweise den Löffel mit dem sie ihr Kind füttern in den Mund oder lecken den Schnuller schnell sauber, wenn dieser zu Boden gefallen ist. Hat die Mutter jedoch Karies, dann können die Bakterien so über den Speichel in den Mund des Kindes gelangen. Kommen die Bakterien dann im Kindermund mit Zucker in Kontakt - wie beispielsweise bei gesüsstem Kindertee - verursachen sie die Zahnfäule.

Sind die Milchzähne einmal mit Karies infiziert, können sie sich bei ungenügender Pflege innert weniger Monate in von Karies zerfressene schwarze Stummel verwandeln. Oft bröckeln diese Milchzähne ab oder müssen vom Zahnarzt gezogen werden. Wird dann kein Zahnersatz für Kinder getragen, kann der zu frühe Verlust der Milchzähne später zu Sprachstörungen und zu Fehlstellungen der bleibenden Zähnen führen.

Bleiben die von Karies befallen Milchzähne jedoch im Mund, so können die kranken Zähne die zweiten Zähne beim Durchbruch auch bereits wieder mit Karies infizieren. Zahnärzte empfehlen Eltern deshalb,, Link öffnet in einem neuen Fenster den Kleinsten schon vom ersten Milchzahn an täglich mit einer fluorhaltigen Kinderzahnpasta die Zähne zu putzen.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S. Nogler , Bever
    Es stimmt, dass ein Fluor bereits ab nicht sehr grossen Mengen ein Gift ist. Aber schon die alten Griechen haben herausgefunden, dass alles giftig ist, wenn die Dosis zu gross ist.

    Fluoridisierende Zahnpasten erreichen die giftige Dosis eigentlich nicht, trotzdem sollte man mit Fluor und Fluorid nicht übertreiben.
    1. Antwort von Moreno , Luzern
      Aber,weil wir es mit dem Salz und dem Wasser(gekauftes) zusätzlich zu uns nehmen,ist die Dosis höher.
      Fluorid lagert sich im Körper auch ab.
      Der Pferde Fleisch Skandal ist nicht vergleichbar mit dem,was seit bald 50 Jahren mit und gemacht wird!
  • Kommentar von Kurt Hafner , Kaisten
    Vor allem mit einer fluorhaltigen Zahnpasta. Es könnte auch eine arsen- blei- oder quecksilberhaltige Zahnpasta sein.
    Fluor ist giftiger als Blei. Nur mit einer weichen Bürste reinigen genügt.
    1. Antwort von Moreno , Luzern
      Bravo!!!!!
  • Kommentar von S. Nogler , Bever
    Das grösste Problem ist dabei aber wohl, dass gewisse Lebensmittelmulties massenweise Zucker in Babynahrung und andere Nahrung reinschmeissen, bei denen es völlig unnötig wäre. Damit wird der Geschmacksinn der Kleinkinder für immer zerstört, da Zucker eine süchtigmachende Substanz ist (also eigentlich eine Droge).
    Also am einfachsten ist es, die Kindlein keinen Zucker geben und falls gesüsst werden muss, dies mit Stevia oder Xylit zu tun. Wichtig ist aber auch ausreichen Kalzium und Mag...