Zum Inhalt springen

Lifestyle Fruchtzucker – Klingt gesund, hat es aber in sich

Fruchtzucker findet sich als natürlicher Ernährungsbestandteil in vielen Früchten und im Saft von Zuckerrohr und Zuckerrüben. Die Gleichung «‹Frucht› = natürlich = gesund» geht aber nur bedingt auf.

Legende: Audio Tückischer Fruchtzucker abspielen. Laufzeit 5:05 Minuten.
5:05 min, aus A point vom 18.07.2013.

Vor übermässigem Konsum von Haushaltzucker wird seit jeher gewarnt: Stoffwechselstörungen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind die bekannten möglichen Folgen. Fruchtzucker, auch Fructose genannt, ist neben Glukose der zweite Grundbaustein des Haushaltzuckers (Saccharose). Und auch Fruchtzucker sollte nicht in beliebigen Massen konsumiert werden: Zahlreiche wissenschaftliche Studien haben ergeben, dass ein Fruchtzuckerkonsum, der dem Gehalt von zwei Litern gesüssten Getränken entspricht, Störungen im Fett- und Kohlenhydrat-Stoffwechsel hervorrufen kann.

Wie viel Fructose es braucht, um dem Körper Schaden zuzufügen, ist zurzeit noch unklar. Tatsache ist aber: Der Körper des Menschen ist nur auf kleine Portionen Fructose eingestellt.

Fruchtzucker ist etwa anderthalb mal süsser als Haushaltzucker. Er wird aus Maissirup gewonnen und vielen Fertiglebensmitteln beigemengt, steckt beispielsweise in Süss- und Tafelgetränken, Getreidestängeln, Müesli und gesüssten Milchprodukten. Es gibt ihn auch konzentriert als Süssmittel in Pulverform.

Personen, die an Übergewicht oder Diabetes leiden oder ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Krankheiten haben, sollten den Konsum von Zucker und insbesondere Fruchtzucker stark einschränken.

Zucker ist nicht gleich Zucker

  • Fruchtzucker (Fructose) findet man in Früchten und Honig. Industriell erzeugter Fruchtzucker hingegen wird aus Maisstärke (vorwiegend in den USA) oder aus Zuckerrüben (in Europa) gewonnen.
  • Glukose, auch Traubenzucker oder Dextrose genannt, ist als Baustein in Zweifachzuckern wie Milchzucker oder Saccharose (Rohr- oder Rübenzucker) enthalten.
  • Saccharose (Haushaltszucker) kommt im Saft vieler Pflanzen vor. Für die industrielle Gewinnung sind jedoch nur Zuckerrüben und Zuckerrohr von Bedeutung.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marlies Artho, Schmerikon
    Am besten ist für mich Abwechslung, der Süssstoffe, dies halte ich schon so seit 39 J. da ich Diabetikerin bin. Vor allem ist es auch so, all zu viel ist ungesund, dies gilt auch hier, wie mit allen Lebensmittel und Kräutern usw. Denke, dass in diesen Prüfungen, auch grössere Mengen geprüft werden, eigentlich eher zu viel, als zu wenig, somit wird dies vielleicht auch auf grössere Mengen umgerechnet, so dass dies sicher schädlich ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen