Zum Inhalt springen

Header

Video
Zu viel Salz im Essen
Aus Puls vom 01.12.2014.
abspielen
Inhalt

Körper & Geist Zu viel Salz im Schweizer Essen

Der Salzkonsum pro Person soll auf fünf Gramm pro Tag gesenkt werden. Unter der Federführung der schweizerischen Herzstiftung haben medizinische Fachgesellschaften und weitere Organisationen das Positionspapier «Salz und Gesundheit» erarbeitet.

Mit dem Positionspapier werden Politik, Lebensmittelindustrie, Fachpersonen aus Medizin und Gesundheit und deren Organisationen dazu aufgefordert, Massnahmen zur Reduktion des Salzkonsums umzusetzen. Eine sehr salzreiche Ernährung erhöht den Blutdruck und kann zu einer Steigerung des Risikos für Herz-Kreislauf- und Nierenerkrankungen führen.

In der Schweiz hat das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen eine Salzstrategie für die Jahre 2013 bis 2016 ausgearbeitet. Sie strebt kurzfristig eine Reduktion des Salzkonsums um 16 Prozent auf acht Gramm pro Tag innerhalb von vier Jahren und langfristig auf fünf Gramm pro Tag an.

Der Salzkonsum in der Schweizer Bevölkerung beläuft sich heute auf 7,8 Gramm pro Tag bei Frauen und 10,6 Gramm pro Tag bei Männern. Bis zum Ziel von fünf Gramm pro Tag ist es also noch ein weiter Weg.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Eduard Biner , Zermatt
    Das Eine tun, das Andere nicht lassen!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Marianne R. , Gwatt
    Ich glaube, dass viele Menschen glauben, sie essen weniger Salz als sie es tun. Sie sehen den Salzverbrauch ja nur in ihrer eigenen Küche. An das Salz in den Fertiggerichten (auch Teigwaren und Pizza sind Fertiggerichte) oder besonders in der Bouillon denken sie nicht. Es sollen vom Bund mehr aufklärende Projekte, z.B. in kurzen Fernsehbeiträgen und in Zeitschriften durchgeführt werden. Ansonsten könnte man fast meinen, dass der Bund die "schuldigen" Lebensmittelhersteller unterstützt.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Denise Britschgi , Römerswil
    Es wäre wohl gescheiter den Zucker aus allen möglichen Lebensmitteln zu verringern oder ganz weg zu lassen. Das scheint mir ein weit grösseres Problem in unserer Ernährung zu sein. Lesen Sie mal die Zutaten auf den Verpackungen. Erschreckend wo überall Zucker drin ist. Das müsste der Bund verbieten!!!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Henriette Rub , Bern
      Lebensmittel? Gibt es das denn noch. Alles Lebensmittel Technologie und wenig Natur. Kaum mehr Ausweichmöglichkeiten. Big Business halt....
    2. Antwort von Maria Jenzer , Winterthur
      Frau Britschgi, ich bin auch der gleichen Meinung wegen dem Zucker. Aber die Lebensmittelindustrie müssen mit dem Zucker den Salzgeschmack vermindern. Zusätzlich verstärkt die Zugabe von Zucker und Salz die Wirkung der Geschmacksverstärker. Diese Kombinationen von chemischen Zusatzstoffen können nicht geändert werden, sonst wären diese Industrieprodukte wie, Bouillon, Fertigsaucen, Fertiggerichte ungeniessbar.