Bauchumfang hängt vom Breitengrad ab

Einige Darmbakterien lassen ihren Träger eher übergewichtig werden. Menschen im kalten Norden haben offenbar mehr von den kleinen «Dickmachern».

Ein übergewichtiger Mann läuft auf einem Gehsteig entlang. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Je kühler der Wohnort, desto grösser der Bauch, folgert eine US-Studie. Reuters

Aus evolutionärer Sicht mache das Sinn, berichten US-Forscher in den «Biology Letters» der britischen Royal Society: Lebewesen mit höherem Gewicht geht prozentual weniger Wärme verloren, weil bei ihnen das Verhältnis zwischen Oberfläche und Volumen günstiger ist.

Taichi Suzuki von der University of California in Berkeley und Michael Worobey von der University of Arizona in Tucson hatten die Daten von sechs zurückliegenden Studien mit 1020 Probanden aus 23 Ländern berücksichtigt.

Im Fokus standen dabei zwei Bakterienstämme im menschlichen Darm, die das Gewicht eines Menschen mitbestimmen: Firmicutes und Bacteroidetes. Studien hatten zuvor gezeigt, dass die Wahrscheinlichkeit für krankhaftes Übergewicht mit steigendem Anteil von Firmicutes- und schwindendem Anteil von Bacteroidetes-Bakterien zunimmt.

Je kühler der Wohnort, desto mehr «Dickmacher»

Bei der Datenanalyse ergab sich ein Zusammenhang zwischen Breitengrad des jeweiligen Wohnortes und Firmicutes-Anteil: Je kühler die Wohnregion eines Probanden, desto mehr der winzigen «Dickmacher» hatte er im Mittel im Verdauungstrakt. Der Anteil an Bacteroidetes sank, wenn auch nicht in gleicher Stärke.

Die hocheffizienten Firmicutes können fast alle Nahrungsbestandteile in nahrhafte Zucker- und Fettmoleküle umwandeln. Selbst Ballaststoffe werden fast vollständig genutzt. In der Folge legen Menschen mit höherem Firmicutes-Anteil im Darm eher an Gewicht zu. «Die effektive Fettverbrennung und die Umwandlung von Nährstoffen ist für Bewohner kälterer Regionen wichtiger als in wärmeren Klimazonen», erläutern die Forscher.